Zur Kurzanzeige

2013-05-06Dissertation DOI: 10.18452/16733
Heideggers Umweltethos
dc.contributor.authorKreß, Carl Friedrich
dc.date.accessioned2017-06-18T12:18:28Z
dc.date.available2017-06-18T12:18:28Z
dc.date.created2013-05-15
dc.date.issued2013-05-06none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/17385
dc.description.abstractIm ersten Teil unternimmt der Autor den Versuch, Martin Heideggers Philosophie als eine Ontologie der Kontingenz zu lesen. Eine solche Ontologie macht keine abschließenden Aussagen mehr über das, was ist, sondern darüber, wie das, was ist, durch Kontingenz geprägt ist. Hierfür identifiziert sie die unterschiedlichen Ereignisweisen von Welt, Erde, Gott und Sprache als diejenigen Strukturen und Konfigurationen, aus denen sich das Kontingente ereignet. Durch den Rekurs auf das Ereignis wird der Begriff des Nichts zu einem ihrer Schlüsselwörter. Er spiegelt sich in Heideggers Versuch wieder, Natur als Physis zu verstehen. Eine als Physis aufgefasste Natur offenbart ihre Ambivalenz gegenüber den technischen Deutungsversuchen der Neuzeit. Auf diese Weise konfrontiert sie den Menschen mit dessen eigener Kontingenz. Heidegger entwickelt hieraus eine spezifische Form des Umweltethos: Es geht nicht mehr darum, in der Natur unveränderliche Werte zu erblicken, vielmehr liegt das Normative in einer Haltung gegenüber der Kontingenz. Der zweite Teil wirft einen Blick auf das Denken in Japan. Dazu erfolgt ein detaillierter Vergleich des heideggerschen Nichts-Begriffs mit dem japanischen. Er zeigt, dass der japanische Nichts-Begriff es weder erlaubt, zu einer Ontologie der Kontingenz zu gelangen noch zu einem Umweltethos nach Heidegger.ger
dc.description.abstractThe first part of this work approaches Heideggers philosophy as an Ontology of Contingency. An Ontology of Contingency doesn''t try to find final answeres to that what is. It rather tries to understand in what way that what is is in the light of contingency. To understand how contingency influences being, it identifies different Ways of Enowning (Ereignisweisen) such as world, earth, god and language as structural configurations that enable emergence. When trying to understand the Ontology of Contingency and its Ways of Enowning nothingness becomes one of its keywords. Nothingness is best understood whithin Heideggers notion of nature as physis. The ambivalence of physis preserves nature of technical interpretations of the modern age and thus konfronts man with his own contingency. From this Heidegger develops a specific notion of Environmental Ethos as opposed to environmental ethics. Heideggers Ethos does not rely on values but sees normative actions as a kind of mindset towards contingency. The second part of this work follows the idea that western philosophy and Japanese thinking can be connected by a common notion of nothingness and thus also yield a common notion of environmental ethics. However, the comparision of Heideggers notion of nothingness with Japanese concepts shows that the latter will not allow for a Ontology of Contingency nor an Environmental Ethos.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
dc.rightsNamensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/
dc.subjectEthikger
dc.subjectNichtsger
dc.subjectUmweltger
dc.subjectOntologieger
dc.subjectPhilosophieger
dc.subjectHeideggerger
dc.subjectEthosger
dc.subjectKontingenzger
dc.subjectNaturger
dc.subjectDenkenger
dc.subjectJapanger
dc.subjectenvironmenteng
dc.subjectethicseng
dc.subjectontologyeng
dc.subjectHeideggereng
dc.subjectethoseng
dc.subjectphilosophyeng
dc.subjectcontingencyeng
dc.subjectnatureeng
dc.subjectnothingnesseng
dc.subjectthinkingeng
dc.subjectJapaneng
dc.subject.ddc100 Philosophie
dc.titleHeideggers Umweltethos
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitledie Philosophie als Ontologie der Kontingenz und die Natur als das Nichts sowie ein möglicher Beitrag des Denkens in Japan
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100209398
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/16733
dc.identifier.alephidBV040997819
dc.date.accepted2013-02-04
dc.contributor.refereeMöckel, Christian
dc.contributor.refereeHeise, Jens
dc.subject.dnb10 Philosophie
dc.subject.rvkCI 2617
local.edoc.pages292
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät I

Zur Kurzanzeige