Show simple item record

2015-09-03Bachelorarbeit DOI: 10.18452/14258
Referenzbezogene Registervariation zwischen konzeptuell öffentlichen und nicht-öffentlichem Gebrauch gesprochener Sprache
dc.contributor.authorLehmann, Nico
dc.date.accessioned2017-06-18T02:52:17Z
dc.date.available2017-06-18T02:52:17Z
dc.date.created2016-01-28
dc.date.issued2015-09-03
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/14910
dc.description.abstractTextproduzenten benutzen unterschiedliche Strategien in Kommunikationssituationen, bestimmt durch situative Faktoren wie z. B. die Beziehungen zwischen den Diskursteilnehmern. Diese Arbeit beschäftigt sich mit Registervariation innerhalb der medial gesprochenen Kommunikation und untersucht, inwieweit Sprecher in öffentlichen Kontexten aufgrund spezifischer Bedürfnisse andere Referenzstrategien verwenden als Sprecher in nicht-öffentlichen Kontexten. Dafür wurden zwei Gespräche aus dem Freiburger Korpus ausgewählt und für eine Korpusstudie nach kontextuellen Faktoren und entlang eines Kontinuums der Vertrautheit in ein öffentliches und nicht-öffentliches Korpus eingeteilt. Als Referenzstrategien zeigen referierende Ausdrücke an, wie der Diskurs von Textproduzenten geleitet wird. Sie stellen eine overte Verbindung zur mentalen Repräsentation des Diskurses, i. e. der Diskurswelt, dar und dienen als Mittel, um Entitäten als Referenten im Diskurs zu etablieren und vorhandene bzw. herleitbare Referenten zu (re)aktivieren. Auf solch einem Diskursmodell basiert das NoSta-D Koreferenz-Annotationsschema, dass hier benutzt und ausgebaut wurde, um nominale Koreferenzen in Hinblick auf Form, Länge, Distanz und Relationstyp zu betrachten. Für jeden Text wurden 500 sogenannte Markables annotiert. Die kontrastive Analyse lässt vermuten, dass dem Inhalt in öffentlichen Diskursen eine größere Relevanz zugeschrieben wird, da hier eine Tendenz zur häufigeren Benutzung lexikalischer referierender Ausdrücke über längere Distanzen hinweg vorliegt. Dagegen konzentrieren Textproduzenten in nicht-öffentlichen Kontexten sich häufiger auf abstrakte Entitäten, indem sie pronominale referierende Ausdrücke benutzen, vor allem Demonstrativpronomina; anscheinend können abstrakte Referenten bei der Interaktion mit vertrauten Diskursteilnehmern leichter in der Diskurswelt verwaltet werden. Insgesamt zeigen die Daten Tendenzen für die aufgestellte Hypothese und motivieren, die Datenmenge auszuweiten.ger
dc.description.abstractA text producer uses various strategies in a communication situation due to situational variables such as the relationship between discourse participants. This study is concerned with register variation in medially spoken communication, looking at the ways in which speakers use different reference strategies in public contexts versus non-public contexts. Two German conversations were selected from the Freiburger Korpus and classified according to contextual factors for a corpus linguistic study, forming a public and a non-public part with texts being posited at the ends of a continuum of familiarity. As one way of utilizing reference strategies, referring expressions indicate how text producers guide the discourse. They represent overt connections to the mental representation of a discourse, i. e. the discourse world, and serve as means to establish referents as well as (re)activate present or accessible referents. As the NoSta-D coreference annotation scheme is based on such a discourse model, it, after being slightly extended, allowed to analyze nominal coreference by looking at form, length, distance and type of relation. 500 so-called markables were annotated for each text. The contrastive analysis gives reason to assume that public discourses have a nominal focus, putting emphasis on the content, as they have a tendency to use more lexical referring expressions over longer distances, while text producers in non-public contexts choose more pronominal referring expressions, especially demonstrative pronouns, which could indicate an easier access to abstract entities. It seems that familiar discourse participants can manage abstract referents more easily in the discourse world. On overall, the data shows tendencies in favor of the presented hypothesis, motivating the extension of the data.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät II
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectKorpuslinguistikger
dc.subjectDiskursger
dc.subjectReferenzger
dc.subjectÖffentlichkeitger
dc.subjectRegisterger
dc.subjectVariationger
dc.subjectKoreferenzger
dc.subjectKoreferenzresolutionger
dc.subjectRegistervariationger
dc.subjectmentale Repräsentationger
dc.subjectkontrastive Studieger
dc.subjectgesprochene Spracheger
dc.subjectFreiburger Korpusger
dc.subjectregistereng
dc.subjectdiscourseeng
dc.subjectvariationeng
dc.subjectreferenceeng
dc.subjectcoreferenceeng
dc.subjectcoreference resolutioneng
dc.subjectregister variationeng
dc.subjectmental representationeng
dc.subjectcorpus linguisticseng
dc.subjectspeecheng
dc.subjectpubliceng
dc.subjectfreiburg corpuseng
dc.subject.ddc430 Deutsch und verwandte Sprachen
dc.subject.ddc400 Sprache
dc.titleReferenzbezogene Registervariation zwischen konzeptuell öffentlichen und nicht-öffentlichem Gebrauch gesprochener Sprache
dc.typebachelorThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100236308
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/14258
dc.identifier.alephidBV043324257
dc.contributor.refereeLüdeling, Anke
dc.contributor.refereeVerhoeven, Elisabeth
local.edoc.pages54
local.edoc.type-nameBachelorarbeit
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät II

Show simple item record