Show simple item record

2008-08-22Dissertation DOI: 10.18452/15804
Zur Rezeption von Triumphbögen in der italienischen Renaissancemalerei
dc.contributor.authorBrüggemann, Stefanie
dc.date.accessioned2017-06-18T08:52:49Z
dc.date.available2017-06-18T08:52:49Z
dc.date.created2008-10-20
dc.date.issued2008-08-22
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16456
dc.description.abstractZwei Beobachtungen bilden den Ausgangspunkt dieser Arbeit: Zum einen sind in der zweiten Hälfte des Quattrocento in der italienischen Malerei auffallend viele Bilder zu finden, in denen Triumphbögen die Hintergründe beherrschen. Zum anderen haben sich einige der berühmtesten Maler der Zeit wiederholt mit dem Motiv Triumphbogen auseinandergesetzt: Botticelli, Mantegna, Ghirlandaio und Perugino. Im Zentrum der Arbeit steht der individuelle Umgang der Künstler mit dem antiken Monument. Es stellen sich die Fragen, auf welchem Wissenstand die Auseinandersetzung mit antiker Architektur durch die Maler basiert und in welchem Verhältnis in ihren Werken Studium, Rekonstruktion und künstlerische Imagination stehen. Um die Grundlage zu diesen Überlegungen zu schaffen, werden im ersten Teil der Arbeit zahlreiche Quellentexte daraufhin befragt, welche zeitgenössischen Auffassungen über die Genese, die Funktion und die Bedeutung römischer Triumphbögen es gab. Außerdem ergibt die Analyse der Texte eine Bestandsaufnahme des Ausgangsmaterials: Aus ihnen geht hervor, zu welcher Zeit welche Triumphbögen wahrgenommen wurden, welche Monumente den Malern überhaupt als Vorbilder zur Verfügung standen. Einer Fülle von Architekturzeichnungen ist zu entnehmen, auf welche Weise Probleme der Rekonstruktion gelöst wurden. Auf Bildern ist die Vermischung von archäologischer Treue und freier Umarbeitung besonders groß. Im Hauptteil geht es deshalb um die Frage, welche Sicht Künstler auf die antiken Bauten hatten und nach welchen Methoden sie verfuhren, um sie in ihre Bilder einzufügen. Dazu gehören Untersuchungen sowohl der Art und Weise der formalen Aneignung römischer Vorbilder, des Verständnisses ihrer baulichen Funktion, der Rolle, die in diesem Zusammenhang die alltäglichen visuellen Erfahrungen für die Wiedergabe und Interpretation dieser Bauten spielten, als auch der Ikonographie, der inhaltlichen Bedeutung, die Triumphbögen in Bildern haben.ger
dc.description.abstractTwo observations form the starting-point of this thesis: On the one hand there is a remarkable number of pictures whose backgrounds are dominated by triumphal arches in the second half of the Quattrocento in Italian painting. On the other hand some of the most famous painters of the time explored this motif repeatedly: Botticelli, Mantegna, Ghirlandaio and Perugino. The centre of this thesis is dedicated to the individual treatment of the antique monument by the artists. It implies questions in regard to the level of knowledge on which the painter’s exploration with antique architecture was based and to the relation between study, reconstruction and artistical imagination in their works. To create the basis for these considerations, in the first part of the thesis numerous sources are consulted with regard to the contemporary conceptions on genesis, function and meaning of Roman triumphal arches. In addition the analysis of the sources results in an account of the material: The sources reveal at which time what kind of arches have been perceived, which monuments have been actually available as models to the painters. How problems of reconstruction have been solved can be inferred from a vast number of architectural drawings. In the paintings the mixture of archeological faithfulness and free interpretation is especially obvious. Therefore the main part of the thesis is about the question which point of view on the antique architectures the artists had and which methods they applied to introduce them into their paintings. To this aspect also belong examinations of the kind of the formal acquisition of Roman models, of the understanding of their structural function, of the role, which the everyday visual experiences played for the reproduction and interpretation of these buildings, as well as of the iconography, the meaning the triumphal arches had in the paintings.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectTriumphbogenger
dc.subjectAntikenrezeptionger
dc.subjectRenaissancemalereiger
dc.subjectgemalte Architekturger
dc.subjecttriumphal archeng
dc.subjectreception of antiquityeng
dc.subjectrenaissance paintingeng
dc.subjectpainted architectureeng
dc.subject.ddc720 Architektur
dc.titleZur Rezeption von Triumphbögen in der italienischen Renaissancemalerei
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10092328
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15804
dc.identifier.alephidHU003603249
dc.date.accepted2007-11-14
dc.contributor.refereeSeiler, Peter
dc.contributor.refereeNesselrath, Arnold
dc.subject.dnb45 Architektur
local.edoc.pages379
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät III

Show simple item record