Show simple item record

2016-06-16Dissertation DOI: 10.18452/17534
Verständnis von Bildungssprache bei Kindern mit deutscher und nicht-deutscher Familiensprache
dc.contributor.authorHeppt, Birgit
dc.date.accessioned2017-06-18T15:09:52Z
dc.date.available2017-06-18T15:09:52Z
dc.date.created2016-06-21
dc.date.issued2016-06-16
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/18186
dc.description.abstractDie vorliegende Dissertation untersucht, ob bildungs¬sprachliche Anforderungen für Grundschulkinder mit nicht-deutscher Familien¬sprache mit größeren Schwierigkeiten verbunden sind als für monolingual deutschsprachige Kinder. Zudem geht sie der Frage nach, ob das Verständnis von Bildungssprache für schulische Leistungen bedeutsamer ist als das Verständnis von Alltagssprache. In Teilstudie 1 wurde ein experimentelles Design mit sprachlich unterschiedlich anspruchsvollen Hörverstehenstexten umgesetzt. Bei der Bearbeitung der Hörverstehensaufgaben erzielten Schülerinnen und Schüler mit nicht-deutscher Familien¬sprache unabhängig von der sprachlichen Komplexität der Texte geringere Leistungen als monolingual deutschsprachige Schülerinnen und Schüler. Differenzielle Leistungsnachteile bei der Bearbeitung der bildungssprachlichen Texte ergaben sich jedoch nicht. Teilstudie 4 erbrachte vergleichbare Ergebnisse auf Basis eines Leseverständnistests. In den Teilstudien 2 und 3 wurde überprüft, ob bildungssprachliche Merkmale von Testaufgaben aus den Bereichen Mathematik und Leseverstehen mit DIF (Differential Item Functioning) gegenüber Grundschulkindern mit nicht-deutscher Familiensprache bzw. gegenüber deutschsprachigen Kindern aus Familien mit niedrigem sozioökonomischen Status (SES) zusammenhängen. Es ergaben sich substanzielle Zusammenhänge zwischen verschiedenen bildungssprachlichen Merkmalen und DIF. Diese waren für Kinder mit nicht-deutscher Familiensprache zahlreicher und ausgeprägter als für deutschsprachige Kinder aus Familien mit niedrigem SES. In Teilstudie 4 korrelierte das Verständnis von Bildungssprache höher mit schulischen Leistungen—operationalisiert über die mathematischen Kompetenzen—als das Verständnis von Alltagssprache. Im Anschluss an eine zusammenfassende Diskussion der Ergebnisse der vier Teilstudien werden Implikationen für die pädagogische Praxis abgeleitet und Perspektiven für die zukünftige Forschung zum Konzept der Bildungssprache aufgezeigt.ger
dc.description.abstractThe present dissertation examines whether academic language demands are disproportionally more difficult for elementary school children with non-German home languages than for children who are monolingually German-speaking. Furthermore, it addresses the question of whether the comprehension of academic language is more relevant for school achievement than the comprehension of everyday language. Study 1 is based on an experimental design, including listening comprehension texts that differed in their academic language complexity. When answering the listening comprehension tasks, children with a non-German home language performed more poorly than children with German home language, regardless of the linguistic complexity of the texts. However, differential effects of academic language on listening comprehension of students with a non-German home language did not emerge. Study 4 yielded comparable results based on a reading comprehension test. Studies 2 and 3 investigated whether academic language features of test items in mathematics and reading comprehension are associated with DIF (differential item functioning) against school children who are not monolingually German-speaking and German monolingual students from families with low socioeconomic status (SES), respectively. There were substantial relationships between various academic language features and DIF. These relationships were more numerous and more pronounced for children who were not monolingually German-speaking than for German monolingual students from low SES families. Study 4 showed that the comprehension of academic language was more highly correlated with school achievement, operationalized with students’ mathematical achievement, than the comprehension of everyday language. After a joint discussion of the four studies’ results, implications for educational practice are drawn and perspectives for future research on the concept of academic language are presented.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Lebenswissenschaftliche Fakultät
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectGrundschuleger
dc.subjectZuwanderungshintergrundger
dc.subjectsozioökonomischer Statusger
dc.subjectBildungsspracheger
dc.subjectHörverstehenger
dc.subjectLeseverstehenger
dc.subjectZweitspracherwerbger
dc.subjectDifferential Item Functioningger
dc.subjectelementary schooleng
dc.subjectdifferential item functioningeng
dc.subjectimmigrant backgroundeng
dc.subjectacademic languageeng
dc.subjectlistening comprehensioneng
dc.subjectreading comprehensioneng
dc.subjectsecond language acquisitioneng
dc.subjectsocioeconomic backgroundeng
dc.subject.ddc150 Psychologie
dc.titleVerständnis von Bildungssprache bei Kindern mit deutscher und nicht-deutscher Familiensprache
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100238821
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/17534
dc.identifier.alephidBV043635039
dc.date.accepted2016-05-23
dc.contributor.refereeZiegler, Matthias
dc.contributor.refereeStanat, Petra
dc.contributor.refereeHardy, Ilonca
dc.subject.dnb11 Psychologie
dc.subject.rvkCQ 4000
dc.subject.rvkGB 3032
dc.subject.rvkCP 6500
local.edoc.pages128
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionLebenswissenschaftliche Fakultät

Show simple item record