Show simple item record

2006-11-02Dissertation DOI: 10.18452/15558
Politik als Naturlehre
dc.contributor.authorHäußler, Ursula
dc.date.accessioned2017-06-18T07:58:21Z
dc.date.available2017-06-18T07:58:21Z
dc.date.created2006-12-20
dc.date.issued2006-11-02
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16210
dc.description.abstractDiese Arbeit trägt mit ihrem speziellen Interesse für die Organologiemetapher als diskursprägende sprachliche Form eine neue Fragestellung an die Ideenwelt der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts heran. Untersucht wird, inwieweit die Gleichsetzung von Staat und Gesellschaft mit einem lebenden Körper als Ausdruck eines kollektiv geteilten Weltmodells zu verstehen ist, das das politische Denken der beginnenden Moderne prägte und kanalisierte. Wie die in dieser Arbeit durchgeführte synchrone Diskursanalyse zentraler Grundlagentexte der sechs maßgeblichen politischen Bewegungen des Vormärz - des Kommunismus, der demokratischen Bewegung, des Liberalismus, der Frauenbewegung, des Konservativismus und des politischen Katholizismus - zeigt, ist dies eindeutig der Fall: Mit Hilfe der demiurgischen Kraft der Organologiemetapher werden Welt, Staat und Gesellschaft in sämtlichen politischen Philosophien so entworfen, dass sie als Organismen erscheinen, die durch weitgehend unbeeinflussbare Natur-Triebe in ihrer Entwicklung vorangetrieben werden. Ebenso wird der Aufbau von Staat und Gesellschaft von allen nach dem Vorbild eines Organismus modelliert, in dem sich Teil und Ganzes wechselseitig bedingen. Auch die Positionierung von Mann und Frau im Kollektivkörper wird auf Erkenntnisse der Naturlehre, speziell auf in den Geschlechtern wirkende Natur-Kräfte, zurückgeführt. In dieser Arbeit werden zuerst diese Diskursgemeinsamkeiten vorgestellt, die auf eine grundlegende Mentalität der beginnenden Moderne schließen lassen. Anschließend werden die einzelnen Diskursvarianten und ihre Implikationen - nach den politischen Bewegungen geordnet - detailliert dargestellt.ger
dc.description.abstractWith its specific interest in the organology metaphor this study creates a new way of understanding political ideas of the first half of the 19th century. It points out that the comparision of state and society with a living body is not only a stylistic pattern but a collectively shared fundamental mentality that influenced the political philosophy of the beginning modern age. This is shown by a synchronic analysis of essential and fundamental texts of the six important political movements of the first half of the 19th century - Communism, the democratic and the women''s movement, Liberalism, Conservatism and the political Catholicism. All political philosophies use the demiurgic power of the organology metaphor to design world, state and society in a way that they appear as organisms, which are propelled in their development by hardly influencable natural powers. Likewise all philosophies mould the organisation of state and society according to the pattern of a living organism, in which the whole body and its parts mutually depend on each other. By supposing different natural forces working in men and women also the sexes are positioned differently in the collective body. This study first presents these common uses of the organology metaphor through all political movements and the fundamental mentality of the beginning modern age shown by these. After that it focusses on the specific uses of the organology metaphor and their implications in each text.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectHistorische Diskursanalyseger
dc.subjectKörpermetapherger
dc.subjectOrganologiemetapherger
dc.subjectPolitische Philosophieger
dc.subjectVormärzger
dc.subjectMentalitätger
dc.subjectFrauenbewegungger
dc.subjectKommunismusger
dc.subjectDemokratische Bewegungger
dc.subjectLiberalismusger
dc.subjectKonservativismusger
dc.subjectPolitischer Katholizismusger
dc.subjectdiscourse analysiseng
dc.subjectorganology metaphoreng
dc.subjectpolitical philosophyeng
dc.subjectmentalityeng
dc.subjectwomen''s movementeng
dc.subjectCommunismeng
dc.subjectDemocratic movementeng
dc.subjectLiberalismeng
dc.subjectConservatismeng
dc.subjectPolitical Catholicismeng
dc.subject.ddc100 Philosophie, Parapsychologie und Okkultismus, Psychologie
dc.titlePolitik als Naturlehre
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitlezur Organologiemetapher in den politischen Philosophien des Vormärz ; eine historische Diskursanalyse
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10072167
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10078574
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10078586
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15558
dc.identifier.alephidHU002078292
dc.date.accepted2006-02-08
dc.contributor.refereeBruch, Rüdiger vom
dc.contributor.refereeHardtwig, Wolfgang
dc.subject.dnb10 Philosophie
dc.subject.rvkNP 1870
local.edoc.pages216
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät I

Show simple item record