Show simple item record

2011-05-25Buch DOI: 10.18452/16327
Illness, Media, and Culture
dc.contributor.authorSchöndube, Andrea
dc.date.accessioned2017-06-18T10:46:24Z
dc.date.available2017-06-18T10:46:24Z
dc.date.created2011-06-09
dc.date.issued2011-05-25
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/16979
dc.description.abstractVergleichsweise wenige Texte in den Printmedien beschäftigen sich mit Allergie als Gegenstand öffentlichen Interesses. Deshalb untersucht die Dissertation die Darstellung von Allergien in Lifestyle-Magazinen im englisch- und amerikanischsprachigen Raum. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Verbreitung von medizinischem Wissen durch die Medien. Sie zeigt, ob und wie die Medien zu Aufklärung und Information über Krankheiten, deren Relevanz, Diagnostik und Therapie, beitragen. Sie geht dabei besonders auf den Bedeutungsbereich von Wörtern ein, die als Metaphern benutzt werden. Das Fundament der Überlegungen bildet der Essay „Illness as Metaphor“ von Susan Sontag, in dem sie die Darstellung von Krankheiten und die Benutzung von Stereotypen abhandelt und Fragen, die im Zusammenhang mit Krankheit als sozialer und kultureller Angelegenheit stehen, aufwirft. Um den populärwissenschaftlichen Diskurs der analysierten Artikel in dieser Arbeit zu verstehen, wurde die von Jürgen Link entwickelte Diskursanalyse herangezogen, die sich eng an die Diskurstheorie Foucaults anlehnt. Die semiotischen Deutungsansätze werden mit Hilfe der Untersuchungen von Roland Barthes erklärt. Ziel der Arbeit ist es zu zeigen, wie die verschiedenen Diskurse ineinander greifen, welcher Mechanismus sich dahinter verbirgt und wo Ansatzpunkte für eine sachgerechte publizistische Behandlung des Themas liegen. Der Nutzen von Metaphern in der Beschreibung von Krankheiten liegt darin, dass sie kollektive Gefühlslagen ansprechen und den Denkraum des Möglichen erweitern. Dieser Aspekt ist besonders wichtig, da das Wort Allergie zu einer praktischen und populären Metapher für eine Reihe persönlicher, beruflicher oder politischer Antipathien geworden ist. Obwohl allergische Erkrankungen in der modernen Welt immer häufiger auftreten, räumen ihnen die Medien noch nicht den Platz ein, den sie -- auch ausgehend von der volkswirtschaftlichen Bedeutung der Erkrankungen -- dringend haben müssten.ger
dc.description.abstractOnly a few print media focus on allergies as a matter of public interest. For this reason the dissertation analyzes the presentation of allergies in English and American lifestyle magazines. This thesis examines the propagation of medical knowledge via the media. It shows if and how the media contribute to health education and information about illness, its relevance, diagnostic investigation as well as therapy. The main focus is on those words which are used as metaphors. They represent an important subject of Susan Sontag''s essay „Illness as Metaphor“ which demonstrates the presentation of illness, the use of stereotypes and thus raises issues about illness being a social and cultural matter of interest. To understand the popular scientific discourse of this dissertation Jürgen Links'' discourse analysis is being used which follows closely Foucault''s theory. The semiotic interpretation is supported by the theories developped by Roland Barthes. This dissertation aims to show how the different discourses intertwine, to bring to fore the underlying mechanisms as well as an appropiate journalistic approach. The benefit of using metaphors when describing illness is that the collective state of mind is addressed and thus the range of thinking will be broadened. This aspect is especially important because the word allergy became a convenient and popular metaphor for a number of personal, professional or political aversions. Although allergies are dramatically on the raise in the modern world, their significance is not recognized yet by the media in their complexity as it should be the case, especially against the backdrop of the economic relevance of that illnesseng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät II
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectAllergieger
dc.subjectMetapherger
dc.subjectMedieanalyseger
dc.subjectinterkultureller Vergleichger
dc.subjectSusan Sontagger
dc.subjectenglischeger
dc.subjectamerikanischeger
dc.subjectLifestyle Magazineger
dc.subjectallergyeng
dc.subjectEnglisheng
dc.subjectmetaphoreng
dc.subjectmedia analysiseng
dc.subjectintercultural comparissoneng
dc.subjectSusan Sontageng
dc.subjectAmericaneng
dc.subjectlifestyle magazineeng
dc.subject.ddc300 Sozialwissenschaften
dc.titleIllness, Media, and Culture
dc.typebook
dc.subtitleein interkultureller Vergleich der Darstellung von Allergien in englischen und US-amerikanischen Lifestyle-Magazinen
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100187614
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/16327
dc.identifier.alephidBV037467790
dc.date.accepted2010-02-24
dc.contributor.refereeLenz, Günter
dc.contributor.refereeIsensee, Reinhard
dc.subject.dnb14 Soziologie, Gesellschaft
dc.subject.rvkHN 1101
dc.subject.rvkHN 1398
dc.subject.rvkHU 1691
dc.subject.rvkHU 1844
local.edoc.pages229
local.edoc.type-nameBuch
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät II

Show simple item record