Show simple item record

2007-08-28Dissertation DOI: 10.18452/15661
Ästhetischer Gemeinsinn und ästhetische Rationalität
dc.contributor.authorKim, Chongki
dc.date.accessioned2017-06-18T08:21:21Z
dc.date.available2017-06-18T08:21:21Z
dc.date.created2007-09-20
dc.date.issued2007-08-28
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16313
dc.description.abstractIn dieser Dissertation geht es darum, wie die Grenze der modernen Rationalität überwunden werden kann. Einen Ansatz will der Autor in Kants ästhetischem Gemeinsinn finden. Der Geschmack ist also eine gesellschaftliche Realität, die unaufhörlich zu kultivieren ist. Als nächstes wird die ästhetische Rationalität von Adorno und Habermas geprüft. Nach der Überprüfung der ästhetischen Rationalität Adornos wird behauptet: Adornos utopische Konzeption als Verwirklichung der Versöhnung durch ästhetische Rationalität muss – sofern sie Realität im Alltagsleben erlangen wollte – den Aspekt der Verständigung und Solidarität in sich aufnehmen. Habermas’ ästhetische Rationalität zielt nicht auf die Beurteilung der Kunstwerke, sondern auf die Begründung für die Beurteilung der Kunstwerke ab. Bezüglich der subjektiven ästhetischen Erfahrungen und der Beurteilung der dem Kunstwerk als deren Expression inhärenten ästhetischen Geltung fasst er die ästhetische Rationalität aus der Sicht der Überzeugungskraft der Argumente, die als Grundlage für die Beurteilung der ästhetischen Erfahrung fungieren. Von diesem Gesichtspunkt aus teilt Habermas Kants Fragestellung nicht, wonach individuell-subjektive Geschmacksurteile oder ästhetische Urteile Allgemeingültigkeit erlangen können. Deshalb ist die ästhetische Rationalität von Habermas eine bloße Rationalität, der die authentische ästhetische Erfahrung fehlt. Schließlich wird erklärt, dass man bei Kant die Rationalität des Geschmacks textimmanent finden und sie als Kants ästhetische Rationalität interpretieren kann. Man kann diese Rationalität über das Ästhetische hinaus entwickeln und zur emotionalen Rationalität erweitern. Darauf gegründet kann man Kants ästhetischen Gemeinsinn mit der Rationalität des Geschmacks verbinden, und dies sagt uns, dass Rationalität Gefühle und Emotionales nicht ausschließt. Eine solchermaßen interpretierte Rationalität ist eine praktische Rationalität, bei der man auf Grundlage des Emotionalen seine eigenen Gefühle und die der Anderen beachtet und die vom Standpunkt der Verständigung und Solidarität erfasst werden kann.ger
dc.description.abstractThis dissertation aims to explore on how the limit of the modern rationality can be overcome. Firstly, the author attempts to find a clue in Kant’s aesthetic Gemeinsinn, which is reviewed text-immanent. As a result, the taste is a social reality which should be cultivated unceasingly. Secondly, the aesthetic rationality of Adorno and Habermas is investigated. Based on Adorno’s aesthetic rationality, it is claimed, that Adorno’s utopian conception is the realization of the conciliation through the aesthetic rationality, and it has to accept the aspect of communication and solidarity, if it is willing to attain reality in every-day life. On the contrary Habermas’ aesthetic rationality does not aim for the judgment of artworks, but for the reason for the judgment of artworks. From this point of view, Habermas does not share Kant’s question, whereupon individual-subjective judgments of taste or aesthetic judgments can achieve universality. Habermas’ aesthetic rationality is thus a mere rationality which lacks of authentic aesthetic experience. Finally, the author suggests that the rationality of taste can be found immanent in the text of Kant and interpreted as Kant’s aesthetic rationality. This rationality can be developed beyond the aesthetic and further to the emotional rationality. A rationality, which is interpreted in such a way, is a practical rationality, whereby one considers his own feelings and those of others on the basis of something emotional, and which can be grasped from the standpoint of communication and solidarity.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
dc.subjectÄsthetischer Gemeinsinnger
dc.subjectÄsthetische Rationalitätger
dc.subjectSubjektive Allgemeingültigkeitger
dc.subjectVerständigung und Solidaritätger
dc.subjectEmotionale Rationalitätger
dc.subjectÄsthetischer Gemeinsinneng
dc.subjectÄsthetische Rationalitäteng
dc.subjectSubjektive Allgemeingültigkeiteng
dc.subjectVerständigung und Solidaritäteng
dc.subjectEmotionale Rationalitäteng
dc.subject.ddc100 Philosophie
dc.titleÄsthetischer Gemeinsinn und ästhetische Rationalität
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10079960
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10091015
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10091021
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15661
dc.identifier.alephidHU002575236
dc.date.accepted2007-07-16
dc.contributor.refereeGerhardt, Volker
dc.contributor.refereeSchwemmer, Oswald
dc.contributor.refereeBorgolte, Michael
dc.subject.dnb10 Philosophie
dc.subject.rvkCC 6900
local.edoc.pages229
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät I

Show simple item record