Zur Kurzanzeige

2009-05-25Dissertation DOI: 10.18452/15929
Grammatologie der Schrift des Fremden
dc.contributor.authorKim, Nam-See
dc.date.accessioned2017-06-18T09:20:00Z
dc.date.available2017-06-18T09:20:00Z
dc.date.created2009-06-29
dc.date.issued2009-05-25none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16581
dc.description.abstractDie vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem westlichen Verständnis von chinesischer Schrift. Im westlichen Diskurs herrscht eine Auffassung vor, der zufolge die chinesischen Schriftzeichen eine „fast naturalistische Darstellung“ von Dingen seien, die unabhängig von der gesprochenen Sprache im Sinne „eines visuellen Objekts“ funktionieren soll. Dabei wird die Tatsache, dass auch sie wie alle anderen Schriftsysteme zur Wiedergabe der gesprochenen Wörter verwendet werden und dadurch funktionieren, ausgeblendet. Die Vorstellung der sprachunabhängigen chinesischen Schrift wirkt darüber hinaus auch auf die Kulturtheorien ein, die auf der Schrift basierend die chinesische bzw. asiatische Kultur zu charakterisieren und sie mit der europäischen zu vergleichen versuchen. Dabei ist zu beobachten, dass die angenommene sprachunabhängige Bildhaftigkeit oder Konkretheit der chinesischen Schrift zwar einerseits Grund für eine Aufwertung ist, wobei das aus ihr resultierende Denkmodell als ein alternatives des westlichen Denkens aufgefasst wird, dass aber letztendlich aus derselben Auffassung auch das negative Urteil entspringt, mit jener visuellen Konkretheit gehe ein ‚geringer Abstand zu den Gegenständen‘ einher und daraus folge eine Unfähigkeit zum abstrakten Denken bei dem, der sich dieser Schrift bediene. Die Frage, die vorliegende Arbeit durchzieht, lautet daher: Woher stammt dieser ‚Mythos‘ der chinesischen Schrift, der wiederum zurückwirkt auf das westliche Ostasienbild? Und warum bewahrt er sich so hartnäckig im westlichen Denken, dass seine Nachwirkung bis in aktuelle Theorien zu beobachten ist? Wie ist die ambivalente Einschätzung chinesischer bzw. ostasiatischer Kultur in ihnen zu verstehen, die aus derselben ideographischen Auffassung chinesischer Schrift stammt? Durch eine kritische Auseinandersetzung mit der Rezeptionsgeschichte der chinesischen Schrift unter Berücksichtigung des abendländischen China-, bzw. Ostasienbilds wird versucht, darauf zu antworten.ger
dc.description.abstractThis dissertation deals with the Western views of Chinese characters. In Western discourses the Chinese written language has generally been viewed as a naturalistic representation of things, close to visual images (pictographs) or as a means of conveying ideas (ideographs), unrelated to spoken language. The fact that they reproduce spoken language like all other writing systems has been underexplored. Under this assumption, cultural theories have defined Chinese or Asian cultures as essentially distinct from European cultures. However, the language-independency and concreteness of Chinese script provides reason for revaluation of those views that consider the Chinese (or Asian) ways of thinking as an alternative to Western thought: that which ultimately arises from the negative judgments that those with visual concreteness are farther detached from objects, and are, therefore, unable to exercise abstract thinking. Through a critical analysis of the history of discourses of Chinese writings, this work address the following questions: Whence comes the ‘myth ''of the Chinese character, which, in turn, reinforces the Western views of Asia: why it remains so persistent in Western views as observed in contemporary cultural theories; how the ambivalent appreciation of Chinese or East Asian-culture resulted from the same ideographic view of the Chinese written language.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectChinesische Schrift im Westenger
dc.subjectMedientheorie über Schriftger
dc.subjectWestliches China-ger
dc.subjectund Asienbildger
dc.subjectMatteo Ricciger
dc.subjectAthanasius Kircherger
dc.subjectJoachim Bouvetger
dc.subjectLeibnizger
dc.subjectWilliam Warburtonger
dc.subjectHegelger
dc.subjectErnesto Fenollosager
dc.subjectEzra Poundger
dc.subjectSergej Eisenstein.ger
dc.subjectChinese characters in Westerneng
dc.subjectMedia theory of written languageeng
dc.subjectWestern Image of China and Asianseng
dc.subjectMatteo Riccieng
dc.subjectAthanasius Kirchereng
dc.subjectJoachim Bouveteng
dc.subjectLeibnizeng
dc.subjectWilliam Warburtoneng
dc.subjectHegeleng
dc.subjectErnesto Fenollosaeng
dc.subjectEzra Poundeng
dc.subjectSergej Eisenstein.eng
dc.subject.ddc490 Andere Sprachen
dc.titleGrammatologie der Schrift des Fremden
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleeine kulturwissenschaftliche Untersuchung westlicher Rezeption chinesischer Schrift
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10098824
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15929
dc.identifier.alephidHU004415531
dc.date.accepted2009-03-23
dc.contributor.refereeBöhme, Hartmut
dc.contributor.refereeFriedrich, Michael
dc.subject.dnb58 Sprach- und Literaturwissenschaft sonstiger Sprachen
dc.subject.rvkEG 6700
dc.subject.rvkEG 9150
dc.subject.rvkAM 14700
local.edoc.pages273
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät III

Zur Kurzanzeige