Show simple item record

2015-05-29Dissertation DOI: 10.18452/17221
Lexikalischer und semantischer Wandel im Ägyptischen
dc.contributor.authorBock, Sara
dc.date.accessioned2017-06-18T14:00:09Z
dc.date.available2017-06-18T14:00:09Z
dc.date.created2015-06-09
dc.date.issued2015-05-29
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/17873
dc.description.abstractJede lebendige Sprache ist durch ihren Gebrauch ständigem Wandel unterworfen, der jede Ebene der Sprache betreffen kann – von der Phonologie über die Semantik bis hin zur Grammatik. Die vorliegende Arbeit hat es sich zur Aufgabe gemacht, den semantischen und lexikalischen Wandel des Ägyptischen zu beleuchten. Das Ägyptische ist in seinen verschiedenen Sprachstufen über mehr als vier Jahrtausende hinweg zu verfolgen, und gehört damit zu den am längsten bezeugten Einzelsprachen der Menschheitsgeschichte. Dies und die gute Quellenlage des Ägyptischen machen es zu einem prädestinierten Gegenstand für diachrone Untersuchungen. Nach einer quantitativen Erhebung der Lexeme eines ausgewählten Textkorpus’, der die Grundlage der Arbeit liefert, wurden im zweiten Teil der Dissertation vier Wortfelder exemplarisch auf ihr Wandelverhalten hin untersucht. Diese Wortfelder, Verwandtschafts- und Körperteilbezeichnungen sowie Wahrnehmungsverben und kognitive Verben, gehören zum Grundvokabular einer jeden Sprache, was die Vergleichbarkeit der Ergebnisse garantieren soll. Neben der Beschreibung konkreter Wandelphänomene wurde dabei Fragen nach dem Ablauf, dem Umfang und den Typen von semantischem und lexikalischem Wandel im Ägyptischen nachgegangen. Ziel war es unter anderem, generalisierbare Aussagen zu treffen, die für die allgemeinen Fragestellungen der Sprachwandelforschung, der Diachronen Semantik und der Historischen Linguistik von Relevanz sind, indem sie mit Ergebnissen früherer Untersuchungen zu den verschiedensten Sprachen verglichen bzw. zu ihrer Überprüfung herangezogen werden können. Als Ergebnis der Untersuchung konnten neben der Beschreibung interessanter Einzelbeobachtungen schließlich einige Regularitäten des semantischen und lexikalischen Wandels des Ägyptischen aufgestellt werden. Diese wurden zum Teil bereits durch andere Sprachen bestätigt und können nach weiterer Überprüfung möglicherweise als universale Tendenzen des semantischen Wandels formuliert werden.ger
dc.description.abstractEvery spoken language is subject to constant change due to its use. This change can affect every level of the language, from phonology to semantics to grammar. The present dissertation is set out to illuminate the semantic and lexical change of the Egyptian language, which can be followed over four thousand years and is therefore one of the longest attested languages of mankind. This and its excellent state of sources make it the ideal subject of a diachronic study. After a quantitative analysis of the lexemes of a carefully chosen set of texts, which provides the foundation of the study, the main part of the dissertation examines four semantic fields with regard to its mode of change. These semantic fields, kinship terms and terms for body parts as well as verbs for cognition and perception, are part of the basic vocabulary of every language, which guarantees the comparability of the results. In addition to the description of individual processes of change, the paper pursues questions of the course, the range, and the types of semantic and lexical change of the Egyptian language. The intention was to form general statements which are of relevance to questions of the study of language change, the Diachronic Semantics as well as the Historical Linguistics, by serving as comparison as well as verification to studies of other languages. As a result of the present paper, some general regularities of the semantic and lexical change of the Egyptian language were established, in addition to the observation of some interesting individual processes of language change. These regularities were already partially confirmed by observations made in other languages and could, after further examination, turn out to be universal tendencies of semantic change.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectSprachwandelger
dc.subjectlexikalischer Wandelger
dc.subjectsemantischer Wandelger
dc.subjectÄgyptischger
dc.subjectVerwandtschaftsbezeichnungenger
dc.subjectKörperteilbezeichnungenger
dc.subjectWahrnehmungsverbenger
dc.subjectkognitive Verbenger
dc.subjectlanguage changeeng
dc.subjectlexical changeeng
dc.subjectsemantic changeeng
dc.subjectEgyptianeng
dc.subjectkinship termseng
dc.subjectterms for body partseng
dc.subjectverbs of perceptioneng
dc.subjectverbs of cognitioneng
dc.subject.ddc930 Geschichte des Altertums bis ca. 499
dc.titleLexikalischer und semantischer Wandel im Ägyptischen
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100230538
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/17221
dc.identifier.alephidBV042604305
dc.date.accepted2013-06-28
dc.contributor.refereeKammerzell, Frank
dc.contributor.refereeKutscher, Silvia
dc.subject.dnb60 Archäologie, Vorgeschichte
dc.subject.rvkEO 2160
local.edoc.pages278
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät III

Show simple item record