Show simple item record

2013-10-15Dissertation DOI: 10.18452/16832
Strukturwandel und Fertilität
dc.contributor.authorRösler, Wiebke
dc.date.accessioned2017-06-18T12:39:28Z
dc.date.available2017-06-18T12:39:28Z
dc.date.created2013-10-25
dc.date.issued2013-10-15
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/17484
dc.description.abstractDie Dissertation fragt nach den Ursachen der spezifisch niedrigen Geburtenrate in Ost- und Westdeutschland, die seit Mitte der siebziger Jahre deutlich unter dem Reproduktionsniveau liegt. Theoretisch wird die Frage behandelt, inwiefern die gewandelte gesellschaftliche Stellung der Frau – insbesondere ihre höhere Bildungs- und Erwerbspartizipation – mit der Verbreitung geringer Kinderzahlen in Verbindung steht. Für die Analysen werden Scientific Use Files der Mikrozensen 1973 bis 2008 verwendet; diese repräsentieren jährlich 0,7 Prozent der deutschen Bevölkerung. So kann gezeigt werden, dass innerhalb vergleichbarer soziostruktureller Gruppen kaum ein Rückgang der Kinderzahlen auftrat. Differenziert nach Berufsbildungsabschluss, Erwerbstätigkeit und Finanzierung des Lebensunterhaltes zeigt sich, dass einzig Frauen ohne Berufsbildung sowie Frauen, die das Hausfraumodell leben, durchschnittlich 2,0 Kinder haben – dies ist sowohl im Jahr 1982 wie auch 2008 in Westdeutschland der Fall. Innerhalb der Gruppe der erwerbstätigen Frauen liegen die Kinderzahlen je Frau deutlich niedriger. Die Gruppe der Hausfrauen, die ihren überwiegenden Lebensunterhalt durch ihren Ehemann finanziert, hat sich in Westdeutschland im Zeitvergleich seit dem Jahr 1982 von 50 auf 25 Prozent der Frauen halbiert. Dieser strukturelle Wandel hin zu einer unabhängigen weiblichen Lebensführung führte in Westdeutschland zu Kinderzahlen weit unter dem Reproduktionsniveau. Die empirische Analyse zeigt, dass strukturtheoretische Modelle mit klassischen Variablen wie Familienstand, Erwerbsumfang und Einkommen die Varianz der Kinderzahl heute besser erklären können als noch in den achtziger Jahren. Im Fazit scheint ein gesellschaftliches „cultural lag“ auf – die gesellschaftliche Unterstützung zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist offensichtlich zu gering, so dass die Emanzipation der Frau in Deutschland den negativen Effekt niedriger Geburtenraten hervorbringt.ger
dc.description.abstractThe study focuses on the causes of low birth rates in eastern and western Germany, which has been below the level of reproduction since 1975. Theoretically the changing position of women in society is considered and the possible connections between higher female education, the spread of female employment and low fertility rates are discussed. The analysis is based upon scientific use files of the German micro census from 1973 up to 2008; the data represent annually 0.7 percent of the German population. It is shown, that there is no decline in fertility within similar socio structural subgroups. Controlled by educational/vocational training, employment and female income (financial independence) it is shown that only women with no vocational training and women with no own income have 2.0 children per women – this result is significant for Western Germany in 1982 as well as in 2008. Within the group of employed women the mean number of children is much lower. But the group of housewives declined in half from 50 to 25 percent between 1982 and 2008. This structural change toward female independent lifestyle leads to a very low birth rate in Germany. The empirical analysis shows that classical models using structural variables like family status, employment and income are able to explain a considerable higher variance of birth rates today. Summing up there appears to be a “cultural lag”: women get emancipated, but the public support and the compatibility of work and family stays low, as well as the birth rates of employed women led to low overall birth rates.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
dc.rightsNamensnennung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
dc.subjectBerufsbildungger
dc.subjectGeburtenrateger
dc.subjectTFRger
dc.subjectKohortenfertilitätger
dc.subjectzweiter demografischer Übergangger
dc.subjectEmanzipationger
dc.subjectGeburtenrückgangger
dc.subjectFrauenerwerbstätigkeitger
dc.subjectvocational trainingeng
dc.subjectbirth rateeng
dc.subjectTFReng
dc.subjecttotal fertility rateeng
dc.subjectcohort fertility rateeng
dc.subjectsecond demographic transitioneng
dc.subjectemancipationeng
dc.subjectfalling birth rateeng
dc.subjectfemale employmenteng
dc.subject.ddc300 Sozialwissenschaften
dc.titleStrukturwandel und Fertilität
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100213119
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/16832
dc.identifier.alephidBV041379225
dc.date.accepted2012-10-09
dc.contributor.refereeBertram, Hans
dc.contributor.refereeFasang, Anette
dc.subject.dnb14 Soziologie, Gesellschaft
dc.subject.rvkMS 4150
local.edoc.pages283
local.edoc.type-nameDissertation
dc.title.subtitlewie die höhere Berufsbildung der Frau die Geburtenrate beeinflusst ; quantitative Analysen für Deutschland im Zeitverlauf des „zweiten demographischen Übergangs“
bua.departmentPhilosophische Fakultät III

Show simple item record