Show simple item record

2001-10-17Dissertation DOI: 10.18452/14728
Halteapparatkonservierende Mitralchirurgie
dc.contributor.authorDrews, Thorsten
dc.date.accessioned2017-06-18T04:47:21Z
dc.date.available2017-06-18T04:47:21Z
dc.date.created2001-10-17
dc.date.issued2001-10-17
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/15380
dc.description.abstractHeutzutage stellt der Erhalt des posterioren Halteapparates beim Mitralklappenersatz (MKE) ein Routineverfahren dar. Das Ziel dieser Studie war es festzustellen, ob der komplette Erhalt der subvalvulären Strukturen beim Mitralklappenersatz Vor- oder Nachteile hat. Es wird über die Erfahrungen mit 48 Patienten berichtet. Die Gruppe MKEh bestand aus 15 Patienten, bei denen beim MKE der komplette subvalvuläre Halteapparat erhalten wurde. Die Gruppe MKEo, bei denen beim MKE nur der posteriore Halteapparat erhalten wurde, bestand aus 9 Patienten. Die dritte Gruppe (MKR) enthielt 12 Patienten, bei denen die Mitralklappe rekonstruiert worden war und die vierte Gruppe (KG) bestand aus 12 Herzgesunden ohne Klappendefekt, die die Kontrollgruppe darstellte. Die Patienten wurden einer ausführlichen Befragung unterzogen sowie prä- und postoperativ echokardiographisch untersucht und die Ergebnisse verglichen. Bezüglich der Ergebnisse der Befragungen und der präoperativen echokardiographischen Ergebnisse fanden sich bei den drei operierten Gruppen (MKEh, MKEo, MKR) keine signifikanten Unterschiede. Demgegenüber wurden postoperative Unterschiede festgestellt: Bei den Patienten mit MKE, bei denen aber der vordere Halteapparat nicht konserviert wurde (MKEo), fand sich eine signifikant geringere systolische Verkürzung zwischen dem Apex und der Mitralklappenbasis (6,5 mm - 15 mm), die systolische Kontraktion begann bei diesen Patienten außerdem nicht im Bereich des Apex und der posteriore Papillarmuskel führte in diesen Fällen keine aktive Kontraktion aus. Es konnte somit die Schlußfolgerung gezogen werden, daß der komplette subvalvuläre Apparat notwendig ist, damit der linke Ventrikel eine physiologische Kontraktion durchführen kann. Er sollte somit immer beim Mitralklappenersatz komplett erhalten werden, sofern die Papillarmuskeln und die Chorden intakt sind und keine Mitralklappenrekonstruktion durchgeführt werden kann.ger
dc.description.abstractToday preservation of the chordal attachment to the posterior leaflet in mitral valve replacement (MVR) is a routine, universally accepted procedure. The aim of this study was to show the advantages and disadvantages of the preservation of the entire subvalvular structures. Our institution's experience with 48 patients in four groups is reported. The MKEh group consists of 15 patients who underwent MVR with preservation of the entire subvalvular structures. The MKEo group, treated with MVR and preservation of the posterior subvalvular structures only, consists of 9 patients. The third group (MVR) consists of 12 patients with mitral valve reconstruction and group 4 (CG) of 12 healthy individuals without heart valve dysfunction, as a control group. The patients were assessed by questioning and echocardiography pre- and postoperatively and the results compared. In questioning and in the preoperative echocardiography results no differences were seen between the three surgical groups (MKEh, MKEo, MKR). However, considerable differences were present in the postoperative echocardiography results: in patients without preservation of the anterior subvalvular structures (MKEo group) the shortening between the apex and the mitral valve basis is significantly less (6.5 mm - 15 mm), the systolic contraction does not begin at the apex and the posterior papillary muscle does not actively contract. It is concluded that preservation of the entire subvalvular structures is important to ensure physiological contraction of the left ventricle. They should be preserved in all mitral valve replacement operations when the papillary muscles und chordae are intact and mitral valve reconstruction cannot be performed.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
dc.subjectMitralklappenersatzger
dc.subjectMitralklappenrekonstruktionger
dc.subjectEchokardiographieger
dc.subjectsubvalvulärer Apparatger
dc.subjectPapillarmuskelnger
dc.subjectlinksventrikuläre Kontraktionger
dc.subjectmitral valve replacementeng
dc.subjectmitral valve reconstructioneng
dc.subjectechocardiographyeng
dc.subjectsubvalvular structureseng
dc.subjectpapillary muscleseng
dc.subjectcontraction of the left ventricleeng
dc.subject.ddc610 Medizin
dc.titleHalteapparatkonservierende Mitralchirurgie
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleStudie über 48 Patienten
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10016959
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10016942
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10016965
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/14728
dc.date.accepted2001-10-17
dc.contributor.refereeHuth, C.
dc.contributor.refereeSchultheiss, H. P.
dc.contributor.refereeHetzer, R.
dc.subject.dnb33 Medizin
dc.subject.rvkYI 8000
local.edoc.pages93
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionMedizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité

Show simple item record