Show simple item record

2016-04-27Dissertation DOI: 10.18452/17506
Basenlabile Auxiliare für die Erweiterung der Native Chemische Ligation in Lösung und an der Festphase
dc.contributor.authorHarpaz, Ziv
dc.date.accessioned2017-06-18T15:03:59Z
dc.date.available2017-06-18T15:03:59Z
dc.date.created2016-05-23
dc.date.issued2016-04-27
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/18158
dc.description.abstractNative chemische Ligation ist heutzutage die Methode der Wahl für die chemische Synthese von Proteinen. Die Voraussetzung der Methode: ein Cystein Rest am N-Terminus, gilt als größter Nachteil der Methode. N-alpha-Auxiliare werden seit mehreren Jahren als Cystein-Surrogat verwendet, um diese Einschränkungen zu überwinden. Aufgrund zahlreicher Einschränkungen haben sich die Auxiliare als Standard Methode nicht durchgesetzt. Im ersten Teil der Arbeit wurde eine neue Klase N-alpah-Auxiliare entwickelt. Die Auxiliare sind einfach zu synthesieren, können direkt auf den Festphasen in das Peptid eingeführt und unter milden basischen Bedingungen wieder abgespalten werden. Modelversuche wurden durchgeführt um ihr Eigenschaften hinsichtlich der native chemische Ligation und Abspaltung zu evaluieren. Daraufhin wurden die Auxiliare für die Synthese der antimikrobiellen Domäne des Dermicidin Proteins verwendet. Die chemische Ligation an der festen Phase hat in den letzten Jahren erheblich an Popularität gewonnen. Die Methode profitiert von der einfachen Reinigungseigenschaften der Festphasensynthese und erlaubt die sequenzielle Verknüpfung von mehreren Peptidfragmenten zu den gewünschten Zielproteinen mit hohen Reinheiten. Im zweiten Teil der Dissertation wurde das Konzept der chemische Festphasen Ligation mit der Hilfe eines „Second Generation“ Auxiliar über die Cysteinchemie hinaus erweitert. Durch Auxiliar-unterstüzte Festphase Ligation“ wurde die variable tandem repeats Domäne des MUC1 Proteins hergestellt.ger
dc.description.abstractNative chemical ligation continues to lead as the method of choice for the total chemical synthesis of proteins. Despite the methods broad use the method requirement for a terminal cysteine residue remains its biggest disadvantage. N-alpah-auxiliaries have long been used to overcome this inherent hindrance by acting as cysteine mimics. The method however has still not achieved broad use due to several key issues. In the first part of the thesis a new class of N-alpha-auxiliaries is presented. The auxiliaries are straightforwardly synthesized, readily introduced onto the peptide building blocks and cleaved under mild basic conditions. Model tests were carried out to evaluate the auxiliaries’ characteristics and their removal chemistry was developed. Finally, the auxiliary was utilized for the synthesis of the antimicrobial C-terminal domain of Dermicidine. Solid phase chemical ligation has grown in popularity in the recent years. Benefitting from the solid-phase inherent purification characteristic it allows for multiple peptide fragments to be ligated in a sequential fashion to yield the full length protein target in high purity. In the second part of the dissertation the concept of solid phase chemical ligation is expanded beyond the cysteine junction using a “second generation” auxiliary. MUC1 protein variable tandem repeats domain was synthesized using auxiliary-assisted solid phase chemical ligation.eng
dc.language.isoeng
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
dc.rightsNamensnennung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
dc.subjectHumboldt-Universität zu Berlinger
dc.subjectChemieger
dc.subjectOrganische Chemieger
dc.subjectDissertaionger
dc.subjectChemical Ligationger
dc.subjectChemistryeng
dc.subjectOrganic Chemistryeng
dc.subjectDissertaioneng
dc.subjectHumboldt-University of Berlineng
dc.subjectChemical Ligationeng
dc.subject.ddc540 Chemie und zugeordnete Wissenschaften
dc.titleBasenlabile Auxiliare für die Erweiterung der Native Chemische Ligation in Lösung und an der Festphase
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100238468
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/17506
dc.identifier.alephidBV043564587
dc.date.accepted2015-11-19
dc.contributor.refereeSeitz, Oliver
dc.contributor.refereeHackenberger, Christian P. R.
dc.subject.dnb30 Chemie
dc.subject.rvkVK 5807
dc.subject.rvkVK 8567
local.edoc.pages172
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionMathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Show simple item record