Show simple item record

2015-06-24Dissertation DOI: 10.18452/17260
Kulturanalyse und Kulturarbeit
dc.contributor.authorKoffer, Blanka
dc.date.accessioned2017-06-18T14:08:17Z
dc.date.available2017-06-18T14:08:17Z
dc.date.created2015-07-23
dc.date.issued2015-06-24
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/17912
dc.description.abstractEthnographie, Kulturgeschichte oder Folkloristik? Die staatssozialistische Version der Volkskunde als wissenschaftliche Disziplin war nicht einfach zu definieren. Zwischen einer systemübergreifend kompatiblen Grundlagenforschung und einer spezifisch staatssozialistischen Anwendungsorientierung oszillierte die Arbeit der beiden wichtigsten Institute der ostdeutschen und tschechischen Volkskunde der 1970er und 1980er Jahre: des Wissenschaftsbereichs Kulturgeschichte/Volkskunde des Zentralinstituts für Geschichte an der Akademie der Wissenschaften der DDR und des Instituts für Ethnographie und Folkloristik an der Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften. Unterschiede und Gemeinsamkeiten des wissenschaftlichen Wandels und der Arbeitsalltage der tschechischen und deutschen staatssozialistischen Akademie-Volkskunde ergaben sich aus den jeweiligen Traditionen und den zeitgenössischen Bezügen des Faches sowie aus den politischen Veränderungen seit Beginn der 1970er Jahre auf nationaler und internationaler Ebene. Es ergab sich für die Mitarbeiter beider Institute ein Perpetuum Mobile des Ressourcenwandels: Im wissenschaftlichen Bereich konnten Ressourcen über Forschungsaktivitäten zu politiknahen Themen erweitert werden, während mittels der verfügbaren Ressourcen in den Bereichen Politik und Öffentlichkeit aktiv dafür gesorgt werden konnte, dass gerade diese Themen ständig aktualisiert wurden. Nicht nur Erfolg und Scheitern der formell befugten Akteure, die Basis "im Plan" zu halten, lassen sich an konkreten Konflikten im Arbeitsalltag ablesen, sondern auch die jeweils aktivierten Ressourcen der Beteiligten. Daher bietet sich ein alltagsgeschichtlicher Zugang an. Mit Hilfe des transnationalen Vergleichs lassen sich system- wie national bedingte Charakteristika der wissenschaftlichen Arbeit im Staatssozialismus zwischen 1972 und 1990 herausarbeiten.ger
dc.description.abstractCultural Engineers. Social anthropology at the Academies of Sciences in the GDR and in Czechoslovakia 1972-1990 Mapping two state socialist versions of social anthropology is one of the tasks of this thesis. Providing insight into academia as an example for a state socialist work place the thesis furthermore adresses interdisciplinary discussions about the distribution of power under the conditions of late state socialism. The thesis concentrates on the Academy of Sciences for its prominent role in state socialist research, both in the GDR and in Czechoslovakia. Here, the German Wissenschaftsbereich Kulturgeschichte/Volkskunde with departments in Berlin, Rostock and Dresden, and the Czech Ustav etnografii a folkloristiku with departments in Prague and Brno, are of interest. Comparing the routines and conflicts that evolved after 1972 in these research institutes the thesis analyzes the working conditions of state socialist social anthropology in a non-university setting. Not only was the research of present or past folk cultures part of the work schedule. Another side of the coin was the implementation of cultural and social policies of the Communist Party. The study proves the strength of transnational comparison as a valid method for historiography and the strength of the model of resources as introduced by Mitchell Ash.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectWissenschaftsgeschichteger
dc.subjectDDRger
dc.subjectAkademie der Wissenschaftenger
dc.subjectVolkskundeger
dc.subjectEthnographieger
dc.subjectGesellschaftswissenschaftenger
dc.subjectKulturpolitikger
dc.subjectStaatssozialismusger
dc.subjectTschechoslowakeiger
dc.subjectGDReng
dc.subjecthistory of scienceeng
dc.subjecthumanitieseng
dc.subjectAcademy of Scienceseng
dc.subjectsocial anthropologyeng
dc.subjectethnographyeng
dc.subjectcultural engineeringeng
dc.subjectstate socialismeng
dc.subjectCzechoslovakiaeng
dc.subject.ddc900 Geschichte, Geografie und Hilfswissenschaften
dc.titleKulturanalyse und Kulturarbeit
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleVolkskunde an den Akademien der Wissenschaften der DDR und der ČSSR nach 1972
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100231337
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/17260
dc.identifier.alephidBV042710403
dc.date.accepted2014-12-03
dc.contributor.refereeDietrich, Gerd
dc.contributor.refereeHann, Chris
dc.subject.dnb63 Geschichte und Historische Hilfswissenschaften
dc.subject.rvkLB 28010
dc.subject.rvkLB 28016
dc.subject.rvkLB 28310
local.edoc.pages229
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät I

Show simple item record