Show simple item record

2008-06-04Dissertation DOI: 10.18452/15765
Nutzen und Grenzen von 3D-Anzeigen in Fahrzeugen
dc.contributor.authorKrüger, Karen
dc.date.accessioned2017-06-18T08:44:26Z
dc.date.available2017-06-18T08:44:26Z
dc.date.created2008-07-03
dc.date.issued2008-06-04
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16417
dc.description.abstractIn dieser Arbeit wurden nutzbringende Anwendungsmöglichkeiten für monoskopische und (auto)stereoskopische 3D-Anzeigen in Fahrzeugen theoretisch hergeleitet und empirisch überprüft. Zur Ableitung der Hypothesen wurde für jede Teilaufgabe anhand eines Fragenkatalogs zu den Vor- und Nachteilen von 3D-Anzeigen untersucht, inwieweit deren Bearbeitung davon profitiert, dass Informationen räumlich abgebildet werden. Die erwiesenen 3D-Vorteile wurden zu fünf Kategorien zusammengefasst: Integration, räumliche Kompatibilität, Aufmerksamkeitslenkung, Bildhaftigkeit und Attraktivität. Da der wesentliche 3D-Vorteil für Anzeigen in Fahrzeugen in einer räumlich kompatiblen Informationsdarstellung aus der Fahrerperspektive gesehen wurde, lag der Schwerpunkt der empirischen Arbeit auf 3D-Anzeigen für Fahrerassistenzsysteme (FAS). Am Beispiel einer 3D-Anzeige des Abstandsregeltempomaten (ART) wurde nachgewiesen, dass die Vorteile von 3D-Anzeigen für FAS in einer Erhöhung der Attraktivität und Akzeptanz sowie in einer Verbesserung des unmittelbaren Verständnisses im Vergleich zu 2D-Anzeigen liegen. Gleichzeitig wurden mit optimal gestalteten 3D-Anzeigen keine Nachteile in der Wahrnehmungssicherheit und Ablenkungswirkung festgestellt. Anhand der Literaturanalyse und der empirischen Ergebnisse wurden Gestaltungshinweise für 3D-Anzeigen in Fahrzeugen formuliert. Der erwartete 3D-Vorteil einer kompatiblen Darstellung stellte sich bei einer konstanten Anordnung der Informationen nicht ein, bleibt aber für Aufgaben mit einem kontinuierlichen Abgleich (z.B. Navigation) zu überprüfen. Die stereoskopische Darbietung erbrachte keinen besonderen Nutzen. Das fahrzeugtaugliche ASD erhöhte sogar die Reaktionszeiten. Insgesamt sprechen die Ergebnisse für eine gezielte Verwendung bildhafter monoskopischer 3D-Anzeigen für FAS und ausgewählte räumliche Funktionen, welche sich anhand von Begriffen und abstrakten Symbolen nur schwer erläutern lassen.ger
dc.description.abstractThis thesis consists of the theoretical deduction and empirical evaluation of useful applications for monoscopic and (auto)stereoscopic 3D-displays in vehicles. For deducting hypotheses concerning the benefits and limits of 3D-displays, each subtask was tested for its potential benefits from a 3D-information presentation using a catalogue of confirmed advantages and disadvantages of 3D-displays. The proven 3D-advantages were summarized in five categories: integration, spatial compatibility, direction of attention, concreteness and attractiveness. Because it was presumed, that 3D-displays in vehicles are especially favorable for representing information about the vehicle surrounding in a 3D-perspective compatible to the drivers view, the empirical part was mainly focused on the application of 3D-displays for driver assistance systems. Using a 3D-display for adaptive cruise control (ACC), a general increase of attractiveness, acceptance and immediate comprehension for 3D-displays in comparison to conventional 2D-displays was confirmed. Simultaneously, well designed 3D-displays did not compromise perceptional safety and driver distraction. Design guidelines for 3D-displays in vehicles were concluded from the evaluation results and from literature analysis. Even though the expected 3D-benefit of spatially compatible information displays from the driver’s perspective was not confirmed for driver assistance systems like ACC with a constant layout of information, it still remains to be tested for continuous matching tasks like navigational checking in cars. The stereoscopic presentation of 3D-displays did not show advantages. On the contrary, an in-vehicle ASD even increased reaction times. In summery, the results suggest a distinctive application of well designed concrete and monoscopic 3D-displays for driver assistance systems and selected spatial functions which are difficult to explain using abstract notions or symbols.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectGebrauchstauglichkeitger
dc.subjectMonoskopische 3D-Anzeigenger
dc.subjectStereoskopische 3D-Anzeigenger
dc.subjectAutostereoskopische 3D-Displays (ASD)ger
dc.subjectFahrer-Fahrzeug-Schnittstelleger
dc.subjectFahrerassistenzsysteme (FAS)ger
dc.subjectUsabilityger
dc.subjectAttraktivitätger
dc.subjectAbstandsregeltempomat (ART)ger
dc.subjectusabilityeng
dc.subjectmonoscopic 3D-displayseng
dc.subjectstereoscopic 3D-displayseng
dc.subjectautostereoscopic displays (ASD)eng
dc.subjectdriver-vehicle-inter faceeng
dc.subjectdriver assistance systemseng
dc.subjectattractivenesseng
dc.subjectadaptive cruise control (ACC)eng
dc.subject.ddc150 Psychologie
dc.titleNutzen und Grenzen von 3D-Anzeigen in Fahrzeugen
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10089801
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15765
dc.identifier.alephidHU003404167
dc.date.accepted2007-11-09
dc.contributor.refereeWandke, Hartmut
dc.contributor.refereeRötting, Matthias
dc.contributor.refereeHassenzahl, Marc
dc.subject.dnb11 Psychologie
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionMathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II

Show simple item record