Zur Kurzanzeige

2004-11-26Dissertation DOI: 10.18452/15152
Die Haftungsbelastung des Arbeitnehmers bei Schädigung Dritter
dc.contributor.authorSchelp, Ira
dc.date.accessioned2017-06-18T06:25:44Z
dc.date.available2017-06-18T06:25:44Z
dc.date.created2004-12-09
dc.date.issued2004-11-26none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/15804
dc.description.abstractDie vorgelegte Arbeit behandelt die Haftungsbelastung des Arbeitnehmers, wenn dieser im Rahmen seiner Arbeitstätigkeit einen Dritten schädigt. Es handelt sich um eine rechtsvergleichende Betrachtung, die sich die Erstellung eines europäischen Regelungsentwurfes zum Ziel gemacht hat. Rechtsvergleichend konnte festgestellt werden, dass im europäischen Rechtsraum teils gravierende Unterschiede bei der Haftungsinanspruchnahme des Arbeitnehmers zu verzeichnen sind. Diese Unterschiede beruhen auf divergierenden Wertungen der Frage ob eine Haftungsaufteilung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geboten ist. Von den untersuchten Argumenten für und wider einer Haftungsentlastung des Arbeitnehmers haben sich die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers und das Betriebsrisiko als tragende Argumente für eine Haftungsverlagerung erwiesen. Es wird daher die Haftung des Arbeitnehmers nur für vorsätzliches Verhalten vorgeschlagen. Im übrigen wird das Haftungsrisiko dem Arbeitgeber zugewiesen. Für den europäischen Rechtsraum wird eine Versicherungspflicht empfohlen. Die Pflichtversicherung tritt hierbei für den entstehenden Schaden ein. Nur im Falle der Vorsatzhandlung durch den Arbeitnehmer kann diesem gegenüber Regress genommen werden. Die Versicherung wird nach diesem Modell durch den Arbeitgeber abgeschlossen. Eine Mindestversicherungssumme soll festgelegt werden. Im Einzelfall wird bei hinreichend nachgewiesener Liquidität eine Befreiung von der Versicherungspflicht ermöglicht. Die Beitragsgestaltung richtet sich nach der Gefahrgeneigtheit der im Betrieb durchgeführten Arbeiten sowie nach der Häufigkeit von Haftungsfällen, so dass das individuelle Schadensrisiko des Unternehmens berücksichtigt wird. Eine zuverlässige Kontrolle des Versicherungsabschlusses soll von staatlicher Seite aus gewährleistet werden. Eine Vereinheitlichung dieser Haftungsfrage im europäischen Rechtsraum sollte nur im Rahmen eines europäischen Zivilrechtsbuches erfolgen. Es wurden die bestehenden Harmonisierungsmöglichkeiten untersucht. Eine Privatrechtsvereinheitlichung kann nach Autorenauffassung am besten über den Weg eines Modellgesetzes umgesetzt werden.ger
dc.description.abstractThe present dissertation deals with the liability an employee bears in case he injures a third person in course of employment. It’s a comparative study which aims to draft an outline for a unified European rule. There were apparent differences between the compared European laws regarding the topic of vicarious liability. The variations in how liability is shared between employee and employer are created by dissimilar morals and values. Of the studied arguments for or against the principle of vicarious liability have two persuaded in favour of a shared liability between the parties of employment. The first is the employers obligation to care for the welfare of his employees and the second the inherent risk of the business itself which puts an obligation on the employer to share the liability for damage done to third parties in course of employment. In detail this study suggests to keep the employee liable for intended acts only. Apart the liability is to be carried by the employer. The concept proposes further a compulsory insurance which is to be paid for by the employer. The insurance however is obliged to step in for all the damage done in course of the employment by the employee. Only in case of intention there is the right of the insurance to take regress at the employee. Part of the concept is a minimum sum to be insured. State enterprises and comparable solvent companies shall have the opportunity to apply for an exception of the requirement to insure. Insurance rate should connect to the individual risk of the business, considering the risk-level in course of the operation of the particular business and the quantity of actual damages done. A reliable control by officials is necessary to ensure that the employer cared for the insurance. A unification of the matter should only take place in a European context of a unified civil law. A study of the existing possibilities to harmonise private law in Europe led to the conclusion that the subject of vicarious liability within a new European civil code should be drawn in the shape of a model law.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät
dc.subjectArbeitnehmeraußenhaftungger
dc.subjectArbeitnehmerger
dc.subjectVersicherungger
dc.subjectRechtsvergleichungger
dc.subjectPrivatrechtsvereinheitlichungger
dc.subjectEuroparechtger
dc.subjectVicarious liability and Employers´ liabilityeng
dc.subjectEmployeeeng
dc.subjectInsuranceeng
dc.subjectComparison of Lawseng
dc.subjectUnification of Private Laweng
dc.subjectEuropean Laweng
dc.subject.ddc340 Recht
dc.titleDie Haftungsbelastung des Arbeitnehmers bei Schädigung Dritter
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleeine rechtsvergleichende Untersuchung mit dem Regelungsentwurf für ein europäisches Modellgesetz
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10034791
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10043762
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10043774
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15152
dc.identifier.alephidHU001139357
dc.date.accepted2004-10-28
dc.contributor.refereeFlessner, Axel
dc.contributor.refereeRebhahn, Robert
dc.subject.dnb19 Recht
dc.subject.rvkPF 352
local.edoc.pages216
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionJuristische Fakultät

Zur Kurzanzeige