Zur Kurzanzeige

2006-02-08Dissertation DOI: 10.18452/15403
Durchblutungsänderungen von Haut und Nasenschleimhaut durch Konditionierung mittels verschiedener gewohnheitsmäßiger hydrotherapeutischer Maßnahmen
dc.contributor.authorBlaurock, Joachim
dc.date.accessioned2017-06-18T07:23:25Z
dc.date.available2017-06-18T07:23:25Z
dc.date.created2006-02-13
dc.date.issued2006-02-08none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16055
dc.description.abstractBei der Vorbeugung grippaler Infekte ist die Abhärtung eine hervorragende Methode jenseits pharmakologischer Therapieansätze im klinischen Alltag. Dabei stellt die Durchblutungsregulation von Haut und Schleimhaut einen wesentlichen Mechanismus der unspezifischen Abwehr dar. Die vorliegende Arbeit zeigt den Unterschied zwischen spezifischer Adaptation und der wissenschaftlich viel seltener untersuchten Abhärtung. Das Beispiel der Reaktionsmuster verschiedener Personengruppen auf thermische Reize belegt dabei den Einfluss der Durchblutungsregulation. Die Unterschiede in der Reagibilität werden am Beispiel der Vasomotion und akralen Wiedererwärmungsreaktion bei gewohnheitsmäßigen Saunagängern, Eisbadesportlern sowie einer Gruppe untrainierter Kontrollprobanden nachgewiesen. Die aufwändig ausgewerteten Versuche belegen statistisch signifikant, dass sich gewohnheitsmäßige hydrotherapeutische Maßnahmen zirkulationsfördernd auf die kutanen Gefäße auswirken und sich deren Reagibilität erhöht, sodass Kaltreize besser toleriert werden. Dabei stellt das Winterschwimmen im Vergleich zur Sauna ein stärkeres Trainingsmoment zur Bahnung effektiver thermoregulatorischer Reaktionen auf Kaltreize in warmer Umgebung dar. Die Frage, ob der Organismus durch das Saunabaden in die Lage versetzt werden kann, schneller auf wechselwarme Reize zu reagieren, sollte Anregung zu weiterer Forschung auf diesem interessanten Gebiet therapeutischer Physiologie sein, um durch deren besseres Verständnis klare Behandlungskriterien zu schaffen.ger
dc.description.abstractcomparison with pharmacological treatment attempts in the clinical weekday. Thereby the regulation of the circulation of the cutis and mucosa constitutes a substantial mechanism of the unspecific defence. The present piece of work presents the difference between specific adaptation and the hardening itself, which has hardly been explored. The pattern of reactions regarding the thermical stimulation of different groups displays the influence of the circulation regulation.The distinctions in the reaction models are proven in the vasomotion and in the acral reheating reactions of people who go to the sauna regularly, people who go swimming in ice water regularly and a group of untrained control probands. The complex evaluated experiments indicate statistical significant that the regular hydriatric procedures support the circulation of the cutaneous vessels, the reactions are enhanced, so that cold stimuli get better tolerated. Thereby represents the swimming in ice water a better training of the adaptation to cold stimuli in a warm environment as the regular sauna attendance. The question if the regular sauna visitation results a better adaptation to poikilotherm stimuli needs to be scientifically researched to get a better understanding of the interesting area of therapeutical physiology to form brighter criteria for the treatment.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
dc.subjectResistenzger
dc.subjectAbhärtungger
dc.subjectDurchblutungsregulationger
dc.subjectHydrotherapieger
dc.subjectresistanceeng
dc.subjecthardeningeng
dc.subjectregulation of circulationeng
dc.subjecthydrotherapyeng
dc.subject.ddc610 Medizin
dc.titleDurchblutungsänderungen von Haut und Nasenschleimhaut durch Konditionierung mittels verschiedener gewohnheitsmäßiger hydrotherapeutischer Maßnahmen
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10058046
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10061635
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10061647
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15403
dc.identifier.alephidHU001537585
dc.date.accepted2006-02-03
dc.contributor.refereeResch, K.-L.
dc.contributor.refereePohl, M.
dc.contributor.refereeBrenke, R.
dc.subject.dnb33 Medizin
dc.subject.rvkYF 1804
dc.subject.rvkYF 1820
dc.subject.rvkYF 1825
local.edoc.pages99
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionMedizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité

Zur Kurzanzeige