Show simple item record

2002-12-19Dissertation DOI: 10.18452/14809
Central and Eastern Europe in transition
dc.contributor.authorHildebrandt, Antje
dc.date.accessioned2017-06-18T05:03:29Z
dc.date.available2017-06-18T05:03:29Z
dc.date.created2002-12-19
dc.date.issued2002-12-19
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/15461
dc.description.abstractDiese Arbeit hat zum Ziel, marktunterstützende institutionelle Reformen im Transformationsprozess zu analysieren. Als Einstieg in die Thematik wird die Aufnahme mittel- und osteuropäischer Länder in die Europäische Union mit der zurückliegenden Süderweiterung der Europäischen Gemeinschaft verglichen. Die folgenden Kapitel befassen sich mit der Bedeutung weicher Budgetbeschränkungen in Transformationsökonomien. Zunächst werden anhand von Daten bulgarischer und rumänischer Unternehmen theoretische Erklärungsansätze für weiche Budgetbeschränkungen getestet. Im anschließenden Teil wird analysiert, ob Handelskredite einen Teil der normalen Geschäftspraxis darstellen oder ob Handelskredite starke Handelsverflechtungen zwischen Unternehmen unterstützen und damit die Wahrscheinlichkeit von weichen Budgetbeschränkungen erhöhen können. Im empirischen Teil werden Daten aus Ungarn und Rumänien verwendet, die aus Unternehmensbefragungen stammen. Im letzten Kapitel wird die Unternehmensebene verlassen und mit makroökonomischen Daten gearbeitet. Ziel ist es hier, den Einfluss institutioneller Reformen auf das Wirtschaftswachstum zu testen.ger
dc.description.abstractMain objective of this work is to analyse market-supporting institutional reforms in the transition process. In the first part of the dissertation, the upcoming enlargement of the European Union towards the east is compared with the earlier southern enlargement. Research in the following chapters is devoted to the problem of soft budget constraints in transition countries. Firstly, theories on the causes of soft budget constraints are empirically tested. Therefore a panel data set consisting of company account data for Bulgarian and Romanian firms is used. Secondly, firm-level survey data from Hungary and Romania is used to test whether trade credits are just part of normal business practice or whether trade credits are representing a systematic phenomenon supporting soft budget constraints of firms in transition. Thirdly, macroeconomic data is utilised to illustrate the impact of implementing institutional change on economic performance.eng
dc.language.isoeng
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectWettbewerbger
dc.subjectTransformationsökonomienger
dc.subjectErweiterung der EUger
dc.subjectweiche Budgetbeschränkungger
dc.subjectzwischenbetriebliche Krediteger
dc.subjectPrivatisierungger
dc.subjectcompetitioneng
dc.subjecttransition economicseng
dc.subjectEU enlargementeng
dc.subjectsoft budget constraintseng
dc.subjectinter-enterprise arrearseng
dc.subjectprivatisationeng
dc.subject.ddc330 Wirtschaft
dc.titleCentral and Eastern Europe in transition
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleeconomic and institutional aspects
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10018295
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/14809
dc.contributor.refereeBlankart, Charles B.
dc.contributor.refereeKirchner, Christian
dc.subject.dnb17 Wirtschaft
dc.subject.rvkQG 470
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionWirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Show simple item record