Zur Kurzanzeige

2006-07-31Dissertation DOI: 10.18452/15528
Serielle Analyse der Genexpression (SAGE)
dc.contributor.authorCastell, Stefanie
dc.date.accessioned2017-06-18T07:51:17Z
dc.date.available2017-06-18T07:51:17Z
dc.date.created2006-09-20
dc.date.issued2006-07-31none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16180
dc.description.abstractDie vorliegende Arbeit ist im Rahmen eines Projektes zur Untersuchung der Genexpression bei Tiermodellen neurologischer Erkrankungen entstanden. Mit herkömmlichen Kandidatenansätzen ist eine Genexpressionsanalyse nur in beschränktem Umfang zu realisieren. Ziel war daher die Etablierung eines Verfahrens wie SAGE (serielle Analyse der Genexpression), das die Analyse des gesamten Transkriptoms zuläßt. Wie die Arbeit zeigt, ist SAGE in einem Standardlabor durchführbar. Es wurden geringfügige Abwandlungen der Orginalmethode eingeführt. Zur Sequenzfehlerkorrektur wurde ein spezielles Computerprogramm entwickelt und evaluiert. Zur Evaluierung der statistischen Auswertung von SAGE wurde zusätzlich zu einer Darstellung des gesamten statistischen Entscheidungsprozesses explorativ die Situation statistischer Entscheidungen wie sie im Rahmen üblicher SAGE Experimente auftreten mit vier Tests nachgeahmt. Es wurde eine Testvariante (modifizierter Z-Test) angewandt und evaluiert, die bis dato noch nicht zur Auswertung von SAGE benutzt worden war. Um die Reliabilität von SAGE abschätzen zu können, wurde von vier Mäusegroßhirnen die Gesamt-RNS vereinigt. Diese Transkriptgrundpopulation wurde zweigeteilt und parallel untersucht. Die beiden Gruppen wurden anhand eines statistischen Tests, der die gesamte Verteilungen der beiden Profile prüft, auf Homogenität untersucht. Zusätzlich wurde das Zusammenhangsmaß ermittelt. Dies ergab, daß die Reliabilität von SAGE im vorliegenden Kontext (relativ geringe Stichprobe und ein komplexes Gewebe) nicht optimal ist. Es kann jedoch keine Aussage dazu gemacht werden, ob dies der Methode selbst, das heißt ihrer molekularbiologischen Praxis und der Datenaufbereitung, anzulasten ist oder einer großen Stichprobenvariabilität. Dies bedeutet, daß in der vorliegenden Arbeit keine endgültige Aussage zur Reliabilität von SAGE möglich ist. Es werden Möglichkeiten dargestellt mit einer suboptimale Reliabilität im Rahmen von zukünftigen Projekten umzugehen.ger
dc.description.abstractThe work presented here evolved within the framework of a project that examines gene expression of neurological conditions in animal models. Using conventional methods (candidate genes study) gene expression analysis is limited. Hence, the aim was to establish a procedure like SAGE (serial analysis of gene expression) that allows for analysis of the entire transcriptome. As shown it is possible to perform SAGE in a standard laboratory. Minor changes to the original version were made. A special computer program was developed and evaluated to reduce sequencing errors. In addition to a description of the entire statistical process, the statistics of SAGE were explored by simulating normal SAGE experiments, using 4 statistical tests. One test version (modified Z-test) that has not been used for statistical analysis of SAGE yet was applied and reviewed. To assess the reliability of SAGE the total-RNA of 4 corteces of mice was extracted and combined. This basic transcript population was divided in two and the parts examined in parallel. Both groups were analysed using a statistical test that tests the entire distribution of both profiles for homogeneity. Additionally the correlation (and its degree) of the profiles was calculated. The result was that the reliability of SAGE is not optimal in the context of this work (relatively small sample and complex tissue). However, no conclusion can be drawn as to whether the method itself (biomolecular practice and data analysis) is responsible for this, or whether it is due to sample variability. This means that in the work presented here no final statement concerning the reliability of SAGE is possible. Possibilities are described to deal with the issue of suboptimal reliability within the framework of future projects.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
dc.subjectGenexpressionger
dc.subjectSAGEger
dc.subjectStatistikger
dc.subjectReliabilitätger
dc.subjectmRNSger
dc.subjectgene expressioneng
dc.subjectSAGEeng
dc.subjectstatisticseng
dc.subjectreliabilityeng
dc.subjectmRNAeng
dc.subject.ddc610 Medizin
dc.titleSerielle Analyse der Genexpression (SAGE)
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleEtablierung, Statistik und Reliabilität
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10068379
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10068536
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10068546
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15528
dc.identifier.alephidHU001836417
dc.date.accepted2006-03-20
dc.contributor.refereeBehl, Ch.
dc.contributor.refereeWernecke, K.-D.
dc.contributor.refereeDirnagl, U.
dc.subject.dnb33 Medizin
dc.subject.rvkWC 4440
dc.subject.rvkWG 1900
dc.subject.rvkWG 3450
local.edoc.pages189
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionMedizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité

Zur Kurzanzeige