Show simple item record

2007-09-17Dissertation DOI: 10.18452/15677
Kulturfabriken
dc.contributor.authorWinkelmann, Arne
dc.date.accessioned2017-06-18T08:24:45Z
dc.date.available2017-06-18T08:24:45Z
dc.date.created2007-10-25
dc.date.issued2007-09-17
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16329
dc.description.abstractSoziokulturelle Zentren, Kultur- und Kommunikationszentren in früheren Industriegebäuden, sogenannte „Kulturfabriken“ haben seit Ende der sechziger Jahre die Kulturlandschaft und -politik der Bundesrepublik anhaltend beeinflußt und verändert. Aus anfänglichen Nischenprojekten entwickelten sie sich in größeren Städten innerhalb weniger Jahre zu etablierten Kulturinstitutionen, die neben den bereits bestehenden Theatern, Konzerthäusern, Kunsthallen und Museen zum festen Bestandteil des kulturellen Angebots der Kommunen geworden sind. Die Motivation, leerstehende Fabrikgebäude für kulturelle Arbeit nutzbar zu machen, gründet sich jedoch nicht auf deren vermeintliche Praktikabilität und Eignung, sondern auf die Zeichenfunktion der Gebäude. Die Umnutzung eines Fabrikgebäudes zu kulturellen Zwecken, und das ist die zentrale These, ist ein symbolischer Akt. Der Arbeit wurde daher ein semiologischer Ansatz zugrunde gelegt. Am Zeichenwandel der Fabrik in der Kulturarbeit lassen sich die unterschiedlichen Definitionen eines Kulturbegriffs in der Bundesrepublik ablesen. Die Kulturfabriken fungierten als eine Art Projektionsfläche und Medium für die verschiedenen Konzeptionen von Kultur. Insgesamt wurden sechs unterschiedliche Konzeptionstendenzen von Kulturfabriken herausgearbeitet, die sich in einem Symbol, einem Symbolsystem manifestieren: 1. Die Kulturfabrik als gesellschaftspolitischer Gegenentwurf, 2. Die Kulturfabrik als Modell für Stadterneuerung, 3. Die Kulturfabrik als Ort individueller Re-Produktion, 4. Die Kulturfabrik als Gegenstand der Geschichtskultur, 5. Die Kulturfabrik als Vermittler im kulturellen Umbruch und 6. Die Kulturfabrik als Wirtschaftsfaktor.ger
dc.description.abstractCentres of culture and communication founded in former industrial buildings, the so-called culture factories have continuously influenced culture and culture politics in Germany ever since the late nineteen-sixties. Within a few years small experimental projects developed into fully established cultural institutions thus becoming an integral part within communities’ cultural facilities – as theatre houses, concert halls, galleries and museums. The idea of using abandoned industrial buildings as cultural institutions is founded on symbolic rather than practical or functional principles: the conversion of industrial buildings to cultural institutions is, in essence, a symbolic act. Consequently the concept follows a semiological approach. The changing symbolic significance of the industrial building within the framework of cultural work has accorded changes in the various concepts of culture seen within Germany. In this, culture factories act as both a projection surface and medium for various concepts of culture and cultural activities. Six concepts of the role of culture factories as symbols and symbolic systems are: 1. Culture factories as socio-political counterstrike, 2. Culture factories as models of urban revitalization, 3. Culture factories as places of individual reproduction, 4. Culture factories as historical objects, 5. Culture factories as mediators of the cultural upheaval in the former GDR, and 6. Culture factories as economic factors.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectKulturger
dc.subjectSoziokulturelle Zentrenger
dc.subjectKulturfabrikger
dc.subjectKulturzentrumger
dc.subjectKommunikationszentrumger
dc.subjectLeerstandger
dc.subjectUmnutzungger
dc.subjectkulturelle Nutzungger
dc.subjectIndustriegebaeudeger
dc.subjectFabrikger
dc.subjectSoziokulturger
dc.subjectculture factoryeng
dc.subjectcultureeng
dc.subjectsocial cultureeng
dc.subjectindustrial buildingseng
dc.subjectreuseeng
dc.subjectrevitalisationeng
dc.subject.ddc792 Bühnenkunst
dc.titleKulturfabriken
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10081094
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10091154
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10091166
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15677
dc.identifier.alephidHU002627694
dc.date.accepted2006-12-20
dc.contributor.refereeBöhme, Hartmut
dc.contributor.refereeSchweppenhäuser, Gerhard
dc.contributor.refereeHäußermann, Hartmut
dc.subject.dnb49 Theater, Tanz, Film
dc.subject.rvkQR 750
local.edoc.pages325
local.edoc.type-nameDissertation
dc.title.subtitleZeichenwandel der Fabrik in der freien Kulturarbeit
bua.departmentPhilosophische Fakultät III

Show simple item record