Show simple item record

2014-09-12Dissertation DOI: 10.18452/17039
The face in your voice–how audiovisual learning benefits vocal communication
dc.contributor.authorSchall, Sonja
dc.date.accessioned2017-06-18T13:22:30Z
dc.date.available2017-06-18T13:22:30Z
dc.date.created2014-10-14
dc.date.issued2014-09-12
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/17691
dc.description.abstractGesicht und Stimme einer Person sind stark miteinander assoziiert und werden normalerweise als eine Einheit wahrgenommen. Trotz des natürlichen gemeinsamen Auftretens von Gesichtern und Stimmen, wurden deren Wahrnehmung in den Neurowissenschaften traditionell aus einer unisensorischen Perspektive untersucht. Das heißt, dass sich Forschung zu Gesichtswahrnehmung ausschließlich auf das visuelle System fokusierte, während Forschung zu Stimmwahrnehmung nur das auditorische System untersuchte. In dieser Arbeit schlage ich vor, dass das Gehirn an die multisensorische Beschaffenheit von Gesichtern und Stimmen adaptiert ist, und dass diese Adaption sogar dann sichtbar ist, wenn nur die Stimme einer Person gehört wird, ohne dass das Gesicht zu sehen ist. Im Besonderen, untersucht diese Arbeit wie das Gehirn zuvor gelernte Gesichts-Stimmassoziationen ausnutzt um die auditorische Analyse von Stimmen und Sprache zu optimieren. Diese Dissertation besteht aus drei empirischen Studien, welche raumzeitliche Hirnaktivität mittels funktionaler Magnetresonanztomographie (fMRT) und Magnetoenzephalographie (MEG) liefern. Alle Daten wurden gemessen, während Versuchspersonen auditive Sprachbeispiele von zuvor familiarisierten Sprechern (mit oder ohne Gesicht des Sprechers) hörten. Drei Ergebnisse zeigen, dass zuvor gelernte visuelle Sprecherinformationen zur auditorischen Analyse von Stimmen beitragen: (i) gesichtssensible Areale waren Teil des sensorischen Netzwerks, dass durch Stimmen aktiviert wurde, (ii) die auditorische Verarbeitung von Stimmen war durch die gelernte Gesichtsinformation zeitlich faszilitiert und (iii) multisensorische Interaktionen zwischen gesichtsensiblen und stimm-/sprachsensiblen Arealen waren verstärkt. Die vorliegende Arbeit stellt den traditionellen, unisensorischen Blickwinkel auf die Wahrnehmung von Stimmen und Sprache in Frage und legt nahe, dass die Wahrnehmung von Stimme und Sprache von von einem multisensorischen Verarbeitungsschema profitiert.ger
dc.description.abstractFace and voice of a person are strongly associated with each other and usually perceived as a single entity. Despite the natural co-occurrence of faces and voices, brain research has traditionally approached their perception from a unisensory perspective. This means that research into face perception has exclusively focused on the visual system, while research into voice perception has exclusively probed the auditory system. In this thesis, I suggest that the brain has adapted to the multisensory nature of faces and voices and that this adaptation is evident even when one input stream is missing, that is, when input is actually unisensory. Specifically, the current work investigates how the brain exploits previously learned voice-face associations to optimize the auditory processing of voices and vocal speech. Three empirical studies providing spatiotemporal brain data—via functional magnetic resonance imaging (fMRI) and magnetoencephalography (MEG)—constitute this thesis. All data were acquired while participants listened to auditory-only speech samples of previously familiarized speakers (with or without seeing the speakers’ faces). Three key findings demonstrate that previously learned visual speaker information support the auditory analysis of vocal sounds: (i) face-sensitive areas were part of the sensory network activated by voices, (ii) the auditory analysis of voices was temporally facilitated by learned facial associations and (iii) multisensory interactions between face- and voice/speech-sensitive regions were increased. The current work challenges traditional unisensory views on vocal perception and rather suggests that voice and vocal speech perception profit from a multisensory neural processing scheme.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/de/
dc.subjectfMRTger
dc.subjectSpracheger
dc.subjectGesichtger
dc.subjectStimmeger
dc.subjectPersonenerkennungger
dc.subjectSprechererkennungger
dc.subjectMultisensorischger
dc.subjectNeuronale Mechanismenger
dc.subjectMEGger
dc.subjectfMRIeng
dc.subjectFaceeng
dc.subjectVoiceeng
dc.subjectPerson Recognitioneng
dc.subjectSpeecheng
dc.subjectSpeaker Recognitioneng
dc.subjectMultisensoryeng
dc.subjectNeural Mechanismseng
dc.subjectMEGeng
dc.subject.ddc150 Psychologie
dc.titleThe face in your voice–how audiovisual learning benefits vocal communication
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100220560
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/17039
dc.identifier.alephidBV042116811
dc.date.accepted2014-08-26
dc.contributor.refereeRahman, Rasha Abdel
dc.contributor.refereeKriegstein, Katharina von
dc.contributor.refereeFormisano, Elia
dc.subject.dnb11 Psychologie
local.edoc.pages38
local.edoc.type-nameDissertation
bua.departmentMathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II

Show simple item record