Zur Kurzanzeige

2009-06-11Dissertation DOI: 10.18452/15959
Open-Access-Zeitschriften
dc.contributor.authorWeishaupt, Karin
dc.date.accessioned2017-06-18T09:26:27Z
dc.date.available2017-06-18T09:26:27Z
dc.date.created2009-09-04
dc.date.issued2009-06-11none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16611
dc.description.abstractBei aller Aufmerksamkeit, die das Thema Open Access seit einigen Jahren erfährt, ist die praktische Nutzung längst noch nicht so weit gediehen, wie es von den technischen Voraussetzungen her möglich wäre: Nur 0,8 % aller Zeitschriften in Deutschland oder 2 % der wissenschaftlichen sind frei zugänglich. Es mangelt an Akzeptanz seitens der Autor/inn/n. Auf der Basis einer Befragung von ca. 1000 Personen, die bereits mindestens einen Aufsatz in einer Open-Access-Zeitschrift veröffentlicht haben, werden Maßnahmen entwickelt, wie die Akzeptanz verbessert werden kann. Bei der Analyse der Antworten erweisen sich die Unterschiede für mögliche Fördermaßnahmen zwischen den einzelnen Fachdisziplinen als längst nicht so ausgeprägt, wie es aufgrund des unterschiedlichen Standes von Open Access in den verschiedenen Fächern zu erwarten wäre. Von elementarer Bedeutung ist vielmehr die Frage, welche Ziele der/die einzelne beim Open-Access-Publizieren verfolgt; daraus ergeben sich Ansatzpunkte für fördernde Maßnahmen. Die größte Barriere für die Durchsetzung des Open-Access-Publizierens stellt das etablierte System der Forschungsevaluation dar, das sich fachübergreifend im Begutachtungsverfahren und in den Naturwissenschaften und der Medizin im Impact Factor manifestiert. Hieraus entstehen Akzeptanzhindernisse, die sachlich nicht gerechtfertigt sind und kritisch hinterfragt werden müssen. Mittelfristig ist der Ersatz des Impact Factors durch Verfahren anzustreben, die modernen Publikationsformen besser gerecht werden. Ein internationaler Vergleich zeigt, dass die Schwellenländer nicht nur durch Open Access unterstützt werden, sondern ihrerseits bemerkenswerte Aktivitäten und Erfolge vorzuweisen haben, die weltweit Vorbildcharakter haben und Anregungen für Maßnahmen zur Akzeptanzsteigerung in Deutschland bieten können. Bezüglich Open Access ist daher anstelle der Förderung der Dritten Welt eher ein Eine-Welt-Denken angebracht, bei dem alle Beteiligten voneinander lernen könnenger
dc.description.abstractAlthough open access has been discussed intensively for some years, it is far away from being practised to a degree that would meet the actual technical standard. Only 0.8 % of all journals produced in Germany or 2 % of all German scientific journals are in open access. The problem to be overcome is the lack of acceptance by authors. As result of a survey among about 1000 persons who have already published at least one article in an open access journal, measures are suggested how acceptance can be improved. Considering the varying status open access has reached, differences between possible measures in the discliplines prove to be less distinctive as expected. The core question rather is which are the aims of the authors publishing in open access journals. Knowing their aims, measures to enhance acceptance can be derived. The highest barriere for open access is the established system of evaluating scientific research. Accross all disciplines the most important practise is peer reviewing of articles, in sciences and medicine the impact factor is of special importance. This is why the acceptance of open access journals without impact factor is low even if these journals may be characterized by high quality. Therefore the system of evaluation should be reviewed critically, and the impact factor might be substituted by other methods that take into account the specific qualities of modern forms of publications. An international comparison shows that open access does not only support the developing countries in their academic development. Rather, these countries offer considerable activities and achievements that can serve as models for the rest of the world and provide incitations for the improvement of the situation in Germany. This taken as a fact, we should not speak of less developed countries that need support, but rather of one world in which all countries are partners who can learn from each other.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
dc.subjectDeutschlandger
dc.subjectOpen-Access-Zeitschriftenger
dc.subjectAutorenbefragungger
dc.subjectImpact Factorger
dc.subjectAkzeptanzsteigerungger
dc.subjectZeitschriftenmarktger
dc.subjectinternationaler Vergleichger
dc.subjectGermanyeng
dc.subjectOpen access journalseng
dc.subjectenhancement of acceptanceeng
dc.subjectauthor surveyeng
dc.subjectjournal marketeng
dc.subjectinternational comparisoneng
dc.subjectimpact factoreng
dc.subject.ddc020 Bibliotheks- und Informationswissenschaft
dc.titleOpen-Access-Zeitschriften
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleEntwicklung von Maßnahmen zur Akzeptanzsteigerung auf der Basis einer Autorenbefragung
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100100107
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/15959
dc.identifier.alephidHU004560454
dc.date.accepted2009-05-13
dc.contributor.refereeSchirmbacher, Peter
dc.contributor.refereeSeadle, Michael
dc.subject.dnb02 Schrift, Buch, Bibliothek, Information und Dokumentation
dc.subject.rvkAN 28900
local.edoc.pages309
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät I

Zur Kurzanzeige