Show simple item record

2015-12-18Dissertation DOI: 10.18452/17398
Differenzielle Validität von Mathematiktestaufgaben für Kinder mit nicht-deutscher Familiensprache
dc.contributor.authorHaag, Nicole
dc.date.accessioned2017-06-18T14:37:09Z
dc.date.available2017-06-18T14:37:09Z
dc.date.created2016-01-11
dc.date.issued2015-12-18
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/18050
dc.description.abstractVerschiedene Schulleistungsstudien stellten für Kinder mit nicht-deutscher Familiensprache bereits in der Grundschule substanzielle Disparitäten im Bereich Mathematik fest. Diese Disparitäten führten zu der Frage, ob die verwendeten Testverfahren zu hohe sprachliche Hürden für Kinder mit nicht-deutscher Familiensprache aufweisen und daher nicht ausreichend in der Lage sind, die Kompetenzen dieser Gruppe valide zu erfassen. In dieser kumulativen Arbeit wurde geprüft, inwiefern die sprachliche Komplexität von Mathematikaufgaben in der Grundschule einen benachteiligenden Einfluss auf die Erfassung der Mathematikleistung von Kindern mit nicht-deutscher Familiensprache darstellt. Zunächst wurde geprüft, ob die in nationalen Schulleistungsstudien verwendeten Aufgaben für diese Gruppe differenziell valide sind. Daran anschließend wurde untersucht, ob sich itemspezifische Kompetenznachteile durch die sprachlichen Merkmale der Aufgaben erklären lassen. In der vorliegenden Arbeit konnte gezeigt werden, dass die differenzielle Validität der betrachteten Testverfahren für Kinder mit nicht-deutscher Familiensprache insgesamt gering ausgeprägt ist. Ferner wurde festgestellt, dass sich die einzelnen sprachlichen Merkmale der Aufgaben sowohl spezifisch als auch gemeinsam auf die differenzielle Validität auswirken. Der größte Anteil der itemspezifischen Kompetenznachteile wurde durch mehrere Merkmale gemeinsam aufgeklärt. Eine experimentelle Teilstudie zeigte, dass eine sprachliche Vereinfachung nicht geeignet scheint, um die Kompetenznachteile von Kindern mit nicht-deutscher Familiensprache substanziell zu verringern. Ein Vergleich der Effekte sprachlicher Merkmale von Mathematikaufgaben auf die Mathematikleistungen von Kindern mit nicht-deutscher Familiensprache zwischen der dritten und der vierten Klassenstufe ergab, dass sich die sprachliche Komplexität der Aufgaben vor allem für jüngere Grundschulkinder unabhängig von ihrer Familiensprache benachteiligend auswirkte.ger
dc.description.abstractLarge-scale assessment studies have repeatedly documented performance disadvantages of language minority students in German elementary schools. The substantial achievement gap has led to concerns regarding the validity of large-scale assessment items for language minority students. It may be the case that these performance differences are, in part, due to high language demands of the test items. These items may selectively disadvantage language minority students in the testing situation. This dissertation project investigated the connection between the academic language demands of mathematics test items and the test performance of monolingual students and language minority students. First, it was investigated whether the test items were differentially valid for language minority students. Moreover, the connection between the differential validity and the linguistic complexity of the test items was tested. The findings indicated that overall, differential validity of the examined tests for language minority students was low. However, the test items’ language demands were related to differential validity. The largest proportion of item-specific performance disadvantages was explained by confounded combinations of several linguistic features. Additionally, unique effects of descriptive, lexical, and grammatical features were identified. An experimental study showed that linguistic simplification did not seem to be a promising method to substantially reduce the performance differences between language minority students and German monolingual students. A comparison of differential effects of mathematics items’ language demands for language minority students over two adjacent grade levels indicated that the impact of academic language demands seemed to depend on grade level rather than on language minority student status. Regardless of their home language, younger students seemed to struggle more with linguistically complex test items than older students.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Lebenswissenschaftliche Fakultät
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectMathematikger
dc.subjectBildungsforschungger
dc.subjectL2ger
dc.subjectTestfairnessger
dc.subjectdifferenzielle Validitätger
dc.subjectdifferenzielles Itemfunktionierenger
dc.subjectDIFger
dc.subjectBildungsspracheger
dc.subjectZweitsprachlernerger
dc.subjectmathematicseng
dc.subjectsecond language learnerseng
dc.subjecttest fairnesseng
dc.subjecteducational measurementeng
dc.subjectacademic languageeng
dc.subjectdifferential item functioningeng
dc.subjectDIFeng
dc.subject.ddc150 Psychologie
dc.titleDifferenzielle Validität von Mathematiktestaufgaben für Kinder mit nicht-deutscher Familiensprache
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleWelche Rolle spielt die sprachliche Komplexität der Aufgaben?
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100234773
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/17398
dc.identifier.alephidBV043267416
dc.date.accepted2015-12-18
dc.contributor.refereeLüdtke, Oliver
dc.contributor.refereeStanat, Petra
dc.contributor.refereeBrunner, Martin
dc.subject.dnb11 Psychologie
dc.subject.rvkSM 605
dc.subject.rvkCS 4000
local.edoc.pages84
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionLebenswissenschaftliche Fakultät

Show simple item record