Show simple item record

2002-09-05Dissertation DOI: 10.18452/14764
Strafrechtliche Schuld und gesellschaftliche Wirklichkeit
dc.contributor.authorChristmann, Rainer Marcus
dc.date.accessioned2017-06-18T04:54:35Z
dc.date.available2017-06-18T04:54:35Z
dc.date.created2002-09-05
dc.date.issued2002-09-05
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/15416
dc.description.abstractDer mit Verfassungsrang ausgestattete Schuldgrundsatz als Voraussetzung der Bestrafung ist eine der zentralen Systemkategorien des Strafrechts. Anders als ein Erfolgsstrafrecht verlangt das Schuldstrafrecht nach einem "Andershandelnkönnen" des Täters als Vorbedingung der Zuschreibung von Verantwortlichkeit. Die dabei vorausgesetzte Anlage des Menschen zu Selbstbestimmung und ethischer Einsicht gehört elementar zum Menschenbild, das der Rechtsordnung des Grundgesetzes mit seiner Betonung von Wert und Würde des Einzelnen zu Grunde liegt. Als Ausgangspunkt der Betrachtung werden in der vorliegenden Arbeit Befunde über von Jugendlichen und Heranwachsenden begangene Straßenraubdelikte zusammengetragen, wobei diese Perspektive innerhalb eines wissenssoziologischen Bezugsrahmens auf die Lebenssituation junger Menschen in den aktuellen gesellschaftlichen Zusammenhängen, die Deutungen von abweichendem Verhalten, Gewalt und Kriminalität und schließlich die Wirkungsweise des Strafrechts erweitert wird. Vor diesem Hintergrund wird zu den rechtsdogmatischen Schuldkonzepten Stellung bezogen. Dabei wird die Abhängigkeit des Rechts von gesellschaftlichen Werten herausgearbeitet und eine aktive Rolle der Strafrechtswissenschaft im Prozess der gesellschaftlichen Verständigung über Werte eingefordert. In diesem Verständnis von Schuld im Sinne eines "Wertkonzepts" wird auf eine gegenüber Strafzweckerwägungen und kriminalpolitischen Überlegungen eigenständige Fundierung des Schuldprinzips bestanden, und es werden generalisierende Betrachtungen zur Vorwerfbarkeit abgelehnt. Ausgehend von den Überlegungen zum Schuldgrundsatz wird schließlich kritisch auf moderne kriminalpolitische Konzepte eingegangen, die sich zunehmend in den Bereich des Ordnungsrechts verlagern und auf diese Weise die spezifisch strafrechtlichen Verfassungsgewährleistungen umgehen.ger
dc.description.abstractThe requirement of guilt as a prerequisite for punishment is both a constitutional principle and one of the central categories of penal law. Contrary to criminal law systems that focus on the outcome of a criminal wrongdoing, a criminal law system that requires the personal guilt of the offender before imposing criminal liability considers whether the offender has the capability and possibility to act legally in a certain situation. Based on this premise, the ability to self-determine one's actions and to conform them to ethical standards is a fundamental component of the image of human kind, which constitutes the basis of the German Basic Law that emphasizes the value and dignity of every single human being. The thesis begins with a report on street robberies committed by young offenders. It then expands to an analysis of the living situation of young people in modern society and interpretations of delinquent behavior, specifically violence and crime and the effect of legislative reactions to crime within a theoretical frame of the sociology of knowledge. Proceeding from this, the author next discusses the different dogmatic concepts of guilt. He shows that law depends on social values and contends that criminology plays an active role in the process of forming an understanding of values within society. Understanding guilt as an ethical concept, the author claims a foundation of the principle of guilt independent from the purpose of punishment and criminological policies. He rejects generalized approaches to the concept of guilt. Finally, he analytically discusses modern concepts of criminological policy that are increasingly shifting into regulatory law, thereby circumventing constitutional guarantees that are specifically related to criminal proceedings.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectStrafrechtger
dc.subjectJugendstrafrechtger
dc.subjectSchuldgrundsatzger
dc.subjectVerantwortlichkeitger
dc.subjectRaubger
dc.subjectStraßenraubger
dc.subjectKriminalsoziologieger
dc.subjectWertordnungger
dc.subjectCriminal laweng
dc.subjectjuvenile criminal laweng
dc.subjectprinciple of guilteng
dc.subjectcriminal responsibilityeng
dc.subjectrobberyeng
dc.subjectstreet robberyeng
dc.subjectsociology of crimeeng
dc.subjectvalue systemeng
dc.subject.ddc360 Soziale Probleme, Sozialarbeit
dc.titleStrafrechtliche Schuld und gesellschaftliche Wirklichkeit
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitledas Schuldprinzip im Licht sozialwissenschaftlicher Deutungen jugendlicher Gewaltdelinquenz ; am Beispiel des Straßenraubs
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10017611
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10017609
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10017625
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/14764
dc.date.accepted2002-09-05
dc.contributor.refereeHerzog, Felix
dc.contributor.refereeVelten, Petra
dc.subject.dnb19 Recht
dc.subject.rvkPH 580
dc.subject.rvkPH 920
local.edoc.pages369
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionJuristische Fakultät

Show simple item record