Zur Kurzanzeige

2004-07-08Dissertation DOI: 10.18452/15049
Das sinnsuchende Individuum
dc.contributor.authorSun, Yun-Ping
dc.date.accessioned2017-06-18T05:58:39Z
dc.date.available2017-06-18T05:58:39Z
dc.date.created2004-10-26
dc.date.issued2004-07-08none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/15701
dc.description.abstractHeideggers Philosophie erweist sich als die Suche nach dem Lebenssinn. Es geht ihm darum, wie der Einzelmensch sein eigenes Leben als ein sinnvolles Ganzes gestalten und führen soll. Es kommt dabei darauf an, ob das Individuum sich von der Masse befreien und mit dem eigenen Tod konfrontieren kann bzw. will. Unter diesen Umständen weist Heidegger auf die Vereinzelung der Person und ihre Erfahrung des Nichts hin. Das Dasein kann sich allein in der Erfahrung des Nichts als Seins vom Seienden als Ganzen abkehren. Sich über das Seiende im Ganzen erheben bedeutet Heidegger zufolge die metaphysische Betrachtungsweise. Die Existenz des Menschen ist für Heidegger genau das metaphysische Phänomen, nämlich unsere Bezugnahme auf die Welt als Ganzes. Diese kontemplative Haltung des Individuums hängt wiederum mit seiner Einstellung zur Gottesauffassung zusammen. Das Verständnis Gottes als eines Seienden führt zum unangemessenen Gottesverhältnis. Gott als das Sein ansehen kann das Gottesverhältnis zurechtsetzen. Die Bedeutung des Lebens erschließt sich erst dann, wenn das Individuum sich seiner Endlichkeit vor Gott als dem Sein bewusst ist.ger
dc.description.abstractThis dissertation argues that the entire Heidegger’s Philosophy amounts to an exploration of the meaning of human life. For him, it is important in life to form and fulfil our own life as an integral whole. It is thus crucial to explore how we can do so, by freeing ourselves, each in our respective individual ways, from the influence of the masses and face resolutely up to our own individual death, by realising each one’s indiviualization and experiencing nothingness. Dasein our inauthentic being-there is dispersed only in the experience of Nothingness as Being per se. For Heidegger, transcendence beyond all entities/beings is the genuine metaphysical way of envisaging them. Human existence is for Heidegger just a metaphysical phenomenon, namely, our point of reference to the world as a whole. This contemlative attitude of the individual is connected further with his views of God. Understanding God as an entity, a mere being, leads to an inappropriate relationship to God, and should be redressed by regarding God as the Being per se. The meaning of life discloses itself only as an individual becomes aware of his/her finiteness before God as the Supreme Being.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
dc.subjectIndividuumger
dc.subjectNichtsger
dc.subjectMetaphysikger
dc.subjectReligionsphilosophieger
dc.subjectIndividualeng
dc.subjectNothingnesseng
dc.subjectMetaphysicseng
dc.subjectPhilosophie of religion.eng
dc.subject.ddc100 Philosophie
dc.titleDas sinnsuchende Individuum
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10032679
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10033053
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10036580
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15049
dc.identifier.alephidHU001112698
dc.date.accepted2004-06-21
dc.contributor.refereePerler, Dominik
dc.contributor.refereeSchwemmer, Oswald
dc.contributor.refereeGerhardt, Volker
dc.subject.dnb10 Philosophie
dc.subject.rvkCI 2617
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät I

Zur Kurzanzeige