Show simple item record

2006-02-03Dissertation DOI: 10.18452/15413
Expression und Regulation des Hypoxie-induzierbaren Faktors HIF-2alpha in verschienen Organen der Ratte
dc.contributor.authorScholze, Charlotte Karin
dc.date.accessioned2017-06-18T07:25:36Z
dc.date.available2017-06-18T07:25:36Z
dc.date.created2006-02-24
dc.date.issued2006-02-03
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16065
dc.description.abstractSauerstoffmangel spielt in der Pathophysiologie zahlreicher Erkrankungen mit gro§er klinischer Relevanz wie z.B. Herzinfarkte und SchlaganfŠlle eine zentrale Rolle. Eine Anpassung an Hypoxie wird durch die Familie der Hypoxie-induzierbaren Faktoren (HIF) vermittelt. Als Transkriptionsfaktoren sind HIF-1alpha und HIF-2alpha entscheidende Regulatoren von Genen, die durch niedrige Sauerstoffspannung aktiviert werden und Anpassungen wie z.B. Angiogenese (VEGF) und Umstellung auf anaeroben Energiemetabolismus (glykolytische Enzyme) bewirken. HIF ist ein Heterodimer, bestehend aus einer Alpha- und Beta-Untereinheit. WŠhrend die Beta-Untereinheit konstitutiv prŠsent ist, reprŠsentiert die Alpha-Untereinheit die sauerstoffregulierte Komponente von HIF, welche unter Normoxie proteasomal degradiert wird. Unter hypoxischen Bedingungen werden beide Faktoren in Zellinien stabilisiert. Das gleiche gilt fŸr HIF-1alpha in vivo. Bisher waren die Organe und Zellen der Expression von HIF-2alpha im lebenden Organismus unbekannt. Die vorliegende Arbeit konzentrierte sich daher auf die Charakterisierung der HIF-2alpha -Expression in vivo. Unter normoxischen Kontrollbedingungen war HIF-2alpha nicht nachweisbar. Es zeigte sich jedoch nach Stimulation mit 0,1 % CO (funktionelle AnŠmie) eine Induktion von HIF-2alpha in allen untersuchten Organen einschlie§lich Hirn, Leber, Lunge, Darm, Herz und Niere. Sowohl der zeitliche Verlauf des Anstiegs (1-6 Stunden) als auch die IntensitŠt der Induktion variierten in den einzelnen Organen, was durch Immunoblotting nachgewiesen werden konnte. Durch immunhistochemische Untersuchungen konnte gezeigt werden, in welchen Zellen der verschiedenen Gewebe eine nukleŠre Akkumulation von HIF-2alpha erfolgte. In Niere und Hirn erfolgte eine Induktion in nicht-parenchymatšsen Zellen, in Leber und Darm hingegen fand sich eine vorwiegende Expression in parenchymatšsen Zellen. Eine gleiche Verteilung zwischen den beiden verschiedenen Zelltypen fand sich im Herz. Durch Untersuchungen der mRNA mittels RNA Protection Assay konnte bestŠtigt werden, dass die Regulation von HIF-2alpha posttranslational erfolgt, da keine Hochregulation der mRNA festgestellt werden konnte. Die Daten zeigen, dass HIF-2alpha eine wichtige Rolle bei der transkriptionellen Antwort auf verminderte SauerstoffverfŸgbarkeit in vivo spielt und dass seine Rolle zu der von HIF-1alpha verschieden ist.ger
dc.description.abstractDeficiency of oxygen plays a central role in the pathophysiology of diseases with great clinical relevance like heart failure and stroke. An adaptation to hypoxia is mediated by the family of hypoxia-inducible factors (HIF). As transcription-factors HIF-1alpha and HIF-2alpha are regulators of genes that are activated by low oxygen tension and that cause adaptations to hypoxia like angiogenesis (VEGF) and change to anaerobic energy-metabolism (glycolytic enzymes). HIF is a heterodimer, consisting of an Alpha- and Beta-subunit. Whereas the Beta-subunit is constitutively present, the Alpha-subunit represents the oxygen-regulated component of HIF, which is degraded in the proteasom under normoxia. Under hypoxic conditions both subunits are stabilized in cell lines and HIF-1alpha is widely expressed in vivo. In contrast, regulation and sites of HIF-2alpha expression in vivo were unknown. Therefore this work concentrates on the characterisation of the expression of HIF-2alpha in vivo. Although HIF-2alpha was not detectable under baseline conditions, marked hypoxic induction occurred in all organs investigated, in brain, liver, kidney, lung, intestine and heart after stimulation with 0,1% CO (functional anaemia). Time course and amplitude varied between organs. Immunohistochemistry revealed nuclear accumulation in distinct cell populations of each tissue, which were exclusively non-parenchymal in kidney and brain, predominantly parenchymal in liver and intestine or equally distributed in the heart. These data indicate that HIF-2alpha plays an important role in the transcriptional response to hypoxia in vivo and is complementary to rather than redundant with HIF-1alpha.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectHypoxieger
dc.subjectSauerstoffger
dc.subjectAngiogeneseger
dc.subjectVEGFger
dc.subjectHIFger
dc.subjectHypoxie-induzierbarer Transkriptionsfaktorger
dc.subjectGenexpressionger
dc.subjecthypoxiaeng
dc.subjectoxygeneng
dc.subjectangiogenesiseng
dc.subjectVEGFeng
dc.subjectHIFeng
dc.subjecthypoxia-inducible transcription factoreng
dc.subjectgene expressioneng
dc.subject.ddc610 Medizin und Gesundheit
dc.titleExpression und Regulation des Hypoxie-induzierbaren Faktors HIF-2alpha in verschienen Organen der Ratte
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10058744
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15413
dc.identifier.alephidHU001541635
dc.date.accepted2005-06-20
dc.contributor.refereeKurtz, A.
dc.contributor.refereeBauer, C.
dc.contributor.refereeWiesener, M.
dc.subject.dnb33 Medizin
dc.subject.rvkYC 2604
dc.subject.rvkYC 2621
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionMedizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité

Show simple item record