Show simple item record

2015-04-22Dissertation DOI: 10.18452/17194
Multimodale Vielfalt
dc.contributor.authorNobis, Claudia
dc.date.accessioned2017-06-18T13:54:36Z
dc.date.available2017-06-18T13:54:36Z
dc.date.created2015-04-30
dc.date.issued2015-04-22
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/17846
dc.description.abstractMultimodalität, die Nutzung mehrerer Verkehrsmittel innerhalb eines bestimmten Zeitraums, ist ein Sammelbegriff für sehr unterschiedlich in der Alltagspraxis umgesetztes Mobilitätsverhalten. Sie wird als Gegenkonzept zur einseitigen Nutzung des privaten Autos verstanden, mit dem sich große Hoffnungen für die zukünftige Entwicklung des Verkehrs verbinden. Bisherige Arbeiten grenzen den betrachteten Personenkreis fast immer auf eine bestimmte Form multimodalen Verhaltens ein, allen voran auf die Nutzung des Autos und öffentlicher Verkehrsmittel. Ansatzpunkt der vorliegenden Arbeit ist es, die verschiedenen Facetten multimodalen Verhaltens in ihrer Gesamtheit darzustellen und zu untersuchen. Hierzu wird eine Klassifikation entwickelt, die sich aus der Modalwahl ableitet. Die Analyse des Mobilitätsverhaltens basiert auf den Daten des Deutschen Mobilitätspanels von 1999 bis 2008 und der Studie Mobilität in Deutschland aus den Jahren 2002 und 2008. In Abhängigkeit davon, welche der Verkehrsmittel MIV, ÖV und Fahrrad im Verlauf einer Woche zum Einsatz kommen, werden die Probanden einer Modalgruppe zugeordnet. Die Analyse lässt den enormen Facettenreichtum multimodalen Verhaltens erkennen. Generell ist multimodales Verhalten eine urbane Verhaltensweise, die v.a. den Alltag junger Personen prägt und dies in zunehmendem Maß. In Summe legen Multimodale weniger Kilometer mit dem Auto zurück als monomodale Autofahrer. Ihr CO2-Fußabdruck fällt je nach Datensatz um 20 bis 34 Prozent geringer aus als der von ausschließlichen Autofahrern. Nichtsdestotrotz nutzen viele Multimodale das Auto für einen erheblichen Anteil ihrer Wege. In Zukunft wird ausschlaggebend sein, wie sich die Verkehrsmittelanteile v.a. in Bezug auf weite Wege verändern und wie sich die gegenwärtig auf der Nachfrage- und Angebotsseite feststellbaren Veränderungen auswirken.ger
dc.description.abstractMultimodality, the use of several modes of transportation during a specified time period, is a general term for a wide variety of everyday mobility behaviors. It is perceived as an alternative to one-sided use of private cars, and one which has attracted great hopes for the future development of transportation. Based on the research which has been done in the past, people almost always limit themselves to a particular form of multimodal behavior, most often to use of cars and public transportation. The starting point of the present paper is to present and examine the various facets of multimodal behavior in their entirety. To this end, a method of classification will be developed which is derived from the selection of modes of transportation. The analysis of mobility behavior will be based on the data of the German Mobility Panel from 1999 to 2008 and the Mobility in Germany study from the years 2002 and 2008. Subjects will be assigned to modal groups depending on which of the modes of transportation, motorized individual traffic, public transportation and bicycle, are used in the course of a week. The analysis reveals the enormously diverse nature of multimodal behavior. In general, multimodal behavior is an urban phenomenon which is increasingly characterizing the everyday urban routine, especially for younger persons. In aggregate, multimodal persons drive fewer kilometers by car than monomodal car drivers. Their carbon footprint is 20-34 percent less than that of exclusive car drivers, depending on the data set. Nevertheless, many multimodal persons do use cars for a considerable portion of their travel needs. How the relative share of the various modes of transportation will change in the future, especially with respect to long-distance travel, and the impact of the currently observable changes in supply and demand will be decisive factors in the future.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectPersonenverkehrger
dc.subjectMobilitätsverhaltenger
dc.subjectMultimodalitätger
dc.subjectmultimodales Verkehrshandelnger
dc.subjectnachhaltige Mobilitätger
dc.subjectneue Mobilitätsangeboteger
dc.subjectCarsharingger
dc.subjectMobilität junger Erwachsenerger
dc.subjectLängsschnittdatenger
dc.subjectDeutsches Mobilitätspanelger
dc.subjectStudie Mobilität in Deutschlandger
dc.subjecttransportationeng
dc.subjectmobility behavioreng
dc.subjectmultimodalityeng
dc.subjectmultimodal traffic behavioreng
dc.subjectsustainable mobilityeng
dc.subjectnew mobility optionseng
dc.subjectcar-sharingeng
dc.subjectmobility of young adultseng
dc.subjectlongitudinal dataeng
dc.subjectGerman Mobility Paneleng
dc.subjectMobility in Germany studyeng
dc.subject.ddc550 Geowissenschaften
dc.titleMultimodale Vielfalt
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitlequantitative Analyse multimodalen Verkehrshandelns
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100229403
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/17194
dc.identifier.alephidBV042535468
dc.date.accepted2014-04-28
dc.contributor.refereeLenz, Barbara
dc.contributor.refereePez, Peter
dc.contributor.refereeAhrend, Christine
dc.subject.dnb31 Geowissenschaften
dc.subject.rvkRB 10765
dc.subject.rvkRC 20765
local.edoc.pages283
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionMathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II

Show simple item record