Zur Kurzanzeige

2006-01-19Dissertation DOI: 10.18452/15411
Charakterisierung von Lebertumoren nach kontrastverstärkter Sonographie und digitaler Graustufenbestimmung
dc.contributor.authorChopra, Sascha Santosh
dc.date.accessioned2017-06-18T07:25:06Z
dc.date.available2017-06-18T07:25:06Z
dc.date.created2006-02-24
dc.date.issued2006-01-19none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16063
dc.description.abstractCharakterisierung von Lebertumoren nach kontrastverstärkter Sonographie und digitaler Graustufenbestimmung Ziel: Die Charakterisierung fokaler Leberläsionen ist Bestandteil des klinischen Alltags und für Patienten von therapeutischer und prognostischer Relevanz. Auf diesem Gebiet wurde bisher die native Sonographie regulär eingesetzt. Eine sichere Artdiagnose bei unklaren Lebertumoren ist jedoch nur selten möglich. Die Einführung der kontrastmittelverstärkten Sonographie hat die differentialdiagnostischen Optionen erweitert. Ziel dieser Studie war es, den Nutzen des kontrastmittelverstärkten Ultraschalls und der anschließenden digitalen Graustufenanalyse bei fokalen Leberläsionen zu bewerten. Methodik: In einer prospektiven Studie wurde bei 50 Patienten mit CT oder MRT gesicherten Lebertumoren eine Sonographie des Oberbauches in nativer Sonographie und in Phaseninversionstechnik mit intravenöser Gabe des Ultraschallkontrastmittels SonoVue® durchgeführt. Nach Kontrastmittelgabe wurden über 120 s digitale Standbilder akquiriert. Mittels Software ermittelte man den dynamischen Graustufenverlauf für jeden einzelnen Tumor. Es folgte der Vergleich der einzelnen bildgebenden Modalitäten untereinander. Ergebnisse: Der Anteil der artdiagnostisch korrekten Zuordnungen belief sich in der CT bzw. MRT auf 78% und in der nativen Sonographie auf 60%. Mit Hilfe des kontrastmittelverstärkten Ultraschalls konnte er auf 86% gesteigert werden. Die digitale Graustufenanalyse lieferte für die einzelnen Tumorentitäten charakteristische Kurvenverläufe. Hierbei erwiesen sich die Zeitpunkte 20 s und 100 s nach Kontrastmittelgabe für die artspezifische Charakterisierung und für die Differenzierung in benigne und maligne Tumoren als optimal. Schlussfolgerung: Die kontrastmittelverstärkte Sonographie und deren digitale Graustufenbestimmung bilden eine Ergänzung der bisherigen Diagnostik von Lebertumoren und ermöglichen eine bessere Charakterisierung der Herde. Dies sollte in zusätzlichen Studien evaluiert werden.ger
dc.description.abstractCharacterization of Hepatic Tumors with Contrast-enhanced Ultrasound and Digital Gray-Scale Analysis Purpose: The characterization of liver tumors is of therapeutic and prognostic relevance. Although ltrasound offers the opportunity to detect hepatic tumors, its previous techniques did not lead towards a definitve differentiation. The purpouse of this study was the evaluation of contrast enhanced ultrasound followed by quantitative digital analysis in patients with focal hepatic tumors. Materials and Methods: In a prospective stuy, 50 patients with liver tumors previously detected by CT or MRI were examined by ultrasound of the upper abdomen using conventional and phase inversion technique after intravenous application of an ultrasound contrast agent. Digital images were stored over 120 s and software powerd digital gray-scale curves were produced for each individual lesion. Results: While the percentage of tumors correctly characterised by CT/MRI amounted to 78%, the percentage increased from 60% using conventional ultrasound to 86% using contrast enhanced ultrasound including gray-scale analysis. Typical graphs were achieved for different tumor entities on digital gray-scale analysis. Time intervals at 20 and 100 seconds showed optimal for differantiation between particualar entities. Conclusion: Quantification of contrast enhanced ultrasound is an addition to the previous diagnostic procedure in hepatic tumors. It offers the possibility of an investigator-independent characterization of lesions and should be evaluated in further studies.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
dc.subjectUltraschallger
dc.subjectKontrastmittelger
dc.subjectSonovueger
dc.subjectLeberger
dc.subjectGraustufenger
dc.subjectPerfusionger
dc.subjectMetastasenger
dc.subjectfokal noduläre Hyperplasieger
dc.subjecthepatozelluläres Karzinomger
dc.subjecthepatozelluläres Adenomger
dc.subjectHämangiomger
dc.subjectLivereng
dc.subjectliver tumorseng
dc.subjectultrasoundeng
dc.subjectultrasound contrast agentseng
dc.subjecttumor characterizationeng
dc.subjectSonovueeng
dc.subjectperfusioneng
dc.subjecthepatocellular carcinomaeng
dc.subjecthepatocellular adenomaeng
dc.subjecthaemangiomaeng
dc.subjectmetastasiseng
dc.subjectgray-scaleeng
dc.subject.ddc610 Medizin
dc.titleCharakterisierung von Lebertumoren nach kontrastverstärkter Sonographie und digitaler Graustufenbestimmung
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10058726
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10071736
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10071743
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15411
dc.identifier.alephidHU001541568
dc.date.accepted2005-03-18
dc.contributor.refereeLemke, A. J.
dc.contributor.refereeMäurer, J.
dc.contributor.refereeSteinmüller, T.
dc.subject.dnb33 Medizin
dc.subject.rvkXH 7404
dc.subject.rvkXH 7414
local.edoc.pages64
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionMedizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité

Zur Kurzanzeige