Show simple item record

2014-02-06Dissertation DOI: 10.18452/16900
Microinsurance and risk management
dc.contributor.authorGiesbert, Lena-Anna
dc.date.accessioned2017-06-18T12:53:51Z
dc.date.available2017-06-18T12:53:51Z
dc.date.created2014-02-17
dc.date.issued2014-02-06
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/17552
dc.description.abstractIm Zuge der rasanten Verbreitung von Mikrokrediten und Mikrosparprodukten werden seit etwa einem Jahrzehnt auch Mikroversicherungen an einkommensschwache Haushalte in Entwicklungsländern verkauft. Sie stellen für diese Haushalte eine Möglichkeit dar, mit den Folgen von Risiken besser umzugehen und somit ihren Wohlstand zu steigern. Diese Arbeit verwendet quantitative und qualitative Analysemethoden – basierend auf eigenen Haushaltsumfragen und Fokusgruppendiskussionen –, um die Aufnahmebedingungen von Mikroversicherung in Ghana zu untersuchen. Die Ergebnisse zeigen erstens, dass über Standarddeterminanten der Versicherungsnachfrage hinaus Faktoren informeller Vertrauensbildung und die subjektive Risikoeinschätzung eine entscheidende Rolle spielen. Dies begründet sich in bestehenden Informationsasymmetrien und einer geringen Erfahrung mit dem Versicherungsprodukt und dem Versicherer. Ferner steht die Nutzung von Mikrolebensversicherung in einer sich verstärkenden Beziehung zu der Nutzung anderer formaler Finanzdienstleistungen. Zweitens wird deutlich, dass der Wert (Client Value), den die Zielgruppe in Mikroversicherung sieht, nicht allein auf Kosten- und Nutzenerwägungen basiert. Vielmehr spielen auch emotionale- und soziale Aspekte eine Rolle. Der Kundenwert wird dabei von Faktoren wie (geringen) Finanz- und Versicherungskenntnissen, der Beeinflussung durch die soziale Gruppe und dem Vergleich mit alternativen Risikomanagementstrategien beeinflusst. Drittens bestehen genderspezifische Muster in der Aufnahme von Mikrolebensversicherung, die mit dem Haushaltstyp und regional unterschiedlichen soziokulturellen Bedingungen zusammenhängen. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass Präferenzen bezüglich Lebensversicherung innerhalb von Haushalten variieren und die Wahrscheinlichkeit eines Versicherungskaufs mit wachsender Verhandlungsstärke der Frau zunimmt. Die Ergebnisse legen nahe, dass Frauen eine besonders wichtige Zielgruppe für Mikrolebensversicherungen sind.ger
dc.description.abstractMicroinsurance has been the third financial service – following microcredit and microsavings - to enter emerging financial markets in the developing world. It is widely regarded as a promising innovation that could provide high welfare gains, given that low-income people often lack efficient strategies to manage and cope with risks. This thesis applies quantitative econometric and qualitative methods – based on own household and individual survey data and focus group discussions – to investigate participation patterns and perceived value in micro life insurance in Ghana. The results of this thesis show that household, first, uptake of micro life insurance does not entirely follow the predictions made by standard insurance theories. Informal trust-building mechanisms and subjective risk perceptions turn out to play an important role in the context of information asymmetries and limited experience with formal insurance. Furthermore, there is a mutually reinforcing relationship between micro life insurance and other formal financial services available in the rural and semi-urban study areas in Ghana. Second, the perceived value of microinsurance consists not only of the expected or experienced benefits and costs, but also of quality, emotional and social dimensions. Perceptions of high or low value are driven by large discrepancies between expectations and experiences, clients’ knowledge about insurance, their interaction with peers, and the availability and effectiveness of alternative risk management options. Third, there are gender-specific patterns of market participation between and within households that are intertwined with the household type and regionally varying sociocultural conditions. Spousal preferences on insurance differ and women with a higher bargaining power are more likely to purchase insurance on their own. The results suggest that women are an important target group for the provision of micro life insurance.eng
dc.language.isoeng
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectGhanager
dc.subjectGenderger
dc.subjectMikroversicherungger
dc.subjectMikrofinanzierungger
dc.subjectLebensversicherungger
dc.subjectHaushaltsentscheidungenger
dc.subjectEntwicklungsländerger
dc.subjectHaushaltsdatenger
dc.subjectFokusgruppendiskussionenger
dc.subjectGhanaeng
dc.subjectgendereng
dc.subjectMicroinsuranceeng
dc.subjectmicrofinanceeng
dc.subjectlife insuranceeng
dc.subjecthousehold decision makingeng
dc.subjectdeveloping countrieseng
dc.subjecthousehold dataeng
dc.subjectfocus group discussionseng
dc.subject.ddc630 Landwirtschaft und verwandte Bereiche
dc.titleMicroinsurance and risk management
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleevidence from Ghana
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100215582
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/16900
dc.identifier.alephidBV041652226
dc.date.accepted2013-11-14
dc.contributor.refereeBrück, Tilman
dc.contributor.refereeSteiner, Susan
dc.contributor.refereeTerberger, Eva
dc.subject.dnb39 Landwirtschaft, Garten
dc.subject.rvkZB 78074
local.edoc.pages192
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionLandwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät

Show simple item record