Show simple item record

2015-11-02Dissertation DOI: 10.18452/17345
Charakterisierung eines pharmazeutischen Antikörpers und geeigneter Aufreinigungsmethoden
dc.contributor.authorWinkler, Rajko
dc.date.accessioned2017-06-18T14:26:12Z
dc.date.available2017-06-18T14:26:12Z
dc.date.created2015-11-09
dc.date.issued2015-11-02
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/17997
dc.description.abstractIn dieser Arbeit konnte ein humaner IgG1-Antikörper mittels verschiedener massenspektrometrischer Methoden erfolgreich untersucht und charakterisiert werden. Neben der Bestimmung der molekularen Massen des betrachteten Anti-Interleukin-8-Antikörpers und dessen Fragmenten konnte auch die Bildung von Oligomeren untersucht werden. Es wurden verschiedene Oligomere, bis hin zum Pentamer, massenspektrometrisch gemessen und es konnten auch Erkenntnisse gewonnen werden, dass Konzentrationseffekte maßgeblich zur Oligomerbildung bei diesem Antikörper beitragen. Die Antikörperglykosylierung, eine sehr prominente und hoch diverse Modifikation, wurde bei diesem Antikörper ebenfalls gefunden und neben dem intakten Antikörper auch in dessen Fragmenten und im Dimer gemessen. Neben dieser natürlichen Modifikation wurden auch Derivatisierungen des Antikörpers analysiert, dabei wurden unterschiedliche Metallmarkierungen analysiert. Es konnten verschiedene Markierungsgrade bestimmt werden, auch wenn diese nebeneinander als Mischung vorlagen. Der Nachweis, dass der Antikörper auch weiterhin intakt und bindungsfähig ist, konnte erbracht werden. Die Bildung von Komplexen des Antikörpers mit verschiedenen Proteinen konnte ebenfalls mittels Massenspektrometrie gezeigt werden. Weiterhin konnte gezeigt werden, dass es möglich war, eine Quantifizierungsstrategie für Antikörper zu entwickeln. Mit dieser können absolute Quantifizierungen durchgeführt werden, während diese gleichzeitig unabhängig von Art und Struktur des einzusetzenden Standards sind. Damit ist es möglich, die Probleme des Bradford-Assays zu umgehen. Des Weiteren sind nur minimale Kenntnisse über den zu analysierenden Antikörper notwendig, sodass dieses Verfahren auch hervorragend auf bisher nicht charakterisierte Antikörper angewendet werden kann.ger
dc.description.abstractThe aim of this work is the characterization of an antibody. The used human IgG1-antibody was successfully investigated with various mass spectrometric methods. In addition to the determination of the molecular masses of the analyzed Anti-Interleukin-8 antibody itself and its fragments the formation of oligomers was examined. Different oligomers up to pentamers could be mass spectromatrically measured. Resulting from this, it was possible to find that concentration effects are the main factors for the oligomer formation of this particular antibody. The glycosylation of antibodies, a prominent and high diverse modification, was also found in this antibody and was measured in the intact molecule, in its fragments and also the dimer. Next to this native modification, also a derivatization of the antibody was investigated. Different metal containing modifications were analyzed. Thereby it was possible to determine various tagging degrees, even in a mixture of these metal containing modifications. The important question, whether the tagged antibody is still active and capable for binding, can be answered positively. Furthermore the formation of antibody-protein complexes could be shown via mass spectrometry. It was also successful to develop a quantification strategy for this antibody. With this an absolute quantification was possible, which was independent from the type and the structure of the used standard. With this method it is possible to overcome the problems of the Bradford assay. In addition to this only very little information about the antibody is needed for the quantification, which allows to use this method for non characterized antibodies.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectAntikörperger
dc.subjectQuantifizierungger
dc.subjectMassenspektrometrieger
dc.subjectICP-MSger
dc.subjectMetallmarkierungger
dc.subjectMeCATger
dc.subjectESI-MSger
dc.subjectmass spectrometryeng
dc.subjectICP-MSeng
dc.subjectAntibodyeng
dc.subjectmetal labelingeng
dc.subjectMeCATeng
dc.subjectquantificationeng
dc.subjectESI-MSeng
dc.subject.ddc540 Chemie und zugeordnete Wissenschaften
dc.titleCharakterisierung eines pharmazeutischen Antikörpers und geeigneter Aufreinigungsmethoden
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100233405
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/17345
dc.identifier.alephidBV042987157
dc.date.accepted2015-07-21
dc.contributor.refereePanne, Ulrich
dc.contributor.refereeLinscheid, Michael W.
dc.subject.dnb30 Chemie
dc.subject.rvkVG 9807
dc.subject.rvkWC 2600
dc.subject.rvkWF 9900
local.edoc.pages151
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionMathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Show simple item record