Show simple item record

2005-04-27Dissertation DOI: 10.18452/15250
Von der Infektion zur Autoimmunität
dc.contributor.authorSiffrin, Volker
dc.date.accessioned2017-06-18T06:47:31Z
dc.date.available2017-06-18T06:47:31Z
dc.date.created2005-05-23
dc.date.issued2005-04-27
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/15902
dc.description.abstractEpidemiologische Daten belegen eine Assoziation von Infektionen mit der Exazerbation von Autoimmunerkrankungen, wobei man aber die Wege, die dahin führen noch nicht voll versteht. Die gängigste Hypothese sieht die Ursache für die Entstehung von Autoimmunerkrankungen in der Kreuzreaktivität zwischen mikrobiellen und Selbst-Antigenen, die von der selben T-Zelle erkannt werden. Dieser Antigen-spezifische Mechanismus konnte allerdings bisher nicht durch die Forschung belegt werden. In dieser Arbeit wird gezeigt, dass im Modell der experimentellen autoimmunen Enzephalitis durch die Aktivierung mit Lipopolysacchariden gramnegativer Bakterien (LPS) Schübe in normalen Mäusen ausgelöst werden können. Diese Art der Behandlung führt in-vitro zur Proliferation und zur Zytokinproduktion bei einem Teil der T-Helfer (Th)-Effektor/Gedächtniszellen. Dabei ist zwar der physische Kontakt zwischen Th-Zellen und CD4--LPS-responsiven Zellen essentiell, jedoch geschieht die Aktivierung nicht über den T-Zellrezeptor. Als entscheidend hat sich die Bindung von kostimulatorischen Rezeptoren auf Th-Zellen durch kostimulatorische Moleküle auf CD4--Zellen erwiesen. Diese Form der Bystander-Aktivierung bietet eine Antigen-unabhängige Erklärung für die Zusammenhänge von Infektion und Autoimmunität, die mit den klinischen und epidemiologischen Daten besser vereinbar ist als die Antigen-spezifischen Modelle.ger
dc.description.abstractInfections sometimes associate with exacerbations of autoimmune diseases through pathways that are poorly understood. Antigen-specific mechanisms such as cross-reactivity between a microbial antigen and a self-antigen have received no direct support. Here it is shown that activation by lipopolysaccharide (LPS) induces relapses of experimental autoimmune encephalitis (EAE) in normal mice. This form of treatment induces proliferation and cytokine production in a fraction of effector/memory T helper (Th) lyphocytes in vitro via physical contact of Th cells with CD4--LPS-responsive cells. TCR mediated signals are not necessary; rather what is required is ligation of costimulatory receptors on Th cells by costimulatory molecules on the CD4- cells. This form of bystander activation provides an antigen-independent link between infection and autoimmunity that might fit the clinical and epidemiological data on the connection between infection and autoimmunity better than the antigen-specific models.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectInfektionger
dc.subjectLPSger
dc.subjectbystander-aktivierungger
dc.subjecteaeger
dc.subjectAutoimmunitätger
dc.subjectKostimulatorische Moleküleger
dc.subjectinfectioneng
dc.subjectbystander-activationeng
dc.subjecteaeeng
dc.subjectlpseng
dc.subjectautoimmunityeng
dc.subjectcostimulatory moleculeseng
dc.subject.ddc610 Medizin und Gesundheit
dc.titleVon der Infektion zur Autoimmunität
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10041390
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15250
dc.identifier.alephidHU001318356
dc.date.accepted2005-04-25
dc.contributor.refereeLauster, R.
dc.contributor.refereeKamradt, T.
dc.contributor.refereeBrück, W.
dc.subject.dnb33 Medizin
dc.subject.rvkXD 3104
dc.subject.rvkXD 3187
dc.subject.rvkXG 2604
dc.subject.rvkXG 4404
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionMedizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité

Show simple item record