Show simple item record

2014-10-16Dissertation DOI: 10.18452/17042
Die Kalifatidee bei den sunnitischen und schiitischen Gelehrten des 20. Jahrhunderts
dc.contributor.authorRastegarfar, Akbar
dc.date.accessioned2017-06-18T13:23:06Z
dc.date.available2017-06-18T13:23:06Z
dc.date.created2014-10-17
dc.date.issued2014-10-16
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/17694
dc.description.abstractDas arabische Wort „Khalifa“ in der Bedeutung „Stellvertreter“ oder „Nachfolger“ wird im Koran, dem heiligen Buch der Muslime an zwei Stellen verwendet (Sure 7, Vers 69 und Sure 38, Vers 26). Darin wird der Mensch als der Stellvertreter Gottes auf Erden bezeichnet. Im historischen Kontext entsteht der Begriff nach dem Tod des Propheten Muhammad im Jahr 632. Die ersten vier Nachfolger in der politischen Führung der Gemeinde werden in der sunnitischen Geschichtsschreibung als die „Raschidun“ (die Rechtgeleiteten) bezeichnet. In dieser Zeit, also zwischen 632 und 661, entsteht auch der Begriff „Amir al-Muminin“ (Beherrscher der Gläubigen) als Titel des Kalifen, mit dem die Herrscher auch angeredet wurden. Die Frage der Nachfolge des Propheten Muhammad entwickelte sich zu einem grundlegenden Streitpunkt innerhalb der jungen muslimischen Gemeinde. Aus diesen Auseinandersetzungen heraus entstand dann die konfessionelle Spaltung der muslimischen Welt in die sunnitische Mehrheit und die schiitische Minderheit. Grundlegend gibt es Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede zwischen den zwei Hauptströmungen der islamischen Gemeinde, den Sunniten und Schiiten. Der Umfang der Meinungsverschiedenheiten zwischen Sunniten und Schiiten sind mehr als deren Ähnlichkeiten, obwohl diese Unterschiede auf den ersten Blick nicht erkennbar sind. Die Wurzeln all dieser Differenzen sind darauf zurückzuführen, dass die Schiiten nach dem Hinscheiden des Propheten die Dogmen ihres Glaubens von den Ahl al-Bayt (Angehörige des Hauses Man darf das Thema Kalifat als den Schwerpunkt aller anderen Diskrepanzen der Glaubensauffassungen der sunnitischen und schiitischen Gelehrten betrachten.ger
dc.description.abstractThe Arabic word "Khalifa" in the meaning "deputy" or "successor" has been used in the Coran, the holy book of the Muslims at two locations: sura 7, verse 69 and sura 38, verse 26. In These verses is the human being known as God''s representative on earth. In historical context, the term arises after the death of Prophet Muhammad in 632. The first four successors of him in the political leadership of the community calls in the Sunni historiography as the "Rashidun" means (the rightly guided). During this time, i. e. from 632 to 661, the term "Amir al-Mu''minin" (Commander of the Faithful) was created as the title for the Caliphs; thereby the rulers were also addressed. The question of the succession of the Prophet Muhammad became a fundamental point of conflicts within the young Muslim community. From these contentions arose then the confessional division of the Muslim world in the Sunni majority and the Shia minority. Basically, there are similarities and differences between the two mainstreams of the Islamic community, the Sunnis and Shiites. The dimensions of disagreements between Sunnis and Shiites are more than their similarities, although these differences at first glance are not recognizable. The roots of all these differences are due to the fact that the Shiites after the passing away of the Prophet adopted the dogmas of their faith from the Ahl al-Bayt (solely 13 members of the house of the Prophet) and the Sunnis from others. It must be considered, that the issue Caliphate is the focus of all other discrepancies in the beliefs of the Sunni and Shiite scholars.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
dc.rightsNamensnennung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/
dc.subjectKalifatger
dc.subjectGottesstaatger
dc.subjectFunktionen des Kalifenamtesger
dc.subjectAuswahl des Kalifen durch Gott oder durch die Menschenger
dc.subjectSchurager
dc.subjectGhadirger
dc.subjectCaliphateeng
dc.subjectTheocratical stateeng
dc.subjectFunctions of Caliphs chargeseng
dc.subjectSelection of the Caliph by God or by the people? Shuraeng
dc.subjectGhadireng
dc.subject.ddc290 Andere Religionen
dc.titleDie Kalifatidee bei den sunnitischen und schiitischen Gelehrten des 20. Jahrhunderts
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100220707
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/17042
dc.identifier.alephidBV042129550
dc.date.accepted2014-04-23
dc.contributor.refereeHeine, Peter
dc.contributor.refereeHouben, Vincent
dc.subject.dnb13 Allg. und Vgl. Religionswiss., Nichtchristliche Religionen
dc.subject.rvkBE 8671
local.edoc.pages266
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät III

Show simple item record