Show simple item record

2012-01-09Dissertation DOI: 10.18452/16447
The explanatory gap problem
dc.contributor.authorKostic, Daniel
dc.date.accessioned2017-06-18T11:12:14Z
dc.date.available2017-06-18T11:12:14Z
dc.date.created2012-01-23
dc.date.issued2012-01-09
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/17099
dc.description.abstractDiese Arbeit bewertet verschiedene Argumente, die nicht nur leugnen, dass Gehirnzustände und bewusste Zustände ein und dasselbe sind, sondern auch behaupten, dass eine solche Identität unverständlich bleibt. Ich argumentiere, dass keiner der Ansätze einen Physikalismus unterminieren, da sie für ihre stillschweigenden Annahmen über die Verbindung zwischen Arten der Präsentation und ihrer Erklärung keine direkte oder unabhängige Begründung liefern. Meiner Ansicht nach sollte die Intelligibilität psychologischer Identität nicht ausschließlich auf einer Meinungsanalyse basieren. Der Haupteinwand sollt dann sein, warum man annehmen sollte, dass eine vollständig intelligible Erklärung auf Beschreibungen der kausalen Rollen als Modi von Präsentationen beruhen sollte. Ich schlage dazu vor, den Blick auf “psychologische Konzepte” zu werfen. Psychologische Konzepte sind Konzepte, die eine Beschreibung von funktionalen Rollen benutzen aber von Erfahrungsqualitäten handeln. Ich schlage vor, diese in Qualitätsraum-Modellen zu analysieren um aufzuklären, warum von phänomenalen Konzepten erwartet wird, dass diese sich durch Beschreibungen der kausalen bzw. funktionalen Rollen auf etwas beziehen sollten. Der Qualitätsraum soll hier verstanden werden als multidimensionaler Raum, der aus mehreren Achsen relativer Ähnlichkeit und Unterschieden in den Anordnungsstrukturen verschiedener Modalitäten bewusster Erfahrung besteht. In meinem Vorschlag ist es möglich, dass einige Achsen des Qualitätsraumes selbst aus ihrem eigenen Qualitätsraum bestehen, so dass wir in die Beschreibungen der funktionalen Rollen “hinein zoomen” und “heraus zoomen” können und damit klarer sehen, wie die Erklärung eines bestimmten Bewusstseinsaspekts gestaltet ist, wenn man ihn in Begriffen psychologischer Konzepte betrachtet.ger
dc.description.abstractThis thesis evaluates several powerful arguments that not only deny that brain states and conscious states are one and the same thing, but also claim that such an identity is unintelligible. I argue that these accounts do not undermine physicalism because they don’t provide any direct or independent justification for their tacit assumptions about a link between modes of presentation and explanation. In my view intelligibility of psychophysical identity should not be based exclusively on the analysis of meaning. The main concern then should be why expect that fully intelligible explanation must be based on the descriptions of the causal roles as modes of presentation. To this effect I propose that we examine "psychological concepts". The psychological concepts are concepts that use descriptions of the functional roles but are about qualities of our experiences. I propose to analyze them in quality space models in order to unveil why phenomenal concepts are expected to refer via descriptions of the causal or functional roles. The quality space should be understood here as a multidimensional space consisting of several axes of relative similarity and differences among the structures of ordering in different modalities of conscious experience. On my proposal it is possible that some axes in the quality space consist of their own quality spaces so we could “zoom in” and “zoom out” into the descriptions of the functional roles and see more clearly what the explanation of certain aspects of consciousness looks like when thought of in terms of psychological concepts.eng
dc.language.isoeng
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/
dc.subjectErklärungslückeger
dc.subjectQualiager
dc.subjectVorstellbarkeit Argument/Gedankenexperimentger
dc.subjectDas Argument des unvollständigen Wissensger
dc.subjectPhänomenale Begriffeger
dc.subjectBegriffsanalyseger
dc.subjectZweidimensionale Semantikger
dc.subjectIntelligible Erklärungger
dc.subjectDer Qualitätsraumger
dc.subjectSchmerzger
dc.subjectPsychologische Konzepteger
dc.subjectExplanatory gapeng
dc.subjectQualiaeng
dc.subjectConceivability argumenteng
dc.subjectThe knowledge argumenteng
dc.subjectPhenomenal conceptseng
dc.subjectConceptual analysiseng
dc.subjectTwo-dimensional semanticseng
dc.subjectIntelligibility of explanationeng
dc.subjectThe quality spaceeng
dc.subjectPaineng
dc.subjectPsychological conceptseng
dc.subject.ddc100 Philosophie, Parapsychologie und Okkultismus, Psychologie
dc.titleThe explanatory gap problem
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitlehow neuroscience might contribute to its solution
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100198510
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/16447
dc.identifier.alephidBV039825500
dc.date.accepted2011-07-12
dc.contributor.refereePauen, Michael
dc.contributor.refereePapineau, David
dc.subject.dnb10 Philosophie
dc.subject.rvkCC 5500
local.edoc.pages188
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät I

Show simple item record