Show simple item record

2009-12-26Dissertation DOI: 10.18452/15880
Gender Budget
dc.contributor.authorKorb, Susanne
dc.date.accessioned2017-06-18T09:09:23Z
dc.date.available2017-06-18T09:09:23Z
dc.date.created2009-02-26
dc.date.issued2009-12-26
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16532
dc.description.abstractDas internationale Konzept Gender Budget wurde entwickelt als Strategie zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit in und mit öffentlichen Haushalten. Seine Wurzeln liegen in der internationalen Entwicklungspolitik ebenso wie in der Frauen- und Geschlechterforschung. Als finanzpolitische Komponente des universalen Programmes Gender Main-streaming erzielte es seinen öffentlichen Durchbruch seit der 4. Weltfrauen-konferenz 1995 in Peking. Die Europäische Union hat sich das Gedankengut zu eigen gemacht, in ihren Verträgen und Richtlinien juristisch festgeschrieben und somit den Mitgliedsstaaten zur Realisierung aufgetragen. In Deutschland erfolgt die Implementierung bisher eher punktuell und dilatorisch, so dass das Konzept auch Jahre nach seiner Entstehung nur wenige praktische Beispiele hervorgebracht hat. Hierunter befinden sich auf der operativen Ebene bereits einige Öffentliche Bibliotheken. Diesen mangelt es nicht an Erfahrung mit Reformprozessen – vom Wandel des Medienmarktes bis hin zu den Verwaltungsreformen. Bibliotheken erheben traditionell umfangreiches Datenmaterial und sind geübt im Umgang mit den Erfordernissen von Frauenarbeitsplätzen. Auf dieser Grundlage erweisen sich die Öffentlichen Bibliotheken als geeigneter Gegenstand für die Untersuchung von Bedeutung und prospektiven Auswirkungen des neuen Konzeptes. Nutzerschaft und Personal werden einer Gender-Analyse unterzogen und die Ansatzpunkte für künftige Gender Budgets explizit herausgearbeitet. Deutlich sichtbar wird hierdurch der Handlungsbedarf, der zu geschlechtergerechten Reformen führen soll. Der methodische Gender Budgeting-Prozess bedarf der Initiierung durch Politik und Verwaltungsspitze, um als Top-down-Prozess mit der erforderlichen Nachdrücklich-keit wirksam zu werden. Und er benötigt umfassenderes Datenmaterial aus allen Verwaltungsabteilungen zur Herstellung von Transparenz und zur gendergerechten Verteilung der Finanzmittel innerhalb des kommunalen Haushaltes.ger
dc.description.abstractThe international concept of gender budget has been developed as a strategy to create gender equality for and with public funds. It is rooted in the international development policy as well as in gender studies. As a financial policy component of the universal programme of gender main-streaming it has had its public break-through since the 4th international women’s conference in Beijing in 1995. The European Union has adopted the ideas and stipulated them in its contracts and guidelines and, thus, entrusted the member states to put them into practise. In Germany, the implementation has been effected so far only in some places and in a dilatory way so that the concept has produced only few practical examples even years after its creation. Among these, there are already some public libraries on the level of operation. They are not lacking in experience with reform processes – from the change of the media market to the administrative reforms. Libraries traditionally gather comprehensive data material and are used to handling requirements regarding women’s workplaces. On this basis, the public libraries are a suitable subject as to the examination of the significance and prospective impacts of the concept. The users and the personnel are subject to a gender analysis and the starting points for future gender budgets are elaborated explicitly. Thereby, the need for action which shall lead to reforms regarding gender equality becomes clearly visible. The methodical gender budgeting process must be initiated by politics and the administrative management in order to become effective as a top-down process with the necessary emphasis. Moreover, it requires more extensive data material from all the administrative departments in order to create transparency and to allocate the funds of the communal budget in consideration of gender equality.fre
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectGender Budgetger
dc.subjectGender Mainstreamingger
dc.subjectÖffentliche Bibliothekger
dc.subjectFrauenberufger
dc.subjectPublic Libraryeng
dc.subjectGender Budgeteng
dc.subjectGender Mainstreamingeng
dc.subjectFemale Professioneng
dc.subject.ddc020 Bibliotheks- und Informationswissenschaften
dc.titleGender Budget
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleKonzept und Bedeutung für das Management Öffentlicher Bibliotheken
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10096371
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100214371
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100214388
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15880
dc.identifier.alephidHU003757052
dc.date.accepted2008-11-26
dc.contributor.refereeFunk, Robert
dc.contributor.refereeJank, Dagmar
dc.subject.dnb02 Schrift, Buch, Bibliothek, Information und Dokumentation
local.edoc.pages415
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät I

Show simple item record