Show simple item record

2007-07-27Magisterarbeit DOI: 10.18452/14203
Nietzsche als philologiekritischer Philologe
dc.contributor.authorHecht, Maria
dc.date.accessioned2017-06-18T02:40:26Z
dc.date.available2017-06-18T02:40:26Z
dc.date.created2013-12-05
dc.date.issued2007-07-27
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/14855
dc.description.abstractAls Klassischer Philologe bekleidet Friedrich Nietzsche in der Philologie des 19. Jahrhunderts eine Außenseiterposition, die hauptsächlich auf seiner in Zunftkreisen als disziplinfern verurteilten Tragödienschrift gründet. Erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts beschäftigt sich die Klassische Philologie intensiv mit seinen Schriften und bemüht sich um eine positive Neubewertung des Philologen Nietzsche, wobei er immer noch oftmals als der Disziplin Außenstehender behandelt wird. Diese Arbeit unternimmt den Versuch, Nietzsche in die Disziplin-geschichte zu reintegrieren und wissenschaftshistorisch zu verorten. Anhand biographischer Daten und wissenschafts- historischer Eckpunkte wird dargestellt, dass es sich bei Nietzsche um einen geradezu typischen Klassischen Philologen handelt, dessen Habitus sich als deckungsgleich mit dem Selbstbild der Philologie im 19. Jahrhundert beschreiben lässt. Seine philologischen Schriften, die sich kritisch mit der Philologie auseinandersetzen, dienen als konstruktive Reformvorschläge, aus denen ein Philologiekonzept Nietzsches rekonstruiert wird. Dieses lässt sich in das neuhumanistische Philologiebild des frühen 19. Jahrhunderts einreihen, als diese aufgrund der Synthese von Wissenschaft und Bildung (Wilhelm von Humboldt) zum Leitfach avancierte. Nietzsches Philologiekonzept verweist zudem auf tradierte Disziplinentwürfe: Wie Friedrich August Wolf definiert er die Philologie über die besondere Dignität ihres Gegenstandes, die jedoch nicht nur behauptet, sondern auch wissenschaftlich und methodisch begründet werden muss. Es braucht demnach eine Methodik (philologisches Lesen, August Boeckh), die der Klassizität des Gegenstandes gerecht wird. Die Normativität des Klassischen widerstrebt jedoch jeglicher Objektivität, weshalb Nietzsche auf den exklusiven Philologen setzt, wie er ihn, angelehnt an das philologische Ethos von Karl Lachmann, skizziert.ger
dc.description.abstractAs a classical philologist Friedrich Nietzsche holds the position of an outsider in the philology of the 19th century, which correlates with his paper „Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik“. It was critized as nonscientific in perspective of the philological discipline. After the mid-20th century classical philologists start focussing on Nietzsche’s writings and try to reevaluate him as a philologist in a positive way. However, he is still often treated as an outsider from the philological discipline. This thesis tries to reintegrate Nietzsche into the history of the philological discipline. Based on biographical data and facts of the history of science it will be demonstrated, in what way Nietzsche can be seen as an almost typical classical philologist, whose habitus can be described as congruent with the self-image of the philology in the 19th century. His philological writings, which deal with philology in a hypercritical way, serve as constructive reform proposals, that can be used to reconstruct Nietzsche’s own conception of philology. This understanding of the philological discipline can be integrated into the image of neohumanistic education or that of philology in the early 19th century. When philology advanced to the position of a leading discipline as a result of the synthesis of science and education (Wilhelm von Humboldt). Nietzsche’s conception of philology also refers to traditional philological drafts: Like Friedrich August Wolf Nietzsche defines philology by the special dignity of its scientific object, which is not only assumed but also has to be scientifically and methodically proven. Hence a methodology is needed, that fulfils the classicism of the scientific object (philological reading, August Boeckh). But the normativity of the classicism resists scientific objectivity in general. That explains the need for the exceptional type of philologist, like Nietzsche describes referring to the philological ethos by Karl Lachmann.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät II
dc.rightsNamensnennung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/
dc.subjectWissenschaftsgeschichteger
dc.subjectFriedrich Nietzscheger
dc.subjectHermeneutikger
dc.subjectPhilologieger
dc.subjectNeuhumanismusger
dc.subjectKarl Lachmannger
dc.subjectAugust Boeckhger
dc.subjectFriedrich August Wolfger
dc.subjectphilologisches Ethosger
dc.subjectTextkritikger
dc.subjectKlassisches Altertumger
dc.subjectHomer und die classische Philologieger
dc.subjectDie Geburt der Tragödieger
dc.subjecthistory of scienceeng
dc.subjectFriedrich Nietzscheeng
dc.subjectphilologyeng
dc.subjectneohumanismeng
dc.subjectKarl Lachmanneng
dc.subjectAugust Boeckheng
dc.subjectFriedrich August Wolfeng
dc.subjectphilological ethoseng
dc.subjecttext criticismeng
dc.subjecthermeneuticeng
dc.subjectclassical antiquityeng
dc.subject.ddc800 Literatur (Belletristik) und Rhetorik
dc.titleNietzsche als philologiekritischer Philologe
dc.typemasterThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100213557
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/14203
dc.contributor.refereeMartus, Steffen
dc.contributor.refereeHöppner, Wolfgang
local.edoc.pages148
local.edoc.type-nameMagisterarbeit
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät II

Show simple item record