Show simple item record

2010-05-28Dissertation DOI: 10.18452/16131
Entwurf eines entwicklungsorientierten psychodynamischen Therapieansatzes für früh traumatisierte Kinder
dc.contributor.authorVolk, Cornelia
dc.date.accessioned2017-06-18T10:03:46Z
dc.date.available2017-06-18T10:03:46Z
dc.date.created2010-07-21
dc.date.issued2010-05-28
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16783
dc.description.abstractFrüh traumatisierte Kinder, die in den ersten Lebensjahren von ihren Bindungspersonen vernachlässigt, mißhandelt oder sexuell mißbraucht wurden, führen Sonderpädagogen und Kinderanalytiker schnell an ihre professionellen Grenzen. Besonders in der Kinderanalyse besteht im Bereich der Frühtrauma-Folgestörungen ein theoretisch-konzeptionelles wie behandlungstechnisches Defizit. Die vorliegende Dissertation, eine theoretische Literaturarbeit, leistet einen Beitrag zur interdisziplinären psychoanalytischen Konzeptforschung, indem sie den Begriff der „frühen Traumatisierung“ auf dem Hintergrund von Befunden aus Säuglingsforschung, Bindungstheorie und Neurobiologie neu konzipiert. Darüber hinaus entwickelt sie eine traumabezogene modifizierte tiefenpsychologisch fundierte Behandlungsmethode weiter, indem auf der Basis dieses interdisziplinär gewonnenen Konzepts „früher Traumatisierung“ entwicklungsorientierte mit traumazentrierten Interventionen verbunden werden: Während der therapeutische Hintergrund von entwicklungsorientierten Behandlungzielen geprägt ist (Bindungssicherheit, „Beantwortung“ nonverbaler Inszenierungen, Spiegelung und Regulation von Affekten sowie Förderung der Mentalisierungsfähigkeit), werden im traumazen-trierten Vordergrund, insbesondere im posttraumatischen Spiel, traumaassoziierte Phänomene (Übererregung, Intrusion, Dissoziation) erkannt und durch Einsatz distanzierender und stabilisierender Techniken (traumatherapeutische Imaginationsübungen, Dissoziationsstops) eingedämmt. Um den Behandlungserfolg zu gewährleisten, bedarf es ferner einer intensiven Kooperation mit medizinischen, pädagogischen und sozialpädagogischen Fachkräften einschließlich der Integration verfahrensfremder, z.B. übender Elemente in die psychodynamische Traumatherapie.ger
dc.description.abstractTraumatized children who have been neglected or physically or sexually abused by attachment figures in their first years of life quickly take special education teachers and child analysts to their professional limits. Particularly in child analysis, there is a theoretical/ conceptual as well as technique deficit in the field of secondary disorders of early trauma. The present dissertation, a theoretical literature review, contributes to interdisciplinary psychoanalytic concept research by redefining the term of “early traumatization” against the backdrop of findings from infant research, attachment theory and neurobiology. In addition, it further develops a trauma-related, modified psychodynamic treatment method by linking development-oriented interventions with trauma-centered interventions on the basis of this interdisciplinary concept of “early traumatization”: While the therapeutic background is characterized by development-oriented treatment goals (attachment security, “responding” to non-verbal enactments, mirroring and regulation of affects as well as the promotion of mentalization ability), in the trauma-centered foreground, especially in post-traumatic play, trauma-associated phenomena (hyperarousal, intrusion, dissociation) are recognized and curtailed through the use of distancing and stabilizing techniques (trauma therapy imagination exercises, dissociation stops). In order to ensure treatment success, this furthermore requires an intensive cooperation with medical, educational and special education experts that includes the integration of elements outside of the method, e.g. practicing elements, into psychodynamic trauma therapy.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät IV
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectFrühe Traumatisierungger
dc.subjectKinderpsychoanalyseger
dc.subjectBehandlungstechnikger
dc.subjectSäuglingsforschungger
dc.subjectBindungstheorieger
dc.subjectNeurobiologieger
dc.subjecttreatmenteng
dc.subjectEarly traumatisationeng
dc.subjectchild psychoanalysiseng
dc.subjectinfant researcheng
dc.subjectattachment theoryeng
dc.subjectneurobiologyeng
dc.subject.ddc370 Bildung und Erziehung
dc.titleEntwurf eines entwicklungsorientierten psychodynamischen Therapieansatzes für früh traumatisierte Kinder
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100172909
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100224602
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100224618
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/16131
dc.identifier.alephidBV036576364
dc.date.accepted2010-05-19
dc.contributor.refereeAhrbeck, Bernd
dc.contributor.refereeKatzenbach, Dieter
dc.subject.dnb22 Erziehung, Bildung, Unterricht
dc.subject.rvkCQ 6000
local.edoc.pages425
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät IV

Show simple item record