Show simple item record

2014-08-18Dissertation DOI: 10.18452/17018
Unnatural selection
dc.contributor.authorKröger, Hannes
dc.date.accessioned2017-06-18T13:18:16Z
dc.date.available2017-06-18T13:18:16Z
dc.date.created2014-09-02
dc.date.issued2014-08-18
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/17670
dc.description.abstractDie vorliegende Dissertation untersucht theoretisch und empirisch gesundheitliche Selektionsprozesse auf dem deutschen Arbeitsmarkt und wie diese durch soziale Kontextfaktoren beeinflusst werden. Aufbauend auf der Humankaiptaltheorie werden eine reihe von Hypothesen aufgestellt über den kausalen Effekt der subjektiven Gesundheit und der krankheitsbedingten Fehltage auf den Jobstatus. Die Humankapitaltheorie wird so erweitert, dass der Effekt der Gesundheit mit dem Grad der Benachteiligung einer Person und dem Grad der sozialen Schließung des Jobs variieren kann. Konkret werden die moderierenden Einflüsse des Geschlechts und des öffentlichen versus privaten Sektors sowie der Geschlechteranteile im Beruf untersucht. Die empirische Analysen werden auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) durchgeführt. Verschiedene Methoden werden angewandt, um kausale Effekte der subjektiven Gesundheit auf den Jobstatus zu schätzen. Weiterhin wird eine Dekomposition der gesamten gesundheitlichen Ungleichheit in zeit-konstante und zeit-variante Faktoren und auf gesundheitlicher Selektion basierende Prozesse durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass gesundheitliche Selektion für Frauen im privaten Sektor gefunden werden kann, nicht aber im öffentlichen Sektor und auch nicht für Männer. Für krankheitsbedingte Fehltage kann ein kausaler Effekt für Männer im privaten Sektor gefunden werden, nicht aber im öffentlichen Sektor oder für Frauen. Unter den gewählten Bedingungen der Studie, sind gesundheitliche Selektionsprozesse daher eher in offenen Positionen und für Gruppen, die einer Benachteiligung gegenüber stehen zu finden.ger
dc.description.abstractIn this PhD-thesis the social context of health selection processes on the German labor market are investigated theoretically and empirically. Based on human capital theory a number of hypotheses about the causal effect of subjective health and sickness absence on job status are derived. The theory is modified to allow the effect of health to vary with the degree of disadvantage a person faces and the degree of social closure of the job. In concrete terms, the moderating effect of gender and public versus private sector are investigated, as well as the occupational gender composition. The empirical analyses are based on the Socio-economic panel study (SOEP) using different methods to estimate causal effects of subjective health on subsequent job status. A decomposition of overall health inequalities into effects attributable to time-constant, time-varying confounders and into health selection processes is presented. The results show that health selection is present for women in the private sector, but not for men nor in the public sector. Sickness absence shows the strongest effects for men in the private sector, but not for women nor in the public sector. For the chosen setting, health selection processes are strongest in open positions and for groups that are disadvantaged.eng
dc.language.isoeng
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/de/
dc.subjectArbeitsmarktger
dc.subjectKausalitätger
dc.subjectgesundheitliche Selektionshypotheseger
dc.subjectgesundheitliche Ungleichheitenger
dc.subjectcausalityeng
dc.subjecthealth selection hypothesiseng
dc.subjectlabor marketeng
dc.subjecthealth inequalitieseng
dc.subject.ddc300 Sozialwissenschaften
dc.titleUnnatural selection
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitlethe social dimension of the health selection hypothesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100219835
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/17018
dc.identifier.alephidBV042054165
dc.date.accepted2014-06-20
dc.contributor.refereeGroß, Martin
dc.contributor.refereeRichter, Matthias
dc.contributor.refereeKroh, Martin
dc.subject.dnb14 Soziologie, Gesellschaft
dc.subject.rvkMS 1330
dc.subject.rvkMS 6020
local.edoc.pages244
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät III

Show simple item record