Show simple item record

2006-02-13Dissertation DOI: 10.18452/15410
Gastroskopische Befunde und Blutungshäufigkeit unter der Therapie mit herkömmlichen nichtsteroidalen Antirheumatika, selektiven COX-2 Inhibitoren und low dose Acetylsalicylsäure
dc.contributor.authorNeitzel, Regina
dc.date.accessioned2017-06-18T07:24:53Z
dc.date.available2017-06-18T07:24:53Z
dc.date.created2006-02-23
dc.date.issued2006-02-13
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16062
dc.description.abstractHINTERGRUND: Gastrointestinale Nebenwirkungen unter NSAR, ASS und Phenprocoumon spielen eine bedeutende Rolle im klinischen Alltag. Im Rahmen der Einführung der COX-2 Inhibitoren sollten relevanten Ursachen für Ulcera und Blutungen im Bereich des oberen Gastrointestinaltraktes dargestellt und die Behandlungsstrategien verschieden ausgerichteter Krankenhäuser im klinischen Alltag verglichen werden. METHODEN: Es wurden stationär gastroduodenoskopierte Patienten einer Rheumaklinik und von Krankenhäusern der Grund- und Regelversorgung unter der Therapie mit NSAR, ASS, Phenprocoumon, Glukokortikoiden und COX-2 Inhibitoren im Rahmen einer offenen, multizentrischen Fallkontrollstudie verglichen. Des Weiteren wurden alle Patienten mit einer oberen gastrointestinalen Blutung oder einem Ulcus im Bereich des oberen Gastrointestinaltraktes in die Studie eingeschlossen. Der Einfluss einer Helicobacter pylori Infektion und einer Magenschutzprophylaxe wurde überprüft. ERGEBNISSE: Die höchsten Ulcusraten traten unter der Kombinationstherapie von NSAR und ASS auf. Patienten mit NSAR oder ASS hatten eine Ulcusrate von 35% bzw. 31%. Die Blutungsrate der Patienten mit ASS lag jedoch um 15% höher. Die COX-2 Inhibitoren zeigten mit einer Ulcusrate von 10% deutlich bessere Ergebnisse. Patienten mit einer Helicobacter pylori Besiedlung hatten eine signifikant erhöhte Ulcusrate (48% zu 34%), zeigten aber keine Unterschiede in der Blutungsrate. Der Anteil der Patienten mit einer Magenschutzprophylaxe betrug nur 17%. Die Blutungsrate der Patienten ohne Magenschutz lag bei 87%. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Im klinischen Alltag einer rheumatologischen Fachklinik treten gehäuft Ulcera unter NSAR auf. Unter den COX-2 Inhibitoren zeigte sich eine geringere Ulcusrate. Im Unterschied dazu haben in den Krankenhäusern der Regel -und Grundversorgung die Patienten mit einem Ulcus an erster Stelle eine Therapie mit ASS. Eine konsequent durchgeführte Magenschutzprophylaxe mit Protonenpumpeninhibitoren verhindert das Auftreten von gastrointestinalen Ulcera und Blutungen.ger
dc.description.abstractBACKGROUND: Gastrointestinal side effects under NSAR, ASS and Phenprocoumon play an important role in the clinical everyday life. In the context of the introduction of the COX-2 inhibitors relevant causes for ulcera and bleedings within the range of the upper gastrointestinal section should be represented and the treatment strategies of differently aligned hospitals in the clinical everyday life be compared. METHODS: Gastro duodenal syncopated in-patients of a hospital for rheumatic diseases and from state hospitals under the therapy with NSAR, ASS, Phenprocoumon, Glukokortikoiden and COX-2 inhibitors were compared within the context of an open, multi-centric drop control study. All patients with an upper gastrointestinal bleeding or an ulcus were included in the area of the upper gastrointestinal section of the study. The influence of a Helicobacter pylori infection and a stomach protection prophylaxis was examined. RESULTS: The highest ulcus rate arose under the combination therapy of NSAR and ASS. Patients with NSAR or ASS had a ulcus rate of 35% and 31% respectively. The bleeding rate of the patients with ASS was however around 15% higher. The COX-2 inhibitors showed clearly better results with an ulcus rate of 10 percent. Patients with a Helicobacter pylori colonization had a significantly increased ulcus rate (48% to 34%), however they showed no differences in the bleeding rate. The proportion of the patients with a stomach protection prophylaxis amounted to only 17 percent. The bleeding rate of the patients without stomach protection was 87%. CONCLUSIONS: In the clinical everyday life of a rheumatological specialized clinic ulcera under NSAR arise. Under the COX-2 inhibitors a smaller ulcus rate shows itself. In contrast to it, patients with an ulcus receive a therapy with ASS in the state hospitals. A consistently implemented stomach protection prophylaxis with proton pump inhibitors prevented the appearance of gastrointestinal ulcera and bleedings.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectGastrointestinale Komplikationenger
dc.subjectNSARger
dc.subjectCox-2 Inhibitorenger
dc.subjectEndoskopie-Studieger
dc.subjectNSAIDeng
dc.subjectGastrointestinal complicationseng
dc.subjectCox-2 inhibitorseng
dc.subjectEndoscopic studyeng
dc.subject.ddc610 Medizin und Gesundheit
dc.titleGastroskopische Befunde und Blutungshäufigkeit unter der Therapie mit herkömmlichen nichtsteroidalen Antirheumatika, selektiven COX-2 Inhibitoren und low dose Acetylsalicylsäure
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10058712
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10068611
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10068625
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15410
dc.identifier.alephidHU001540906
dc.date.accepted2005-12-19
dc.contributor.refereeLübke, H. J.
dc.contributor.refereeKeyßer, M.
dc.contributor.refereeSchmidt, W.
dc.subject.dnb33 Medizin
dc.subject.rvkXI 2004
dc.subject.rvkXI 2014
dc.subject.rvkXI 2018
dc.subject.rvkYC 4904
local.edoc.pages60
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionMedizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité

Show simple item record