Show simple item record

2007-08-27Dissertation DOI: 10.18452/15666
A dynamic approach to Germany's unemployment problem
dc.contributor.authorBachmann, Ronald
dc.date.accessioned2017-06-18T08:22:28Z
dc.date.available2017-06-18T08:22:28Z
dc.date.created2007-09-21
dc.date.issued2007-08-27
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16318
dc.description.abstractDiese Arbeit besteht aus theoretischen und empirischen Beiträgen zur Such- und Matchingliteratur, mit Schwerpunkt auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Das erste Kapitel beschreibt das Such- und Matchingmodell des Arbeitsmarktes sowie sein empirisches Gegenstück, den Flussansatz. Das zweite Kapitel zeigt, dass eine Anhebung der Arbeitslosenunterstützung in einem Modell mit skill mismatch und endogener Jobzerstörung zu einer längeren erwarteten Dauer des der Arbeitslosigkeit folgenden Beschäftigungsverhältnisses führt. Andererseits senkt ein Anstieg von skill mismatch in der aggregaten Produktionsfunktion die Arbeitslosenrate. Das dritte Kapitel liefert eine empirische Untersuchung der Arbeiterflüsse der westdeutschen Volkswirtschaft, wobei administrative Mikrodaten verwendet werden. Nach einer Darstellung ihrer Querschnitts- und Zeitreiheneigenschaften wird deren Zyklizität untersucht. Trennungen sind weniger volatil als die Bildung neuer Beschäftigungsverhältnisse, jedoch ist die Zusammensetzung ersterer starken Schwankungen unterworfen. Eine ökonometrische Untersuchung zeigt, dass ein wichtiger Grund für Arbeiterflüsse in die Arbeitslosigkeit während einer Rezession der Rückgang der Einstellungsneigung von Firmen ist, was auch aus dem Rückgang der direkten Job-zu-Job-Übergänge ersichtlich ist. Das vierte Kapitel untersucht die Interaktion zwischen strukturellem Wandel und Arbeitsmarktdynamik. Ein wird gezeigt, dass die Geschwindigkeit der sektoralen Reallokation um das Jahr 1990 in Westdeutschland erheblich und dauerhaft zunahm. Unterschiede im Beschäftigungswachstum zwischen Sektoren lassen sich auf unterschiedliche Zugangsraten (nicht Austrittsraten) zurückführen. Neue Beschäftigungsverhältnisse werden in wachsenden Sektoren vor allem mit Hilfe von Arbeitern aus der Nichterfassung, in schrumpfenden Sektoren auch mit Hilfe von Arbeitslosen, gebildet. Direkte Job-zu-Job-Übergänge spielen bei der sektoralen Reallokation keine Rolle, obwohl sie für die zyklischen Eigenschaften des Arbeitsmarktes äußerst wichtig sind.ger
dc.description.abstractThis dissertation consists of theoretical and empirical contributions to the literature on search and matching, with a particular focus on the German labour market. The first chapter provides an introduction to the search and matching model of the labour market and its empirical counterpart, the flow approach to labour market dynamics. The second chapter shows that raising unemployment benefits in a model with endogenous job destruction and skill mismatch leads to a longer expected duration of post-unemployment job matches. On the other hand, an increase in skill mismatch in the aggregate production function lowers the level of unemployment in an economy with high unemployment benefits. The third chapter empirically investigates worker flows in the West German economy using administrative micro data. After providing stylised facts on the cross-sectional and the time-series features of gross worker flows, their cyclical properties are investigated. While separations are found to be less volatile than hirings, there are important compositional changes over the business cycle, i.e. the flows underlying separations are relatively volatile. Furthermore, an econometric panel data analysis shows that a major reason for workers becoming unemployed during a recession is a reduction in the hiring activity of firms, which is witnessed by a reduction in direct job-to-job transitions. The fourth chapter uses the same data set in order to examine the interaction between structural change and labour market dynamics. The pace of sectoral reallocation is shown to have permanently accelerated around 1990 in the West German economy. Sectors differ in employment growth rates because of differences in inflow rates, rather than outflow rates. Growing sectors mainly recruit workers from non-participation, while for shrinking sectors, unemployment flows also play an important role. Direct job-to-job transitions, while being crucial for the cyclicality of the labour market, are negligible for sectoral reallocation.eng
dc.language.isoeng
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectArbeitslosigkeitger
dc.subjectSuche und Matchingger
dc.subjectMismatchger
dc.subjectendogene Jobzerstörungger
dc.subjectZugängeger
dc.subjectTrennungenger
dc.subjectArbeiterflüsseger
dc.subjectJob-zu-Jobger
dc.subjectKonjunkturzyklusger
dc.subjectstruktureller Wandelger
dc.subjectsektorale Transformationger
dc.subjectUnemploymenteng
dc.subjectsearch and matchingeng
dc.subjectmismatcheng
dc.subjectendogenous job destructioneng
dc.subjectaccessionseng
dc.subjectseparationseng
dc.subjectworker flowseng
dc.subjectjob-to-jobeng
dc.subjectbusiness cycleeng
dc.subjectstructural changeeng
dc.subjectsectoral transformationeng
dc.subject.ddc330 Wirtschaft
dc.titleA dynamic approach to Germany's unemployment problem
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10080028
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15666
dc.identifier.alephidHU002575888
dc.date.accepted2007-07-13
dc.contributor.refereeBurda, Michael C.
dc.contributor.refereeSpitz-Oener, Alexandra
dc.subject.dnb17 Wirtschaft
dc.subject.rvkQV 202
local.edoc.type-nameDissertation
bua.departmentWirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Show simple item record