Show simple item record

2015-01-13Dissertation DOI: 10.18452/17105
Akademische Selbstkonzepte in den naturwissenschaftlichen Fächern
dc.contributor.authorJansen, Malte
dc.date.accessioned2017-06-18T13:36:24Z
dc.date.available2017-06-18T13:36:24Z
dc.date.created2015-01-20
dc.date.issued2015-01-13
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/17757
dc.description.abstractZiel des Dissertationsprojekts war eine differenzierte Betrachtung des akademischen Selbstkonzepts in den naturwissenschaftlichen Fächern. Unter anderen wurden die Abgrenzung des akademischen Selbstkonzepts von Selbstwirksamkeitserwartungen, seine dimensionale Struktur, Geschlechtsunterschiede sowie seine Beeinflussung durch die Konzeption des Naturwissenschaftsunterrichts und durch dimensionale Vergleiche untersucht. Im Mittelpunkt der ersten Teilstudie stand die Frage nach der empirischen Trennbarkeit von akademischem Selbstkonzept und Selbstwirksamkeitserwartung in den Naturwissenschaften. Es konnte gezeigt werden, dass die beiden Konstrukte messtheoretisch klar abgrenzbar sind und differentielle Zusammenhänge zu anderen Konstrukten aufweisen: Das Selbstkonzept wurde stärker durch soziale Vergleiche, Selbstwirksamkeitserwartungen stärker durch Unterrichtscharakteristika beeinflusst. In der zweiten Teilstudie wurde die fachspezifische Ausdifferenzierung naturwissenschaftlicher Selbstkonzepte untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass Schüler zwischen den Selbstkonzeptfacetten in Biologie, Chemie und Physik unterscheiden und diese drei Facetten differentielle Zusammenhänge zu Leistungsmaßen und zum Geschlecht aufweisen. Die dritte Teilstudie beschäftigte sich mit interdisziplinärem Naturwissenschaftsunterricht als Einflussfaktor auf die Selbstkonzeptstruktur. Dabei konnte gezeigt werden, dass Schüler, die interdisziplinär beschult werden, deutlich höhere Zusammenhänge zwischen den Selbstkonzeptfacetten in Biologie, Chemie und Physik aufweisen als Schüler, die getrennt in den drei Fächern unterrichtet werden. In der vierten Teilstudie wurde der Einfluss dimensionaler Leistungsvergleiche auf naturwissenschaftliche Selbstkonzepte sowie Mathematik und Deutsch untersucht. Es zeigten sich Kontrasteffekte zwischen Mathematik, Physik und Chemie auf der einen und Deutsch auf der anderen Seite. Die Befunde haben Implikationen für die Theorie dimensionaler Vergleiche.ger
dc.description.abstractIn this dissertation project, academic self-concept in the science subjects is scrutinized. Amongst others, its separability from self-efficacy, its dimensionality, and gender differences were examined. The dissertation includes four research articles. All are based on data from large-scale assessment studies. In the first research article, we examined whether academic self-concept and self-efficacy in the science subjects can be distinguished empirically. We found a moderate positive correlation between self-concept and self-efficacy in science, advocating distinguishable constructs. Furthermore, science self-concept was better predicted by the average peer achievement, whereas science self-efficacy was more strongly affected by inquiry-based learning opportunities. The second research article focused on the internal structure of academic self-concept in the sciences. It could be shown that students differentiate between their abilities in biology, chemistry and physics and that the subject-specific self-concept facets are differentially related to achievement and gender. For example, stereotypical gender differences in favor of boys were found for chemistry and physics. The effect of interdisciplinary science teaching on the structure of academic self-concept in the sciences was examined in the third research article. Students who were taught science as an interdisciplinary subject showed substantially higher relations between the self-concept facets in biology, chemistry, and physics than students who were taught these subjects separately. In the fourth research article, the effects of dimensional comparisons on academic self-concepts in the sciences as well as mathematics and German were scrutinized. We found contrast effects between the German and math, physics, and chemistry as well as assimilation effects between math, physics, and chemistry. The results further advance dimensional comparison theory.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Lebenswissenschaftliche Fakultät
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectGeschlechtsunterschiedeger
dc.subjectNaturwissenschaftenger
dc.subjectMotivationger
dc.subjectakademisches Selbstkonzeptger
dc.subjectdimensionale Vergleicheger
dc.subjectgender differenceseng
dc.subjectmotivationeng
dc.subjectacademic self-concepteng
dc.subjectscience subjectseng
dc.subjectdimensional comparisonseng
dc.subject.ddc150 Psychologie
dc.titleAkademische Selbstkonzepte in den naturwissenschaftlichen Fächern
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100225721
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/17105
dc.identifier.alephidBV042279014
dc.date.accepted2014-12-19
dc.contributor.refereeLüdtke, Oliver
dc.contributor.refereePant, Hans Anand
dc.contributor.refereeKöller, Olaf
dc.subject.dnb11 Psychologie
dc.subject.rvkCR 7000
dc.subject.rvkCV 3000
dc.subject.rvkCV 6500
dc.subject.rvkCX 1000
local.edoc.pages125
local.edoc.type-nameDissertation
dc.title.subtitleAusdifferenzierung, Geschlechtsunterschiede und Effekte dimensionaler Vergleiche
bua.departmentLebenswissenschaftliche Fakultät

Show simple item record