Show simple item record

2011-02-02Dissertation DOI: 10.18452/16274
Caesar, Konstantin, Karl und Friedrich
dc.contributor.authorKloskowski, Irina
dc.date.accessioned2017-06-18T10:34:34Z
dc.date.available2017-06-18T10:34:34Z
dc.date.created2011-02-17
dc.date.issued2011-02-02
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16926
dc.description.abstractDiverse Vorüberlegungen resultieren in der Frage, ob nicht ein der Kaiserchronik inhärentes didaktisches Konzept die Sinnvermittlung bewirken soll. Dazu werden die Lehrinhalte der Kaiserchronik betrachtet. Als ein Neueinsatz in der Weise, wie Historie im literarischen volkssprachigen Medium präsentiert wird, kann die in der Caesargeschichte der Kaiserchronik zu bemerkende Doppelung der Handlung gewertet werden. Am Beispiel der Geschichten Konstantins und Karls kann aufgezeigt werden, wie der Dialog die Struktur und Erzählweise des Textes dominiert. Im Hinblick auf die erste Bayrische Fortsetzung der Kaiserchronik, möchte ich von einem progressiven Intertextualitätsverständnis sprechen, das den Quellenbezug nicht überbewertet, sondern sich auf die Einbettung des von einem Prätext entliehenen Kontexts in den neu zu konzipierenden Text konzentriert. In der Continuatio macht sich dieser progressive Intertextualitätsbegriff insofern bemerkbar, als der Prätext nicht unreflektiert übernommen wird, sondern zuerst an ihm und dann mit ihm weitergearbeitet wird.ger
dc.description.abstractWith regard to the construction of sense in the Chronicle of Emperors, an inherent didactic concept can be detected. New presentation techniques of the literary medium of the 12th century like a hero`s two-fold adventure pathway to maturity allow for more complex views of the well-known Caesar tales. On the other hand, dialogue is still dominant as a rhetorical means as structure and narration of the Charlemagne and the Constantine tales disclose. As a final aspect, the Continuatio, the first Bavarian continuation of the Chronicle of Emperors, is under scrutiny. The progressive concept of intertextuality concentrates on the new text, not entirely ignoring the original text, but rather embedding old context in new surroundings.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät II
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectIntertextualitätger
dc.subjectDeutsches Mittelalterger
dc.subjectChroniken des Mittelaltersger
dc.subjectKaiserchronik. 12. - 15. Jahrhundertger
dc.subjectGerman Middle Ageseng
dc.subjectMedieval Chronicleseng
dc.subjectChronicle of Emperorseng
dc.subject12th - 15th centurieseng
dc.subjectIntertextualityeng
dc.subject.ddc830 Deutsche Literatur und Literaturen verwandter Sprachen
dc.titleCaesar, Konstantin, Karl und Friedrich
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitlezu Darstellung und Funktionalität ihrer Herrschergeschichten in der frühmittelhochdeutschen Kaiserchronik
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100181554
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/16274
dc.identifier.alephidBV037215683
dc.date.accepted2009-07-03
dc.contributor.refereeWenzel, Horst
dc.contributor.refereeWandhoff, Haiko
dc.subject.dnb53 Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft
local.edoc.pages355
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät II

Show simple item record