Show simple item record

2013-06-06Dissertation DOI: 10.18452/16760
Das Brjansker Gebiet unter der Besatzungsherrschaft der Wehrmacht 1941 bis 1943
dc.contributor.authorStopper, Sebastian
dc.date.accessioned2017-06-18T12:24:25Z
dc.date.available2017-06-18T12:24:25Z
dc.date.created2013-06-25
dc.date.issued2013-06-06
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/17412
dc.description.abstractWährend des deutsch-sowjetischen Krieges war ab Herbst 1941 das Gebiet um die russische Stadt Brjansk von der Wehrmacht besetzt. Die 2. Panzerarmee verwaltete dieses Territorium über den Kommandanten des rückwärtigen Armeegebietes 532. Wie überall im besetzten Gebiet verübten die Einsatzgruppen des SD zahlreiche Morde und es kam zum Massensterben der Kriegsgefangenen in den Durchgangslagern. Starke, in den ausgedehnten Waldmassiven versteckte sowjetische Partisanenverbände erschwerten die Beherrschung des ausgedehnten Raumes. Aufgrund des Mangels an deutschen Soldaten wurden zahlreiche Bewachungseinheiten aus Einheimischen und Kriegsgefangenen gebildet. Der Kommandeur der Armee Generaloberst Rudolf Schmidt ging sogar so weit, einen von der russischen Bevölkerung vollständig selbst verwalteten Bezirk zuzulassen. Kollaboration mit den deutschen Besatzern war ein weit verbreitetes Phänomen, während gleichzeitig in den Wäldern die Partisanen herrschten. Die Sicherungsverbände führten zahlreiche Antipartisanenunternehmen durch, die meist ohne anhaltende Erfolge blieben, aber in deren Verlauf zahlreiche Zivilisten als vermeintliche Partisanen getötet wurden. Obwohl die Besatzungsherrschaft der Wehrmacht in diesem Gebiet von der in Berlin beschlossenen Generallinie der Ausbeutung, Unterdrückung und Vernichtung in vielem abwich, wurde nicht für eine ausreichende Ernährung der Bevölkerung gesorgt. Dem Hunger und dem Partisanenkrieg fielen bis zum Rückzug der Wehrmacht im Herbst 1943 tausende Zivilisten zum Opfer.ger
dc.description.abstractDuring the German-Soviet war by autumn 1941 the area around the Russian city Bryansk was occupied by the Wehrmacht. The Second Tank Army administrated this territory through the commander of the backward area of the army 532. Like everywhere in the occupied territories the Einsatzgruppen of the SD committed numerous murders and it came to the widespread deaths of the prisoners of war in the transit camps. Strong Soviet partisan groups hidden in the vast forest massifs complicated the control of the vast area. On account of the lack of German soldiers numerous guarding units from locals and prisoners of war were formed. The commander of the army senior general Rudolf Schmidt went even so far of admitting a district completely administered by Russians themselves. Collaboration with the occupying forces was a widespread phenomenon, while at the same time in the woods the partisans ruled. The guarding troops carried out numerous anti-partisan operations which mostly remained without during success but killed numerous civilians as putative partisans in the course. Although the occupation of the Wehrmacht in this area in many aspects deviated from the in Berlin concluded general line of exploitation, suppression and destruction, it was not provided for a sufficient supply of food for the population. Until the retreat of the Wehrmacht in autumn 1943 thousand of civilians fell victim to hunger and partisan warfare.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/de/
dc.subjectZweiter Weltkriegger
dc.subjectWehrmachtger
dc.subjectBesatzungspolitikger
dc.subjectPartisanenkriegger
dc.subjectBrjanskger
dc.subject2. Panzerarmeeger
dc.subjectKaminskijger
dc.subjectSecond World Wareng
dc.subjectWehrmachteng
dc.subjectOccupation policyeng
dc.subjectPartisan warfareeng
dc.subjectBryanskeng
dc.subjectSecond Tank Armyeng
dc.subjectKaminskyeng
dc.subject.ddc940 Geschichte Europas
dc.titleDas Brjansker Gebiet unter der Besatzungsherrschaft der Wehrmacht 1941 bis 1943
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100210623
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/16760
dc.identifier.alephidBV041095651
dc.date.accepted2012-07-09
dc.contributor.refereeBaberowski, Jörg
dc.contributor.refereeMüller, Rolf-Dieter
dc.subject.dnb63 Geschichte und Historische Hilfswissenschaften
dc.subject.rvkNQ 2650
dc.subject.rvkNQ 2760
local.edoc.pages208
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät I

Show simple item record