Zur Kurzanzeige

2004-03-05Dissertation DOI: 10.18452/15020
Epigenetic reprogramming in mouse germ cells
dc.contributor.authorHajkova, Petra
dc.date.accessioned2017-06-18T05:51:33Z
dc.date.available2017-06-18T05:51:33Z
dc.date.created2002-09-16
dc.date.issued2004-03-05none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/15672
dc.description.abstractBei Säugerkeimzellen, Zygoten und Embryos in frühen Stadien kommt der epigenetischen Neuprogammierung eine außergewöhnlich wichtige Rolle in der Regulation der Genomfunktionen in entscheidenden Entwicklungsstadien zu. Die epigenetische Neuprogrammierung in Keimzellen löscht zuerst die Imprinting-Markierungen und Epi-Mutationen und stellt dann geschlechtsspezifische Markierungen (genomische Prägung) wieder her. Die vorliegende Arbeit bezieht sich auf das Löschen epigenetischer Modifikationen in primordialen Mauskeimzellen (primordial germ cells (PGCs)) zwischen dem 10.5 bis 13.5 Tag nach der Befruchtung. Entgegen früheren Annahmen zeigen unsere Ergebnisse, daß primordiale Mauskeimzellen (PGCs) beim Eintritt in die embryonalen Keimdrüsen noch immer DNS Methylierungsmarker besitzen, die ähnlich dem Marker in somatischen Zellen sind. Kurz nach dem Eintritt in die Keimdrüsen werden die DNS Methylierungsmarker, die in Verbindung mit geprägten und nicht geprägten Genen stehen, gelöscht. Für die Mehrzahl der Gene beginnt die Löschung der Marker in männlichen und weiblichen Embryos gleichzeitig und ist innerhalb eines Entwicklungstages abgeschlossen. Diese Kinetik deutet auf einen aktiven Demethylierungsprozess hin, initiiert durch ein somatisches Signal, ausgehend von der embryonalen Keimdrüse. Der Zeitpunkt der Neuprogrammierung in den primordialen Keimzellen ist entscheidend, da er sicherstellt, daß Keimzellen beiden Geschlechts einen epigenetisch äquivalenten Status erhalten, bevor sie geschlechtsspezifisch ausdifferenzieren und anschließend neu elterlich geprägt werden. Vollständiges Verständnis des Prozesses der Neuprogrammierung der Keimzellen ist nicht nur im Hinblick auf genomisches Imprinting wichtig, sondern auch für die Erforschung von Mechanismen für die Wiederherstellung von omnipotenten Zellen bei Klonierung und Stammzellenerhaltung.ger
dc.description.abstractEpigenetic reprogramming in mammalian germ cells, zygote and early embryos, plays a crucial role in regulating genome functions at critical stages of development. Germ line epigenetic reprogramming assures erasure of all the imprinting marks and epi-mutations and establishment of new sex-specific gametic imprints. The presented work focuses on the erasure of epigenetic modifications that occur in mouse primordial germ cells (PGCs) between day 10.5 to 13.5 post coitum (dpc). Contrary to previous assumptions, our results show that as they enter the genital ridge the PGCs still possess DNA methylation marks comparable to those found in somatic cells. Shortly after the entry of PGCs into the gonadal anlagen the DNA methylation marks associated with imprinted and non-imprinted genes are erased. For most genes the erasure commences simultaneously in PGCs of both male and female embryos and is completed within only one day of development. The kinetics of this process indicates that is an active demethylation process initiated by a somatic signal emanating from the stroma of the genital ridge. The timing of reprogramming in PGCs is crucial since it ensures that germ cells of both sexes acquire an equivalent epigenetic state prior to the differentiation of the definitive male and female germ cells in which, new parental imprints are established subsequently. Complete understanding of the germline reprogramming processes is important not only in the light of genomic imprinting but also for resolving other mechanisms connected with restoring cellular totipotency, such as cloning and stem cell derivation.eng
dc.language.isoeng
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I
dc.subjectEpigenetikger
dc.subjectReprogrammierungger
dc.subjectDNS Methylierungger
dc.subjectPrägungger
dc.subjectDNS Demethylierungger
dc.subjectKeimzellenger
dc.subjectGametogenesisger
dc.subjectepigeneticseng
dc.subjectreprogrammingeng
dc.subjectDNA methylationeng
dc.subjectimprintingeng
dc.subjectDNA demethylationeng
dc.subjectgerm cellseng
dc.subjectgametogenesiseng
dc.subject.ddc570 Biowissenschaften, Biologie
dc.titleEpigenetic reprogramming in mouse germ cells
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10021220
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10037611
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10037621
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15020
dc.date.accepted2002-09-16
dc.contributor.refereeSaumweber, Harald
dc.contributor.refereeWalter, Jörn E.
dc.contributor.refereeReik, Wolf
dc.subject.dnb32 Biologie
dc.subject.rvkWG 3700
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionMathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I

Zur Kurzanzeige