Show simple item record

2014-10-22Dissertation DOI: 10.18452/17058
Ereigniswissen
dc.contributor.authorWelke, Tinka
dc.date.accessioned2017-06-18T13:26:33Z
dc.date.available2017-06-18T13:26:33Z
dc.date.created2014-11-11
dc.date.issued2014-10-22
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/17710
dc.description.abstractAusgehend von dem Fokus der Ereignisrepräsentation auf die Patiens-Rolle (Personen und Objekte, die der im Ereignis stattfindenden Zustandsveränderung unterliegen) wird untersucht, ob die sich während des Ereignisses verändernden Merkmale des Patiens Bestandteil des Ereigniswissens sind und zur Repräsentation des chronologischen Verlaufs von Ereignissen beitragen. Dies wurde anhand der Bearbeitung von antonymen Adjektiven geprüft, die Anfangs- und Endmerkmale des Patiens eines zuvor dargebotenen Ereignisverbs benennen. Ausgewertet wurden behaviorale Daten und Blickbewegungen. Dabei wurden mit zeit-impliziten und zeit-expliziten Aufgaben folgende Ergebnisse erzielt: (1) Die Ereignisrepräsentation enthält sich verändernde Merkmale des Patiens. (2) Die Merkmale des Patiens werden abhängig von der angewandten Strategie (sprachliche vs. Simulationsstrategie) in einer chronologischen Abfolge mental simuliert. (3) Endmerkmale haben gegenüber Anfangsmerkmalen Priorität in der Ereignisrepräsentation. Sie sind im Ereignisverb impliziert und können so sprachlich bereitgestellt werden. (4) Die Zeiteffekte (Chronologie und Zielpräferenz) treten bereits unter automatischen Bedingungen (SOA 250 ms, zeit-implizite Aufgabe) auf. (5) Antwortstrategien wurden insbesondere durch Blickbewegungen indiziert. Antwortstrategien modifizieren die Zeiteffekte und geben Aufschluss über den Anteil der sprachlichen Verarbeitung und der Simulation. Insgesamt lässt sich aus den Untersuchungen schließen, dass die Veränderung des Patiens und damit Aspekte des zeitlichen Verlaufs von Ereignissen zur Ereignisrepräsentation gehören. Die Befundlage deutet auf ein dynamisches Zusammenspiel von sprachlichen und Simulationsprozessen bei der Repräsentation des zeitlichen Verlaufs hin.ger
dc.description.abstractThis thesis comprises three investigations into the mental representation of events. Proceeding on the assumption that representations of events focus on the role of the patient (the person or object undergoing a change of state during the event), it is investigated whether the changing features of the patient form part of event knowledge and whether or not they contribute to the way in which the temporal progression of events is represented. The study involved time-implicit and time-explicit tasks that required participants to process antonymous adjectives denoting the source and resulting features of the patient involved in an event prime. Behavioural and eye movement data were analysed and the following results obtained: (1) The changing features of the patient form part of the representation of the event. (2) Depending on the strategy adopted (linguistic vs. simulation), patient features can be mentally simulated in chronological order. (3) Resulting features play a more prominent role in event representations than source features. Resulting features are implied by the event verb and can thus be accessed linguistically. (4) Temporal effects (preference for resulting features, effect of chronology) already occur in the automatic condition (SOA 250 ms, time-implicit tasks). (5) Response strategies are indicated by eye movements. Response strategies modify temporal effects and provide an indication of how much linguistic processing is taking place and how much simulation. All in all the investigations show that the change undergone by the patient, i.e. the aspect which expresses the temporal progression of an event, forms part of the representation of that event. The results point to a dynamic interplay of linguistic and simulation processing in the representation of temporal progression.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II
dc.rightsNamensnennung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/
dc.subjectEreignisrepräsentationger
dc.subjectZeitverlauf und Merkmalsveränderungger
dc.subjectZielorientierungger
dc.subjectSprache und Simulationger
dc.subjectevent representationeng
dc.subjecttemporal progression and changing featureseng
dc.subjectgoal-directednesseng
dc.subjectlanguage and simulationeng
dc.subject.ddc150 Psychologie
dc.titleEreigniswissen
dc.typedoctoralThesis
dc.title.translatedInsights into event knowledge
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100221716
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/17058
dc.identifier.alephidBV042180297
dc.date.accepted2014-04-11
dc.contributor.refereeMeer, Elke van der
dc.contributor.refereeHagendorf, Herbert
dc.contributor.refereeMaienborn, Claudia
dc.subject.dnb11 Psychologie
dc.subject.rvkCP 2500
dc.subject.rvkCP 4000
local.edoc.pages49
local.edoc.type-nameDissertation
dc.title.subtitleMerkmalsveränderung und Zeitverlauf
dc.title.translatedsubtitlechanging features and temporal progession
bua.departmentMathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II

Show simple item record