Show simple item record

2011-02-21Dissertation DOI: 10.18452/16304
Wertigkeit ausgewählter Eisenstoffwechselparameter im Ausdauersport
dc.contributor.authorBrachmann, Steffi
dc.date.accessioned2017-06-18T10:41:17Z
dc.date.available2017-06-18T10:41:17Z
dc.date.created2011-04-15
dc.date.issued2011-02-21
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16956
dc.description.abstractEinleitung: Eisenmangel ist ein häufiges Problem bei Ausdauersportlern, da dieser die Leistungsfähigkeit einschränken und zu einer Blutanämie führen kann. Von den klassischen Eisenstoffwechselparametern sind nur wenige geeignet, den tatsächlichen Eisenstatus anzuzeigen, da sie durch sportliche Aktivität per se beeinflusst werden können. In der Studie wird die Wertigkeit moderner Eisenstoffwechselparameter im Ausdauersport untersucht. Ergebnisse und Diskussion: Der Hämoglobingehalt der Retikulozyten (CHr) und der prozentuale Anteil der hypochromen Erythrozyten (% HYPO) bleiben als moderne Parameter der Eisenstoffwechseldiagnostik auch nach regenerativen, extensiven sowie intensiven Ausdauerbelastungen konstant. Sie zeigen somit unbeeinflusst von der (Ausdauer-)Sportart als auch von der Belastungsdauer und –intensität die aktuelle Eisenversorgung der Erythropoese im Knochenmark an. Als Monitoringparameter im Rahmen einer Eisensubstitution sind der CHr sowie der prozentuale Anteil hypochromer Retikulozyten sensible Parameter, mit denen sich schnell und zuverlässig die Effektivität einer oralen Eisensubstitution nachweisen lässt. Der Eisenstatus kann durch die alleinige Bestimmung des CHr bzw. des % HYPO nicht exakt ermittelt werden. Im Gegensatz zum Einsatz bei klinischen Fragestellungen können sie zu diesem Zeitpunkt in der Sportmedizin allenfalls nur ein ergänzender Parameter in der Differentialdiagnostik eines Eisenmangels sein. Die für Ausdauersportler ermittelten Referenzwerte liegen bei 28,8-35,9 pg für den CHr und bei 0-0,5 % für die hypochromen Erythrozyten. Ein belastungsbedingter Anstieg des Eisen-regulierenden Hormons Hepcidin könnte auf Grund seiner inhibitorischen Wirkung auf die intestinale Eisenabsorption sowie auf die Freisetzung von Eisen aus den Makrophagen zur Entwicklung von Eisenmangel-zuständen führen. Die Entwicklung von Hepcidin-Antagonisten könnte in Zukunft therapeutische Anwendungen finden.ger
dc.description.abstractIntroduction: Athletes are commonly diagnosed with iron deficiency, particularly those involved in endurance sports. It often not only decreases athletic performance but also contributes to the development of anaemia. Many biochemical markers are used to evaluate body iron stores but some of them are affected by physical exercises. This study was designed to investigate new haematological parameters in endurance athletes. Results and discussion: Reticulocyte hemoglobin content (CHr) and percentage of hypochromic red cells (% HYPO) were highly stable in athletes subjected to varying physical loads. Furthermore, they were neither affected by different forms of endurance sports nor by their duration and intensity. These modern indices are able to reflect the availability of iron during erythropoiesis at all times. In the early prediction of response to oral iron supplementation, the reticulocyte indices CHr and % HYPOr (percentage of hypochromic reticulocytes) are the most sensitive parameters. However, it is not possible to assess the iron status in athletes by CHr and % HYPO alone. In contrast to other clinical cases they can only be an additional parameter in the differential diagnosis of iron deficiency. The calculated reference range for endurance athletes are 28,8 - 35,9 pg for CHr and 0-0,5 % for % HYPO. As the iron-regulating hormone hepcidin is inhibiting the absorption of iron from the diet at the site of the duodenal enterocytes and blocking the release of iron from macrophages that have collected senescent erythrocytes, an exercise induced up-regulation of hepcidin activity might potentially be a new mechanism causing iron deficiency in athletes. Therefore, the development of hepcidin antagonists could prove to be helpful with regard to therapeutic utilization.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät IV
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/
dc.subjectEisenmangelger
dc.subjectAusdauersportger
dc.subjectHämoglobingehalt der Retikulozytenger
dc.subjectprozentualer Anteil hypochromer Erythrozytenger
dc.subjectHepcidinger
dc.subjectiron deficiencyeng
dc.subjectendurance sportseng
dc.subjectreticulocyte hemoglobin contenteng
dc.subjectpercentage of hypochromic red blood cellseng
dc.subjecthepcidineng
dc.subject.ddc610 Medizin und Gesundheit
dc.titleWertigkeit ausgewählter Eisenstoffwechselparameter im Ausdauersport
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100185612
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100211692
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100211708
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/16304
dc.identifier.alephidBV037302883
dc.date.accepted2010-11-24
dc.contributor.refereeRöcker, Lothar
dc.contributor.refereeWolff, Roland
dc.contributor.refereeKrüll, Matthias
dc.subject.dnb33 Medizin
dc.subject.rvkZX 9400
local.edoc.pages129
local.edoc.type-nameDissertation
bua.departmentPhilosophische Fakultät IV

Show simple item record