Show simple item record

2001-02-02Dissertation DOI: 10.18452/14593
Prävalenz und Risikofaktoren von Eisenmangel bei jungen Müttern
dc.contributor.authorWagener, Iris
dc.date.accessioned2017-06-18T04:17:04Z
dc.date.available2017-06-18T04:17:04Z
dc.date.created2001-02-02
dc.date.issued2001-02-02
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/15245
dc.description.abstractLebensqualität und Leistungsfähigkeit werden durch einen unbemerkten Eisenmangel beeinträchtigt. Frauen im gebärfähigen Alter haben einen erhöhten Eisenbedarf, der in der Schwangerschaft noch zunimmt. Ziel der Untersuchung war, die Prävalenz von Eisenmangel bei Müttern unter deutschen Lebensbedingungen zu evaluieren. Der Eisenstatus von 507 Müttern wurde zwischen September 1997 und August 1998 untersucht. Datenquellen waren venöse Blutentnahme und Fragebogen. Neben konventionellen Messgrößen wurde eine erhöhte Konzentration des löslichen Transferrinrezeptors als Leitindikator für einen Eisenmangel verwendet. Bei 9,5 % der Mütter besteht ein zellulärer Eisenmangel, eine Eisenmangelanämie bei nur 2,2 % aller Mütter. Abgesehen von fehlendem Einsetzen der Menstruation ein Jahr post partum, sind rein vegetarische Ernährung, Multiparität und nicht deutsche Nationalität Risikofaktoren für einen Eisenmangel. Assoziiert mit geringen mütterlichen Hämoglobinkonzentrationen sind Body-Mass-Index unter 19,8, Alter unter 25 Jahren, fehlende Berufsausbildung und hohes Geburtsgewicht des Kindes. Alkoholkonsum und Rauchen scheinen vor Eisenmangel und Anämie zu schützen. Kinder von Müttern mit unzureichender Eisenversorgung neigen ebenfalls verstärkt zu einem Eisenmangel.ger
dc.description.abstractQualitiy of life and achievements are impaired by unrecognised iron deficiency. The iron requirement of women during their child-bearing age is high and increases in pregnancy. The aim of this study was to determine the prevalence and risk factors for iron deficiency in young mothers under contemporary German life conditions. Between September 1997 and August 1998 the iron status of 507 mothers of one-year old children was assessed. The data was derived from venous blood and questionnaires. Besides conventional methods, the concentration of soluble transferrin receptor was used as leading indicator of iron status. 9,5 % had cellular iron deficiency and 2,2 % of all mothers had iron deficiency anemia. In addition to absence of menstruation one year postpartum, vegetarian foood, a high number of children and non-German nationality are risk factors for iron deficiency. Associated with low maternal hemoglobin concentration are body mass index below 19,8, age below 25 years, low level of education and high birth weight of the child. In contrast, high alcohol intake and cigarette smoking are associated with a better iron status and higher hemoglobin concentrations. Children of mothers with insufficient iron supply are also at higher risk of iron deficiency.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectRisikofaktorenger
dc.subjectPrävalenzger
dc.subjectEisenmangelger
dc.subjectMütterger
dc.subjectIron Deficiencyeng
dc.subjectMotherseng
dc.subjectPrevalenceeng
dc.subjectRisk Factorseng
dc.subject.ddc610 Medizin und Gesundheit
dc.titlePrävalenz und Risikofaktoren von Eisenmangel bei jungen Müttern
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10014520
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10014535
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/14593
dc.date.accepted2001-02-02
dc.contributor.refereeHalle, Horst
dc.contributor.refereeFriese, Klaus
dc.contributor.refereeBergmann, Renate L.
dc.subject.dnb33 Medizin
dc.subject.rvkXG 4100
local.edoc.pages126
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionMedizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité

Show simple item record