Show simple item record

2008-07-11Dissertation DOI: 10.18452/15781
Die Bedeutung der praepositio für den Handelsverkehr im antiken Rom
dc.contributor.authorSchlösser, Brigitte
dc.date.accessioned2017-06-18T08:47:44Z
dc.date.available2017-06-18T08:47:44Z
dc.date.created2008-07-25
dc.date.issued2008-07-11
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16433
dc.description.abstractDie praepositio als einseitiger Rechtsakt, mit dem ein Unternehmer eine Person zum selbständigen Abschluss von Verträgen und zur Durchführung von Rechtsgeschäften einsetzte, den Geschäftskreis des Angestellten absteckte und sich verpflichtete, in diesem Rahmen für dessen Verpflichtungen wie für eigene einzustehen, war ein wichtiger Bestandteil im Wirtschaftslebens des antiken Rom. Sie überbrückte die Lücke, die sich aus der wirtschaftlichen Notwendigkeit ergeben hatte, bei zunehmend arbeitsteiliger Wirtschaft denjenigen direkt verpflichten zu können, dessen Geschäfte geführt wurden, und der noch fehlenden direkten Stellvertretung. Sie bot dem jeweiligen Handelspartner die für Geschäftsabschlüsse notwendige Sicherheit, berechtigte Forderungen auch durchsetzen zu können, dem Unternehmer die Möglichkeit, durch Beschreibung des Geschäftskreises seines Angestellten Unternehmensziele zu definieren aber auch die eigene Haftung zu begrenzen, und dem Angestellten die Gewissheit, dass der Unternehmer für Verpflichtungen aus den von ihm im Rahmen seiner Befugnisse abgeschlossenen Rechtsgeschäften mit einstehen würde. Die praepositio hat damit wesentlich zur Fortbildung des Rechts beigetragen, indem sie die stark obligationenrechtliche Bindung der Vertragsparteien langsam aufgelöst und damit den Weg zur direkten Stellvertretung geebnet hat.ger
dc.description.abstractPraepositio was the unilateral act by a businessman granting authority to an employee. This act gave authority to the latter to conclude and execute contracts with third parties. It described the area of accountability of the employee’s activity and engaged the businessman to answer for the obligations concluded by his employee. Praepositio thus bridged the gap between the necessity to act on behalf of another person and the rules of agency which did not yet exist in the modern understanding. Thus, it played an important role in the economic life of Ancient Rome. Praepositio provided a third party the assurance that, in the end, his contractual claims will be honoured. At the same time, the businessman was enabled to define the goals of his enterprise and to limit his own responsibility. Finally, the employee had the necessary assurance that the businessman will honour the obligations which were concluded within the limits described by the praepositio. Hence, the praepositio was an important step towards the suspension of the strict person-to-person relationship of the Roman law and towards agency in the modern understanding.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectRömisches Rechtger
dc.subjectantike Wirtschaftger
dc.subjectSee- und Landhandelger
dc.subjectStellvertretungger
dc.subjectRoman laweng
dc.subjectancient economyeng
dc.subjecttrade by land and seaeng
dc.subjectagencyeng
dc.subject.ddc340 Recht
dc.titleDie Bedeutung der praepositio für den Handelsverkehr im antiken Rom
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10090390
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15781
dc.identifier.alephidHU003417982
dc.date.accepted2008-06-02
dc.contributor.refereeBenöhr, Hans-Peter
dc.contributor.refereePaulus, Christoph
dc.subject.dnb19 Recht
dc.subject.rvkPV 271
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionJuristische Fakultät

Show simple item record