Show simple item record

2006-08-07Dissertation DOI: 10.18452/15529
Der Einfluss einer niedrig-dosierten Hydrokortisontherapie auf den septischen Schock
dc.contributor.authorHusung, Claudia
dc.date.accessioned2017-06-18T07:51:32Z
dc.date.available2017-06-18T07:51:32Z
dc.date.created2006-09-20
dc.date.issued2006-08-07
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16181
dc.description.abstractDer septische Schock geht bis heute mit einer hohen Mortalität einher und stellt für die Intensivmedizin ein schwer beherrschbares Krankheitsbild dar. Er ist die häufigste Todesursache auf nicht kardiologischen Intensivstationen und es wird davon ausgegangen, dass der Anteil septischer Patienten relativ wie absolut zunehmen wird. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war, den Einfluss von Hydrokortison auf die Schockdauer und die Wirkung von Hydrokortison in Abhängigkeit der Nebennierenrindenfunktion sowie den Einfluss auf die Morbidität, gemessen am SOFA-Score zu untersuchen. Es wurden 41 Patienten mit frühem septischem Schock in eine doppelblinde, placebokontrollierte, randomisierte Studie eingeschlossen. Zur Beurteilung der Nebennierenfunktion wurde vor Beginn der Studie ein ACTH-Test durchgeführt und je nach Anstieg wurden die Patienten in „Non-Responder“ und „Responder“ unterteilt. Es zeigte sich, dass Hydrokortison zu einer signifikanten Verkürzung der Schockdauer führte. Die Frage nach dem unterschiedlichen Effekt von Hydrokortison bei „Respondern“ und „Non-Respondern“ konnte nicht abschließend geklärt werden; es zeigte sich bei den „Respondern“ und „Non-Respondern“, die Hydrokortison erhalten hatten, ein Trend zu einer kürzeren Schockdauer, der aber keine statistische Signifikanz erreichte, vermutlich weil die Gruppengröße durch die Aufteilung zu klein wurde. Die vorliegenden Ergebnisse sind insofern mit anderen Studien kongruent, bedürfen aber noch der weiteren Abklärung in Studien mit größeren Patientenkollektiven. Der SOFA-Score war unter Hydrokortison in den ersten 48 Stunden signifikant reduziert. In anderen Studien war dies mit einer geringeren Mortalität assoziiert. Die Behandlung mit Hydrokortison reduziert also die Schockdauer und stellt eine wichtige Therapierationale zur Vorbeugung des sepsis-induzierten Organversagens dar.ger
dc.description.abstractUp to the present day septic shock is often accompanied with high mortality. For the medical intensive care field it is a hardly controllable disease pattern. Septic shock is the most frequent cause of death at non-cardiological intensive care units. It is believed that the number of septic patients will increase relatively as well as absolutely. The aim of this paper was to examine the influence of hydrocortisone on shock duration, the effect of hydrocortisone dependent on the adrenal function and the influence on morbidity, measured with SOFA score. 41 patients with early septic shock participated in a double-blind, placebo-controlled, randomised study. In the beginning of the study an ACTH-test was conducted in order to assess the adrenal function. Dependent on the increase of ACTH, the patients were classified into "non-responder" and "responder". It became apparent that hydrocortisone leads to a significant reduction of shock duration. The question about the different effect of hydrocortisone on “responder“ and “non-responder“ could not cleared up conclusively. “Responder“ and „non-responder“ who received hydrocortisone showed a trend towards shorter shock duration. There was, however, no statistic significance, probably because the groups became too small because of the division. The present results are insofar congruent with other studies, but they need further clarification through studies with bigger patient groups. For those using hydrocortisone the SOFA score was significantly reduced during the first 48 hours. In other studies this fact was associated with less mortality. The treatment with hydrocortisone therefore reduces the shock duration and is an important therapy rationale for the prevention of septic induced multi-organ failure.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectSeptischer Schockger
dc.subjectHydrokortisonger
dc.subjectSchockdauerger
dc.subjectNebennierenrindeninsuffizienzger
dc.subjecthydrocortisoneeng
dc.subjectseptic shockeng
dc.subjectduration of shockeng
dc.subjectadrenal insufficiencyeng
dc.subject.ddc610 Medizin und Gesundheit
dc.titleDer Einfluss einer niedrig-dosierten Hydrokortisontherapie auf den septischen Schock
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10068447
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10068579
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10068582
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15529
dc.identifier.alephidHU001836578
dc.date.accepted2006-06-06
dc.contributor.refereeKeh, D.
dc.contributor.refereeReinhart, K.
dc.contributor.refereeEckardt, K.-U.
dc.subject.dnb33 Medizin
dc.subject.rvkVS 7707
dc.subject.rvkYD 3004
dc.subject.rvkYD 3015
local.edoc.pages85
local.edoc.type-nameDissertation
bua.departmentMedizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité

Show simple item record