Zur Kurzanzeige

2007-09-17Dissertation DOI: 10.18452/15684
Im Zeichen des "Tankdrachen"
dc.contributor.authorFasse, Alexander
dc.date.accessioned2017-06-18T08:26:17Z
dc.date.available2017-06-18T08:26:17Z
dc.date.created2007-12-05
dc.date.issued2007-09-17none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16336
dc.description.abstractGegenstand der vorliegenden Dissertationsschrift ist das zumeist als Revolution of Military Affairs wahrgenommene Auftreten der ersten Panzer. Diese „Tanks“ der Jahre 1916-1918 mit den ihnen innewohnenden Möglichkeiten, das blutige Patt des Stellungskrieges an der Westfront aufzuheben, beeinflußten der Legende nach das Kriegsende 1918 erheblich. Die Alliierten erkannten das Potential der neuen Waffe, ließen sich von frühen Rückschlägen nicht entmutigen und besaßen gegen Ende des Krieges eine gepanzerte Speerspitze ihrer nun modern auf Feuer und Bewegung ausgelegten Offensiven, denen man deutscherseits angeblich nichts entgegenzusetzen hatte. Die deutsche Führung, anscheinend geprägt durch technikfeindliche und geradezu blauäugig agierende Köpfe, verpaßte bis zuletzt ignorant jede Chance, ihrerseits auf diese die Landkriegführung bis heute prägende Waffe zu setzen und selbst Tanks in Massen zu produzieren. Im Sommer 1918 kollabierten die deutschen Linien, als britische, französische und amerikanische Tankgeschwader unaufhaltsam auf sie und ihre technisch und taktisch plötzlich hoffnungslos unterlegenen Verteidiger einstürmten. Inwieweit diese plausibel erscheinende Darstellung den Realitäten in höchsten Führungskreisen beider Seiten und auf den Gefechtsfeldern entsprach, ist eine grundsätzliche Frage innerhalb der vorliegenden Dissertation. Anhand der operationsgeschichtlichen Untersuchung der namhaftesten Tankeinsätze zwischen dem ersten Auftreten der neuen Waffe im September 1916 und ihrem Siegeslauf im Sommer 1918 wird geklärt, welcher Anteil am alliierten Sieg den frühen Panzern zuzubilligen ist und inwiefern sich die deutsche Führung tatsächlich eines letztlich katastrophalen „Versagens“ schuldig machte.ger
dc.description.abstractThe central theme of this thesis is the appearance on the battlefield of the first armoured vehicles, an event generally held to have been a revolution in military affairs. The exploits of these so-called ‘tanks’ of 1916 -1918, which had the inherent capability of breaking the bloody deadlock of trench warfare, contributed greatly during the interwar period to the promotion of a myth, which went roughly as follows: The Allies had recognised the potential of this new weapon; did not allow themselves to be deflected by early setbacks and so, towards the end of the war, their modern offensives, founded on the joint principles of fire and manoeuvre, possessed an armoured spearhead, against which the Germans had no answer. The German High Command, seemingly technophobic and blundering, ignored right to the bitter end, the chance to throw their weight behind the development and mass production of weapons, which to this day play a key role in land warfare. In the summer of 1918 the German lines simply folded in the face of British, French and American tank squadrons which rolled forward unstoppably to assault a defence which was suddenly and hopelessly tactically and technically inferior. The fundamental question of this thesis is to what extent this apparently plausible representation of the facts actually corresponds to the reality, both in the High Commands of both sides and on the battlefield. On the basis of historical-operational analysis of the most notable tank actions between the first appearance of the new weapon in September 1916 and its advance to victory during the summer of 1918, the thesis explores how much credit for the Allied victory is due to these early armoured vehicles and to what extent the German High Command itself was actually responsible for this final, catastrophic failure.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
dc.subjectMilitärgeschichteger
dc.subjectErster Weltkriegger
dc.subjectWestfrontger
dc.subjectTankger
dc.subjectMilitary Historyeng
dc.subjectWorld War Oneeng
dc.subjectWestern Fronteng
dc.subjectTankeng
dc.subject.ddc900 Geschichte
dc.titleIm Zeichen des "Tankdrachen"
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitledie Kriegsführung an der Westfront 1916 - 1918 im Spannungsverhältnis zwischen Einsatz eines neuartigen Kriegsmittels der Alliierten und deutschen Bemühungen um seine Bekämpfung
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10082072
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10088034
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10088040
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15684
dc.identifier.alephidHU003009461
dc.date.accepted2007-06-21
dc.contributor.refereeMüller, Rolf-Dieter
dc.contributor.refereeDietrich, Gerd
dc.subject.dnb63 Geschichte und Historische Hilfswissenschaften
dc.subject.rvkNP 4450
local.edoc.pages740
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät I

Zur Kurzanzeige