Zur Kurzanzeige

2010-11-26Dissertation DOI: 10.18452/16235
Victim participation before the International Criminal Court
dc.contributor.authorBurkhardt, Maren
dc.date.accessioned2017-06-18T10:25:55Z
dc.date.available2017-06-18T10:25:55Z
dc.date.created2010-11-30
dc.date.issued2010-11-26none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16887
dc.description.abstractDie vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit Geschädigte von völkerstrafrechtlichen Verbrechen sich am Verfahren vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) beteiligen können. Im Jahr 1998 wurde das Rom Statut des IStGH errichtet, welches erstmalig im Völkerstrafrecht die Möglichkeit für Geschädigte vorsieht, über die „Beteiligung“ als Zeuge hinaus aktiv am Verfahren vor dem IStGH teilzunehmen. Die Arbeit setzt die Normen des Rom Statuts zunächst in einen historischen Kontext. Sodann wird die Auslegung der Normen in den unterschiedlichen Verfahrensabschnitten umfassend anhand der gängigen Interpretationsmechanismen sowie der bisherigen Rechtsprechung erläutert. Da die Auslegung der Normen aufgrund der teilweise sehr weiten Fassung der Normen und der fehlenden Rechtsprechung weitestgehend ungeklärt war und zum großen Teil immernoch ist, stellt die Erläuterung der Auslegungsmöglichkeiten einen Schwerpunkt der Arbeit dar. Es erfolgt sodann eine Auseinandersetzung mit der Frage, inwieweit die bestehenden Regeln auf der einen Seite den Wünschen und Erwartungen der Geschädigten entsprechen, und inwieweit sie auf der anderen Seite mit den Rechten der Angeklagten und übergeordneten Interessen in Übereinstimmung zu bringen sind. Es werden Alternativen zum Internationalen Strafgerichtshof untersucht. Die Arbeit zeigt im Ergebnis Möglichkeiten und Grenzen der sogenannten Opferbeteiligung auf und erarbeitet Verbesserungsvorschläge zu dem derzeit bestehenden Modell.ger
dc.description.abstractWhen the Rome Statute for the International Criminal Court was adopted in 1998, one of its innovations was that victims were granted an active role in the proceedings. This thesis is among the first to focus on the International Criminal Court’s power to enable victims to take part in the proceedings. It provides a comprehensive analysis of the legal framework of the participation system, taking into account relevant Court decisions. The study examines the position of victims in international criminal law, especially their rights to participate in all stages of the proceedings. It further explores to which extent the rules of the International Criminal Court correspond to the victims’ needs and wishes and on the other hand how the rules can be reconciled with the rights of the accused and other interests. The extent to which the ICC, as a criminal court, can and will at all help victims to overcome the consequences of war crimes. It will finally be reflected on some possible alternatives.eng
dc.language.isoeng
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät
dc.subjectOpferbeteiligungger
dc.subjectNebenklageger
dc.subjectVölkerstrafrechtger
dc.subjectInternationaler Strafgerichtshofger
dc.subjectvictim participationeng
dc.subjectInternational Criminal Courteng
dc.subjectRome Statuteeng
dc.subjectInternational Criminal Laweng
dc.subject.ddc340 Recht
dc.titleVictim participation before the International Criminal Court
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100178779
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/16235
dc.identifier.alephidBV036805593
dc.date.accepted2010-01-13
dc.contributor.refereeWerle, Gerhard
dc.contributor.refereeJeßberger, Florian
dc.subject.dnb19 Recht
dc.subject.rvkPR 2210
local.edoc.pages361
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionJuristische Fakultät

Zur Kurzanzeige