Show simple item record

2003-01-22Dissertation DOI: 10.18452/14832
Doppelpunkt hinter der Geschichte
dc.contributor.authorRaue, Maria Cornelia
dc.date.accessioned2017-06-18T05:08:14Z
dc.date.available2017-06-18T05:08:14Z
dc.date.created2001-01-29
dc.date.issued2003-01-22
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/15484
dc.description.abstractDie tschechisch-deutschen Beziehungen wurden nach den vielversprechenden Gesten der Versöhnung, die der tschechoslowakische Präsident Václav Havel unmittelbar nach seinem Amtsantritt Ende 1989 den sudetendeutschen Vertriebenen entgegenbrachte, schnell von ihrer konfliktreichen Nachbarschaftsgeschichte eingeholt. Eine der wesentlichen Aufgaben der Prager Außenpolitik der neunziger Jahre - insbesondere im Lichte des angestrebten EU-Beitritts - war daher die Klärung der offenen rechtlichen, moralischen und politischen Fragen, die seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges zwischen Tschechen und Deutschen unbeantwortet geblieben waren. Erst 1997, mit der tschechisch-deutschen Deklaration, sollte es gelingen, einen Schlußstrich unter die virulentesten Fragen zu ziehen, um damit ein von Rechtsansprüchen ungestörtes Verhältnis zwischen beiden Ländern zu ermöglichen. Wie dieser Erfolg tschechischer Außenpolitik herbeigeführt werden konnte, welche innen- und außenpolitischen Hürden im Laufe dieses Annäherungsprozesses genommen werden mußten und welche Faktoren schließlich ausschlaggebend wurden, sind die Fragen, die in dieser Arbeit beantwortet werden. Ausgehend von vergleichbaren Versöhnungsprozessen der jüngeren Geschichte und den spezifischen Transformationsbedingungen wird in dieser Arbeit die These geprüft, inwieweit politische Akteure generell eine initiatorische Rolle in der Versöhnungspolitik übernehmen und diese durch ihre politisch-moralischen Überzeugungen nachhaltig prägen. Zugespitzt wird die Frage gestellt, ob nun die dissidentisch geprägte Elite der Anfangsphase oder die pragmatische Funktionselite, die Mitte der neunziger Jahre die Außenpolitik Tschechiens bestimmte, dem deutsch-tschechischen Verhältnis zum Durchbruch verhalf.ger
dc.description.abstractThe book traces the rapprochement policy of the Czecho-Slowak Republic respective Czech Republic towards its German neighbour during the 90s of the 20th century. The promising gestures of reconciliation by the freshly appointed President Václav Havel towards the formerly expelled Sudeten Germans were not answered. More over, Czech-German relations became trapped by their difficult common history already at the beginning of 1990. Thus, one of the main tasks of Prague foreign policy was to settle the open juridical, moral and political questions that date back to the World War II and to which an answer was not found during the Cold War. Only in 1997, the Czech-German Declaration succeeded in settling the most urgent political and juridical problems. The declaration opened up the possibility for a dialogue between Czech and Germans beyond the fear of mutual claims arising from the dreadful past. How is this successful rapprochement policy to be explained? What kind of domestic and international conditions have fostered these process? Which factors are most powerful in accounting for this fortunate reconciliation politics? These are the questions, the book aims to answer. Examples from the past as well the specific context of the transition from authoritarian to democratic rule suggest, that political actors and their belief systems have an great impact on processes of reconciliation. Therefore the question is posed, whether the former dissidents, i.e. the political elite of the early 90s, or the later pragmatic elite are the main actors in Czech reconciliation policy.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectdeutsch-tschechische Beziehungenger
dc.subjectVersöhnungspolitikger
dc.subjectTschechienger
dc.subjectVergangenheitsbewältigungger
dc.subjectMittel- und Osteuropager
dc.subjectAußendimension der Transformationsbeziehungenger
dc.subjectNachbarschaftsbeziehungenger
dc.subjecttschechisch-deutsche Deklarationger
dc.subjectPolitische Akteureger
dc.subjectWechselwirkung von Innen- und Außenpolitikger
dc.subjectCzech-German relationseng
dc.subjectPolicy of reconciliationeng
dc.subjectCzech Republikeng
dc.subjectRapprochement policyeng
dc.subjectCentral Europeeng
dc.subjectExternal Dimension of transitioneng
dc.subjectCzech-German declarationeng
dc.subjectPolitical actorseng
dc.subjectInteraction of domestic and foreign policyeng
dc.subject.ddc320 Politik
dc.titleDoppelpunkt hinter der Geschichte
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitledie Prager Deutschlandpolitik 1990 - 1997
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10018600
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10036435
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10036447
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/14832
dc.date.accepted2001-01-29
dc.contributor.refereeGlaeßner, Gert-Joachim
dc.contributor.refereeReiman, Michál
dc.subject.dnb63 Geschichte und Historische Hilfswissenschaften
dc.subject.rvkML 2080
dc.subject.rvkML 7344
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät III

Show simple item record